Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

welchen Kompressor

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • welchen Kompressor

    Hallo Forum, ich bin neu hier, bin Hobbylackierer. Habe bisher schon Holz, und Kunststoffe lackiert. Dafür wurde bisher ein Feinsprühsystem von Wagner verwandt, was mich aber nun aufgrund grösserer Projekte, und Flächen, die so Motorhaubengrösse haben an Grenzen bringt.

    Lärmbelastung (das Gebläse das Wagners läuft ja dauernd) und Lackierergebniss sind unzureichend, mit den aktuellen MAterialien.

    Nun habe ich mir hier schon 2 Tage alle möglichen Threads durch gelesen, und auch schon viel von Astra gehört, und über seinen Güde Kompi.

    Aber wirklich weiter bin ich immer noch nicht mit meiner Entscheidung.

    Zur Wahl stehen Kompressoren von :
    Rowi 2200/50/2 50er Kessel 240er Liefermenge, Langsamläufer ca. 1000 Touren , soll recht leise sein (wäre mir auch wichtig)

    Güde 415/50/10 kennt Ihr ja, dort finde ich nur Angebote ab 330 Euro zuzüglich 50 Euro Versand, im Baumarkt kostet der dann schnell 500 Euro, ist mir zuviel, also 330 sind meine Schmerzgrenze.

    Gieb hat einen, der 280er Liefermenge hat, und nen 90er Kessel, für den würde ich auch 380 Euro zahlen, aber bei EBay hat der Hersteller mit Versand auch recht horende Preisvorstellungen.

    Habt Ihr Ratschläge, bzw. Andere Empfehlungen?
    Ich würde mich gerne im Bereich 88db Lärmpegel, und 240er Luftmenge aufwärts bewegen.

    Danke schonmal, Bastian.

  • #2
    du bist ein Hobbylackierer
    ein Hobbylackierer lackiert mal eine Motorhaube
    oder mal eine Stoßstange und ein Grill
    oder mal eine Tür und einen Koti

    und für diese Zwecke brauchst du einen 50l Kessel 240l Ausgabedruck

    wenns geht 230 Volt

    Manometer mit Wasserabscheider ran
    und wichtig eine Pistole die nich soviel Luft verbraucht (GTI 110 DeVilbiss)

    das sollte reichen-----für einen Hobbylackierer

    Kommentar


    • #3
      Hallo,
      ich bin absoluter Neuling in der Thematik lackieren. Ich möchte eigentlich nur ein paar Teile an meinem Motorrad und Moped lackieren. Nun suche ich ein passendes Starterset, es soll jetz nix für irre viel Geld sein. Wollte euch nun mal fragen ob z.B. der Kompressor von ebay schon reicht um erstmal so teile, wie Tank usw. zu lackieren: http://cgi.ebay.de/Guede-Druckluft-K...d=p3286.c0.m14

      ..der bringt ja 125l pro Minute, reicht das oder ist das absolut zu wenig und man würde kein vernünftiger ergebnis erreichen?

      Liebe Grüße
      Mike

      Kommentar


      • #4
        Hallo zusammen,

        @Mike

        wenn Du nur Motorrad/Mopedteile lackieren willst, dann reicht ne Mini-HVLP Spritzpistole oder ähnliches (Devilbiss SRi Transtech). Dann reicht auch der von dir angegebene Kompressor noch aus. Für größere Spritzpistolen, also über Düsengröße 1.2, ist der aber nicht zu gebrauchen, da sind 125 L/min effektiv viel zu wenig.

        Gruß

        Olli

        Kommentar


        • #5
          Also Ich bin hingegangen und habe mir einfach 2 Kompressoren in Reihe geschaltet.....funktioniert super.....
          wieso 600 Euro ausgeben wenn man einfach 2-3 kleinere Kompressoren in Reihe schalten kann und die gleiche bzw. mehr Leistung und mehr Kesselinhalt haben kann!?!

          lg

          Kommentar


          • #6
            Hi,

            ich wollte nachfragen, was durch einen unterdimensionierten Kompressor passieren kann?

            Habe Teile meines T3 mit nem Güde Kompressor, mit 125 L/min (glaube ich) lackiert, was gut klappte.

            Hatte selber erst große Bedenken, nachdem ich mich hier eingelesen habe.

            Wie schalte ich 2 Kompressoren in Reihe? geht das direkt von Kompressor zu Kompressor oder über ein "Kupplungsstück"?Hätte noch einen 2ten Kompressor zu Verfügung.

            Gruß

            Harm

            Kommentar


            • #7
              Hallo,
              wenn du mit einem zu kleinem Kompressor arbeitest kann er den benötigten Fließdruck den deine Pistole zur optimalen Zerstäubung braucht nicht mehr halten und die Zerstäubung wird grober daraus folgt ein unzureichendes Spritzbild in FOrm von Orangenhaut oder Nasen......(der Lack fließt einfach nicht mehr schön).
              2 Kompressoren in Reihe schalten ist ganz einfach du holst dir einen Druckluftschlauch und verbindest sie entweder über die Blindausgänge am Kessel (fast jeder Kompressor hat noch einen Blindausgang am Kessel in dem einfach nur eine Schraube eingedreht ist Schraube entfernen und ein normales Kupplungsstück einschrauben).
              Oder du kannst auch einfach vom normalen ausgang eines Kompressors an den Blindausgang des 2ten Kompressors gehen.......
              3te Möglichkeit (wenn einer der beiden Kompressoren 2 Ausgänge hat) einfach beide Kompressoren über einen Schlauch über die Ausgänge verbinden......kommt auf das selbe raus.

              Ich habe z.b den GÜDE 415/50/10 und noch einen von Ferm mit 240 L/min Leistung ( der war im Angebot 99 Euro im Baumarkt)
              der von Ferm hatte einen voreingestellten Abschaltdruck von 8 Bar und der von Güde von 10 das habe ich dann einfach angepasst an dem Druckschalter....Jetzt sprigen beide Kompressoren gleichzeitig bei 7,5 Bar an und ich habe Luft satt für relativ kleines Geld.

              Hoffe ich konnte dir weiterhelfen...
              lg

              Kommentar


              • #8
                Ich habe mir den selben Kompressor wie oben im Eingangsthread erwähnt, gekauft. Warte nur noch auf Lieferung.
                Mich interessiert hier nur die Qualität. Ich habe bisher am Güde Modell migt 300Liter Luftleistung erlebt wie kurz nach dem Kauf der Motor einen Lagerschaden bekam und bei nahezu jedem der 3 Kompressoren einen Zylinderkopfdichtungsschaden. Durch eigene Anfertigung einer Aludichtung das ganze aber nun funktioniert...

                Wie sind eure Erfahrungen mit welchem Kompressor? Speziel der Rowi? Inwiefern sind die beiden Modelle Rowi und Güde gleich?

                Manche Kompressoren sind doch schon viele viele Jahre alt, halten einfach nur und funktionieren...

                Kommentar


                • #9
                  Ach ja... Wie und wo sollte man an einem Kompressor kritische Blicke wirken lassen...? Was sind BILLIGKOMPRESSOREN und was MARKENKOMPRESSOREN?

                  Wie lang im dauerbetrieb sollte ein Kompressor ohne Folgeschäden laufen können?

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Martininii Beitrag anzeigen
                    Wie lang im dauerbetrieb sollte ein Kompressor ohne Folgeschäden laufen können?
                    Profigeräte im Industriebereich laufen 3 Arbeitsschichten pro Tag durchgehend ohne abzustellen. Solange bis der nächste Service fällig wird.

                    Beim Heimwerkergerät kann eigentlich auch nicht viel kaputt gehen. Wenn Öl drin ist, Luftfilter okay, dann kann das Ding ruhig rennen. Schlimmstenfalls geht der Motor kaputt, das merkst du dann schon. Oder die Kolbenringe sind durch, dann verliert er Leistung, auch das merkst du rechtzeitig.

                    Kommentar


                    • #11
                      Hi,

                      bin auch auf der Suche nach einem Kompressor für Lackierarbeiten, sollte auch nicht sehr laut sein. Deshalb hab ich mir den Rowi angeschaut aber der ist nicht wirklich leise. Steht zwar Langsamläufer aber alles nur grosser Beschiss. Wenn du mal auf der Herstellerseite schaust, siehst du anhand der Technischen Daten das nur das Aggregat mi ca. 1100 Umdrehungen läuft jedoch der Motor mit 2850. Insgesamt erreicht der Kompi also ein Lärmpegel von 98 db was nicht wirklich leise ist. Wenn du einen guten, leiseren und qualitativen Kompressor suchst, musst du wahrscheinlich tiefer in die Tasche packen. Empfehlen kann ich dir Kompressoren des Herstellers Kaeser und Schneider.......

                      Kommentar


                      • #12
                        Ob es ratsam ist die Zylinderkopfschrauben nach dem Kauf und nach einer gewissen Laufleistung nochmal nach zu ziehen? Bei dem letzten Güde Modell mit dem ich dieses Wochenende lackiert hatte, ratterte schon recht lang fast durchgehend. Irgendwann pfiff es einfach ein Stück Zylinderkopfdichtung raus und der eine Zylinder konnte dann eben keinen Druck mehr aufbauen. Aber seitdem die ganz primitive ausgeschnittene Aluminiumdichtung aus einer Blechtafel von mir montiert wurde, hielt das Teil mehrere Minuten Dauerbetrieb im Test tapfer durch

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von IE2000 Beitrag anzeigen
                          Hi,

                          bin auch auf der Suche... Rowi... Wenn du mal auf der Herstellerseite schaust, siehst du anhand der Technischen Daten das nur das Aggregat mi ca. 1100 Umdrehungen läuft jedoch der Motor mit 2850. Insgesamt erreicht der Kompi also ein Lärmpegel von 98 db was nicht wirklich leise ist...
                          Naja leiser wie so ein mini Ding aus dem Baumarkt, ist der Rowi doch bestimmt, oder? Ich empfinde es nicht so überaus schlimm wenn er 98db hat. Der Motor läuft zwar genauso schnell wie bei den von mir verglichenen Güde Modellen, aber durch die andere Übersetzung, läuft das Aggregat langsamer. Das war für mich das Stichwort "hält bestimmt länger" Man könnte zwar einen anderen Motor verwenden, der langsamer aber stärker ist, und dann das Aggregat mit einer anderen Übersetzung betreiben, aber kommt der Lärmpegel nicht eigentlich vom Aggregat und nicht vom Motor?

                          Kommentar


                          • #14
                            Also der Herstelle Rowi gibt für diesen Kompressor einen Lärmpegel von 98 db (LWA). Damit ist dieser genauso laut wie jeder Handelsübliche Kompressor. Sicherlich läuft das Aggregat langsamer und wird dadurch wahrscheinlich länger halten, Fakt ist aber das der Kompressor (als Einheit betrachtet) genauso laut ist. Leiser sind beispielsweise die Schneider Kompressoren mit Riemenantrieb allerdings auch viel teurer. Einem Kompressor der ca. 300 l/Min bringt und auch nicht teuer ist muss meiner Meinung nach noch gebaut werden.......

                            Kommentar


                            • #15
                              Was ich noch nicht verstanden habe, was ist die effektive Liefermenge und die Ansaugmenge? Die effektive Liefermenge ist das was maximal durch den Druckluft anschluss geht der durch die Amatur begrenzt ist? Denn wenn ich die Asaugleistung abschaue und die effektive Liefermenge dann ist die Saugleistung immer höher wie die Liefermenge.Was gesaugt wird, müsste doch eigentlich immer auch geliefert werden können, oder? Oder ist die Liefermenge nur der Durchschnitt zwischen vollen Drucktank und das was das Aggregat an Ansaugleistung schafft? Kann man da irgendwas irgendwie errechnen?

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X