Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Uni, Metallic, Perleffekt ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Uni, Metallic, Perleffekt ?

    hallo alle zusammen,

    ich erkenne den unterschied zwischen Uni und Metallic lackierungen aber zwischen Metallic und Perleffekt kenn ich den unterschied nicht kann mir das einer erklären ???

    ach ja was gibts denn noch außer den drei und wo liegen die unterschiede ???

    Gruß

    CC

  • #2
    Ich als nicht lackierer würd mal sagen...das bei Metallic Lacken Metallzusätze drin sind...deswegen sieht der Metallic lack so metallisch aus (lauter kleiner Glitzerpartikel)...und bei Perl ist kein Metallzusatz drin...sondern, glaub, Plastikzusatz oder Keramik, kein Plan auf jeden Fall kein Metall....sondern Perlmutt...Perl erkennt man das die so nen leichten Effekt richtung Flip Flop Lack haben

    Kommentar


    • #3
      Hallo, ich versuche einmal mein Glück und versuche es allgemeinverständlich zu vermitteln:

      Aluminiumeffektlacke sind farbige Decklacksysteme, die Meatallflaces enthalten. Diese im feuchten Lack je nach Oberflächenbehandlungsart mehr oder weniger stark aufschwimmende Aluminiumplättchen reflektieren durch ihre horizontale Ausrichtung in der Schrägsicht das einfallende Licht. Die lackierte Oberfläche wirkt dadurch „metallisch“, der Grundfarbton kommt in der Aufsicht deutlich besser zum Tragen. Die Pigmentierung besteht aus einer ausgewogenen Zusammensetzung von deckenden und lasierenden Pigmenten. Es wird den einen oder anderen überraschen, aber auch bei den Goldmetallics ist kein Messing oder gar Gold in der Pigmentierung sondern nur Aluminium, der Farbort wird durch lasierende Gelbpigmente erzielt.
      Metalliclacke unterliegen einer großen Beeinflussung durch die Applikationsart. In der Fahrzeugserie wird der Hauptgang in der Regel elektrostatisch aufgetragen. Diese meist durch
      Hochleistungsglocken erfolgte Beschichtungsart erfolgt sehr nass und die Aluplättchen richten sich mehr oder weniger senkrecht, dem Verlauf der Feldlinien folgen, aus. Der Finishgang erfolgt konventionell über Hochleistungspistolen. Diese Art der Lackapplikationstechnik fordert das Können eines Lackierers im Handwerk. Einige Hersteller lackieren den Finishgang auch über eine trockene Glocke wodurch der Effekt aber feiner und nicht so Brillant wird.

      Perlglanzdecklacksysteme enthalten als Effektpigment ein natürlichen Minerals und zwar Glimmer. Diese Teilchen haben eine „kugelige“ Form und besitzen auf der Oberfläche eine dünnen Schicht aus Metalloxiden. In einem Autoklaven wird je nach gewünschtem Farbtonumschlag zum Beispiel Titandioxid und/oder Eisenoxid aufgedampft. Durch ein Zusammenspiel von Transparenz, Brechzahl, Beschichtungart und Mehrfachreflexion erhalten sie vielfältige Farbeffekte, wie sie sonst nur in der Natur vorkommen (z.B. Perlmut).
      Durch diese verblüffenden visuellen Eigenschaften lassen sich für den Betrachter überraschende Farbtonumschläge erzielen. Die Applikation ist verhältnismäßig einfach. Eine Kombination mit Metallickomponenten ist aus Materialeinstandskostengründen Stand der Technik.

      Weitere Fragen beantworte ich gerne

      Kommentar


      • #4
        @lackdoc,

        ich seh schon, du bist genau richtig in dem Forum gelandet! Vielen Dank für diese Aufklärung hier.
        Gruß Daniel

        Kommentar


        • #5
          hier ist auch noch was wissenswertes über Pigmente.
          hochkram aus den Tiefen des Forums

          http://www.fahrzeuglackiererforum.de...ghlight=farben
          ..........der Weg ist das Ziel !

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen
          Lädt...
          X