Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Außensanierung Peugeot Boxer Kastenwagen - Pössl Wohnmobil

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gismo_82
    antwortet
    Letzte Woche hab ich mit der rechten Seitenwand begonnen.
    Wegen dem doch recht schnellen Durchschleifen, hab ich von hier an auf die gröberen Schleifkörnungen verzichtet und mit 2000-er Nassschliff angefangen.
    Mit einem recht frischen Schleifpapier nimmt das auch schon genug Lack ab!

    Hier oben rum mit dem 2000-er angefangen
    IMG_20210313_124546.jpg

    Für die größeren Flächen hab ich mir die 3000-er Abralon-Scheiben besorgt.
    Das klappt nass auf der Poliermaschine echt super und wird deutlich sichtbar glatter, wie mit 3000-er Nassschleifpapier bisher.
    Die Seitenwand jetzt erst mit 2000 und dann mit 3000-er Abralon-Scheibe geschliffen
    IMG_20210313_144302.jpg

    Das ist gerade der aktuelle Stand, dann wurde es mir wieder eindeutig zu kalt für nasse Hände draußen.
    Und die Sauerei mit dem "blauen Wasser" mach ich nur auf dem Waschplatz.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Nach den 2 Test-Flächen hab ich mich dann an das gesamte Heck gemacht.
    Erst alle Läufer, Blasen, Krater und Nasen mit dem Pferd-Lackhobel eingeebnet.
    Der Pferd-Lackhobel hat irgendwie einen schlechten Ruf, ich finde das Plastik drumherum als Tiefenbegrenzung echt super!
    An Rundungen über den Rücklichtern, hab ich mit dem leider manchmal "springendem" Hobel wieder Durchschläge bis auf die Grundierung hinbekommen
    IMG_20210223_194800.jpg IMG_20210223_194902.jpg IMG_20210223_194844.jpg IMG_20210223_194929.jpg

    Dann wieder alles einheitlich eben geschliffen (Auf Flächen mit Schleifklotz, Rundungen nur mit der Hand).
    Man sieht schön, wie erst die Orangenhaut geköpft wird, dann nach und nach alles einheitlich das Schliffbild bekommt.
    IMG_20210306_134714.jpg IMG_20210306_140142.jpg image_19722.jpg

    An den hinteren Türen hab ich es an den horizontalen Stegen, unter den Fenster-Vertiefungen und an dem linken Holm über dem Rücklicht, auch wieder geschafft...
    Bis die Läufer einheitlich glatt waren, hab ich an den Kanten den Lack wieder etwas durchgeschliffen.
    Da ich jetzt aber gesehen hab, dass man den Lack so gut angleichen kann, hab ich jetzt vor kleineren Nachlackierungen keine Angst mehr!
    Eine Mini-HVLP und vom selben Hersteller wie bisher nochmal ein 1,5L Lack-Set hab ich mir schon gekauft.
    Linke Türe geschliffen und poliert, rechte Türe und beide Holme über den Rücklichtern mit 3000-er fertig geschliffen.

    IMG_20210306_173941.jpg

    Die Fenster-Vertiefung in der linken Türe hab ich nochmals mit den 3 Stufen nachpoliert, da die Schleifriefen noch zu sehen waren und man hier auch das fleckige sieht.

    Das ist für diesen Durchgang jetzt mal so der fertige Zustand, Heck komplett geschliffen und mit den 3 Stufen aufpoliert.
    Wachsversiegelung kommt erst drauf, wenn ich den Lack wirklich fertig habe.
    IMG_20210313_131248.jpg
    Angehängte Dateien

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Hallo in die Runde,
    auch wenn es zeitweise ziemlich kalt war fürs Nassschleifen, hab ich nach und nach etwas weiter gemacht.
    Erst hab ich mich noch an einer zweiten Test-Stelle probiert, (um die Stromsteckdose herum).
    Vorher mit Läufer / Gardiene, dann alles eben geschliffen (hier rechts war dann glaub 2000-er Nassschliff)
    IMG_20210223_152929.jpg IMG_20210223_160303.jpg

    Und alles wieder nach dem 3000-er Nassschliff, mit den 3 Stufigen Schleifpasten / Pads aufpoliert:

    IMG_20210223_175225.jpg IMG_20210223_175317.jpg IMG_20210223_175328.jpg
    Man sieht, dass die Seitenwand über der Steckdose etwas einfällt, aber der Lack selbst ist wieder für meinen Geschmack super geworden.
    Auf dem letzten Bild sieht man den Vergleich, in dem abgesetzten Bereich geschliffen / poliert und die Fläche darüber noch so, wie nach dem Lackieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Die Wasser-Krater gehen, wie Du gesagt hattest auch nicht ganz raus. So tief will ich nicht schleifen, da komm ich nur wieder durch und darf nochmal Lackieren.
    Aber die muss man jetzt schon fast suchen..

    Die sind so Stecknadelkopf groß.
    IMG_20210222_191050.jpg

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
    Gute Laune dabei ist sehr gut.
    Ja das auf jeden Fall.
    Ich war noch nicht ganz im Wohnzimmer, da hat meine Partnerin schon gefragt, wieso ich so grinse :-)
    Gute Laune hab ich jetzt sicher, wenn ich sehe, was ich aus der doch recht misslungenen Lackierung noch "rausholen" kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Phantom
    antwortet
    Gute Laune dabei ist sehr gut.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    So, nach 4 Monaten Bastelpause hab ich mich gestern, bei den wieder wärmeren Temperaturen an den Versuch gewagt, die ersten Lackläufer zu beseitigen.
    Und was soll ich sagen, für meinen als Laie in dem Thema, den allerersten Versuch überhaupt, bin ich sowas von sau stolz auf das Ergebnis...
    Hätte nicht gedacht, dass ich auf Anhieb ein so (für mein Empfinden) geniales Ergebnis hin bekomme.
    Ich werd jetzt nach und nach alle Flächen außen nacharbeiten. Wenn das dann nur annähernd so gut wird, wie das erste Eck, bin ich mehr als zufrieden.

    Vorher, mit den ersten geköpften Läufern:
    IMG_20210222_164950.jpg IMG_20210222_165002.jpg

    Zwischenschritt, nach Lackhobel und erster 800-er Nassschliff.
    IMG_20210222_172615.jpg

    Nachher:


    IMG_20210222_190420.jpg IMG_20210222_190413.jpg IMG_20210222_190833.jpg


    Ich bin da gestern ne halbe Stunde lang mit staunen und bewundern nicht fertig geworden.
    So grinsend bin ich glaub in dem ganzen Projekt noch nie abends nach Hause gekommen :-)
    Auf dem drittletzten Bild sieht man auch super, dass die Orangenhaut, wie über der Karosseriekante, darunter nahezu komplett weg ist.

    Der durchgeführte Ablauf:
    Erst mit dem "Pferd Lackhobel" die Läufer einebnen, dann in Stufen 800, 1000, 1200, 1500, 2000, 3000 Nass geschliffen.
    Abschließend mit Schleifpasten 1000, 2500 und 3000 von Menzerna und Rotationsmaschine aufpoliert.
    Und mit Canbanua Wachs von Menzerna mit Exzenterschleifer und Finish-Pad poliert / versiegelt.

    Das Equipment:
    IMG_20210222_191831.jpg IMG_20210222_190820.jpg

    Einmal ist der Lackhobel etwas "gesprungen" und hat bis auf die Grundierung durch geschlagen und daneben an der Kante ist der Lack sehr dünn geworden.
    Das werd ich noch mit Lackstift etwas übertupfen und wieder aufpolieren.
    Aber das sind für mich Mini-Details, mit denen ich sehr sehr gut leben kann, wenn ich mir die vorher-Bilder anschaue...

    Diese Fehler sind insgesamt nur so 4 Finger breit.
    IMG_20210222_191152.jpg

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Zitat von quat Beitrag anzeigen

    ...und wenn es blöd läuft hängt auch noch ein bisschen Lack mit dran...

    Ging mir letztes Jahr so...
    Rostschaden an einer Tür - alles sauber vorbereitet und abgeklebt.

    nach getaner Arbeit das Klebeband abgezogen und an anderen Stelle eine ungefähr genau so große Fläche an der sich der (anscheinen nachlackierte) Lack mit abgezogen hat... shit happens..

    Gruß quat
    Also ich hoffe ja, dass der frische Lack noch nirgends unterrostet ist.
    Das wäre ja mal voll blöd

    Und wenn der sich nach paar Monaten mit Klebefolien mit abziehen lässt hätte ich in der Vorbereitung was gravierendes falsch gemacht...
    So "fahrlässig" bin ich mal ganz frech, dass muss der Lack jetzt aushalten.
    Wird natürlich erst mit einem Kleber auf einer "kritischen" Stelle getestet und nicht gleich alle aufgeklebt.

    Gruß
    Gismo

    Einen Kommentar schreiben:


  • quat
    antwortet
    Zitat von Gismo_82 Beitrag anzeigen

    ... runtergerissen sind Folienstreifen ja schnell
    ...und wenn es blöd läuft hängt auch noch ein bisschen Lack mit dran...

    Ging mir letztes Jahr so...
    Rostschaden an einer Tür - alles sauber vorbereitet und abgeklebt.

    nach getaner Arbeit das Klebeband abgezogen und an anderen Stelle eine ungefähr genau so große Fläche an der sich der (anscheinen nachlackierte) Lack mit abgezogen hat... shit happens..

    Gruß quat

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Zitat von quat Beitrag anzeigen

    Hallo Gismo_82 und danke für den ausführlich bebilderten Bericht. Am Ende sieht es doch recht gut aus.
    Beim nächsten Projekt wird es dann noch besser!

    Mit "Aufklebern vertuschen" kann auch schief gehen. Gerade wenn unter den Aufklebern Unebenheiten (Läufer, Einschlüsse, ...) sind, dann zeigt der Aufkleber das wesentlich deutlicher als vorher.

    Mein Nachbar hatte das Dach von seinem Fiesta nach Hagelschaden selbst gespachtelt und gesprüht (ich vermeide bewusst das Wort "lackiert")
    und weil das dann übel aussah meinte er mit einer matten Carbonfolie die Optik retten zu können...
    Danach sah man dann so richtig wie schlecht der Untergrund aussah...

    Ich finde Deine Arbeit kann sich sehen lassen - musst also nichts "vertuschen".

    Gruß quat
    Gerne, ich hätte es für mich selbst sowieso Dokumentiert und so hat vielleicht der ein oder andere noch was davon.

    Ok, Danke für den Hinweis mit dem Folienproblem.
    Den Gedanken, wie dein Nachbar hatte ich eben auch, aber dass das nach hinten los gehen kann, daran hab ich nicht gedacht.
    Muss ich dann mal testen, runtergerissen sind Folienstreifen ja schnell, wenn die nicht 20 Jahre drauf waren :-)

    Danke für das Lob!

    Spätestens im Frühjahr melde ich mich nochmal.

    Gruß
    Gismo

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Zitat von kes69 Beitrag anzeigen

    Dann frag sie mal wie viele Komplettlackierungen sie selber schon gemacht haben
    Gute Idee :-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • quat
    antwortet
    Zitat von Gismo_82 Beitrag anzeigen

    Wie gesagt, im Frühling dann noch versuchen die gröbsten Fehler etwas auszubügeln und das Gröbste etwas mit den Dekor-Aufklebern vertuschen, dann wird das auf jeden Fall um zig längen ansehnlicher, wie vorher.
    Hallo Gismo_82 und danke für den ausführlich bebilderten Bericht. Am Ende sieht es doch recht gut aus.
    Beim nächsten Projekt wird es dann noch besser!

    Mit "Aufklebern vertuschen" kann auch schief gehen. Gerade wenn unter den Aufklebern Unebenheiten (Läufer, Einschlüsse, ...) sind, dann zeigt der Aufkleber das wesentlich deutlicher als vorher.

    Mein Nachbar hatte das Dach von seinem Fiesta nach Hagelschaden selbst gespachtelt und gesprüht (ich vermeide bewusst das Wort "lackiert")
    und weil das dann übel aussah meinte er mit einer matten Carbonfolie die Optik retten zu können...
    Danach sah man dann so richtig wie schlecht der Untergrund aussah...

    Ich finde Deine Arbeit kann sich sehen lassen - musst also nichts "vertuschen".

    Gruß quat

    Einen Kommentar schreiben:


  • kes69
    antwortet
    Zitat von Gismo_82 Beitrag anzeigen

    Das denke ich auch.
    Anfangs werden vielleicht noch ein paar Leute sticheln, wenn se genauer hinschauen, aber damit komm ich klar :-)
    Dann frag sie mal wie viele Komplettlackierungen sie selber schon gemacht haben

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    So als letzte Aktion im alten Jahr, kam der Steinschlag- und Unterbodenschutz dran.
    Um den Rost hatte ich mich vor dem Projekt, für die neue HU Prüfung gekümmert.

    IMG_20201112_165512.jpg
    IMG_20201112_184531.jpg IMG_20201112_184459.jpg IMG_20201112_184541.jpg IMG_20201112_185645.jpg

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gismo_82
    antwortet
    Zitat von kes69 Beitrag anzeigen
    Denke der Aufwand hat sich gelohnt
    Danke.
    Denke ich auch, allein schon hinsichtlich Haltbarkeit und dem ersten Blick, aus ca. 5m Entfernung

    Einen Kommentar schreiben:

Unconfigured Ad Widget

Einklappen
Lädt...
X