Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Außensanierung Peugeot Boxer Kastenwagen - Pössl Wohnmobil

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #91
    Achso, noch eine Frage zum Lack.
    Kann / muss / sollte man bei den eher grenzwertigen Temperaturen den Lack anders anmischen?
    Von wegen, weniger / mehr Verdünnung, oder weniger / mehr Härter?
    Oder alles wie gehabt und nach Herstellervorgabe Lack : Härter 2:1 plus die ca. 7% Verdünnung?

    Kommentar


    • #92
      Nein.......
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
      Francis Picabia 1879-1953

      Kommentar


      • #93
        Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
        Nein.......
        Ok, Danke.
        Wollte nur sicher gehen :-)

        Kommentar


        • #94
          So, wie sollte es auch anders kommen, erst hat mein Zeitplan nicht hingehauen, bin erst abends halb 7 zum Lackieren gekommen und ich hab die Lackierung wieder mal komplett versaut.
          Hab mich gewundert, wieso es gegen Ende vom ersten Durchgang angefangen hat, das lauter kleine Bläschen auf der Oberfläche sind und der Verlauf sichtlich schlechter geworden ist.
          Becher der Pistole war leer. Vielleicht irgendwie Luft gezogen und daher die Blasen.
          Nachgefüllt und ging dann minimal besser, aber weiterhin Bläschen.
          ziemlich gleichzeitig hat es angefangen, dass der Lack auf einmal nicht mehr so schön verläuft und glatt wird.
          Da dachte ich, vielleicht ist es ein / zwei Grad kälter geworden und braucht etwas mehr Zeit.
          Druck erhöht um die Blasen kaputt zu bekommen und so vielleicht ne schönere Oberfläche zu bekommen. Hat nicht geklappt, dafür die ersten Gardinen.
          Dazu kam dann noch, dass die Pistole angefangen hat Kondenswasser auszuspucken und ich hatte lauter Wassertropfen im Lack.
          Ich hätte so schreien können…

          Wasserabscheider angeschaut, komplett bis oben hin voll mit Wasser. Den hatte ich vor Beginn leer gemacht.
          Den dann mit Tücher abgedeckt, damit es nicht an das WoMo spritzt und geleert.

          Jetzt ist es eh schon zu spät und auf den restlichen 2/3 des WoMo ist erst 1 Schicht Lack.
          Also raus aus der Kabine, den Schlauch bergab gerade ausgelegt und das Wasser versucht aus dem Schlauch zu pusten.
          Sah nach 10 min. ganz gut aus, also wieder in die Kabine und weiter da, wo ich aufgehört hatte.
          Der Lack hat schon angezogen und ich hatte sehr rauhen Lacknebel auf dem vorhin lackierten Bereich.

          Mindestens 2 Schichten will ich aber auf jeden Fall überall haben.
          Der Lack sah beim Spritzen immer schlimmer aus (Orangenhaut). Das kann nicht mehr sein, hab schon 2 mal den Innendruck erhöht. Dann kam der „Geistesblitz“.
          Ich hab vorab viel zu viel Farbe fertig angemischt und die hat schon während dem ersten Durchgang mit Innenkanten lackieren (grob 1 ½ bis 2 Stunden) begonnen in den Mischbechern zu „ziehen“, denke die „Topfzeit“ überschritten, ohne dass ich es gemerkt hab.
          Ja ganz toll echt... Hatte zum Glück genug Lack da um nochmal neu anzumischen.
          Also mit neuem Lack am anderen Kotflügel wieder von vorne anfangen und so schnell wie möglich, nur die Außenhaut in einem Durchgang lackieren.
          Sah prinzipiell ganz gut aus, außer dass wieder Kondenswasser ausgespuckt wurde, aber keine neuen Bläschen mehr.
          Ich brauch zum Nacharbeiten die zweite Schicht, also egal und weiter.
          Hab dann den kompletten Durchgang am Stück gemacht, also Links jetzt 3 Schichten und Hinten / Rechts 2 Schichten Lackiert.
          Dann die Motorhaube noch ein zweites mal lackiert.
          Dementsprechend sieht es jetzt überall aus.
          Die Linke Seite hat mit dem erst zu hohen Druck zu viel Farbe und Läufer, dazu Blasen und Wasser-Krater , Orangenhaut Rundherum.
          Ich bin erstmal bedient.
          Ich glaub ich lass den Lack jetzt über den Winter aushärten und überschleif die Fehlstellen, also die Außenhaut komplett, mit so 2000 bis 3000 er Körnung und Poliere den Lack dann wieder auf.
          Hoffe ich kann das einigermaßen retten.
          Oder soll ich irgendwie anders vorgehen?

          Das war mal ein richtiger Schuss in den Ofen..
          Jetzt lass ich es dann erstmal seeehr locker angehen, bin ziemlich fertig von den letzten Monaten.
          Kabine noch abbauen, Folien und Klebebänder weg und dann nach und nach zusammenbauen.
          Schleifen und polieren kann ich auch zusammengebaut.
          IMG_20200924_213248.jpgIMG_20200924_213418.jpg
          IMG_20200924_213224.jpgIMG_20200924_213214.jpgIMG_20200924_213238.jpgIMG_20200924_214051.jpg

          Kommentar


          • #95
            Die Blasen kommen vom Wasser in der Spritzluft. Ärgerlich
            Mit Polieren bekommst du das nicht weg.
            ​​​Die Blasen sind meistens bis zum Grundfüller. Also kleine Krater beim Schleifen.
            Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
            Francis Picabia 1879-1953

            Kommentar


            • #96
              Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
              Die Blasen kommen vom Wasser in der Spritzluft. Ärgerlich
              Mit Polieren bekommst du das nicht weg.
              ​​​Die Blasen sind meistens bis zum Grundfüller. Also kleine Krater beim Schleifen.
              Ok. Danke für die Erklärung.
              Ja, ärgerlich trifft es in sehr höflich ausgedrückter Form :-)

              Auf die Temperaturen hab ich immer wieder geschaut.
              Waren zu Beginn zwischen 20°C und 21°C und nach Lackieren, und dann so 1 1/2 Stunden ablüften ca. 18°C.
              Hab dann nach dem Ablüften über Nacht mit einem Elektro-Heizgebläse von außen über ein Rohr die Kabine pustend geheizt, heute morgen um halb 7 waren es ca. 21°C.
              Die Orangenhaut ist von zu viel Material?
              Oder von dem schon angezogenen Lack?

              Ich hab die Hoffnung, dass es nicht bis zum Grundierfüller runter geht, da der erste Durchgang eigentlich bis kurz vor Schluss recht Blasenfrei war.
              Ich versuch mein Glück. Schlimmer kann ich es ja kaum noch machen...

              Kommentar


              • #97
                Orangenhaut kommt von mehreren Faktoren. Temperatur, zu kurzer Härter und Verdünner bei großer Fläche. Spritztechnik,Spritzabstand,Düsen Größe, Spritzdruck. Und vom ersten Spritzgang. Ist der schon Narbig wird die zweite Schicht nicht besser.

                Lackieren ist Theorie und Praxis.
                Merkt man in deinem Fall wieder.
                Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                Francis Picabia 1879-1953

                Kommentar


                • #98
                  Zitat von Gismo_82 Beitrag anzeigen

                  Ok. Danke für die Erklärung.
                  Ja, ärgerlich trifft es in sehr höflich ausgedrückter Form :-)

                  Auf die Temperaturen hab ich immer wieder geschaut.
                  Waren zu Beginn zwischen 20°C und 21°C und nach Lackieren, und dann so 1 1/2 Stunden ablüften ca. 18°C.
                  Hab dann nach dem Ablüften über Nacht mit einem Elektro-Heizgebläse von außen über ein Rohr die Kabine pustend geheizt, heute morgen um halb 7 waren es ca. 21°C.
                  Die Orangenhaut ist von zu viel Material?
                  Oder von dem schon angezogenen Lack?

                  Ich hab die Hoffnung, dass es nicht bis zum Grundierfüller runter geht, da der erste Durchgang eigentlich bis kurz vor Schluss recht Blasenfrei war.
                  Ich versuch mein Glück. Schlimmer kann ich es ja kaum noch machen...
                  Hallo Gismo,
                  schade - bei der ganzen Mühe die Du reingesteckt hast in Kabine und Vorarbeiten ist das jetzt schon sehr ärgerlich.

                  Bei dem vielen Wasser frage ich mich, ob Du auch gelegentlich das Wasser aus dem Kessel abgelassen hast? Dort wo ich die Lackierkabine nutze muss ich auch regelmäßig (immer wenn ich dort was etwas an meinem Projekt arbeite) das Wasser aus dem Kessel des Kompressors lassen.
                  Seit diesem Jahr gibt es jetzt deshalb einen Kältetrockner zwischen Kessel und Lackierkabine bzw. Sandstrahl-Kabine.
                  Wenn ich beim Abblasen mit der Ausblaspistole gemerkt habe, dass die Oberfläche feucht wird,wusste ich, dass das ich am Kessel das Wasser ablassen muss.
                  Der "Wasserabscheider" kann das nur bis zu einem gewissen Grad die Feuchtigkeit aus der Luft holen.
                  In der Kombination
                  - relativ kleiner Kolbenkompressor,
                  - hohe Luftfeuchtigkeit,
                  - Kompressor im Dauerlauf...
                  hat man sehr schnell sehr viel Wasser im Kessel und dann auch in den Leitungen.

                  Da die Temperaturen bzw. Bedingungen für den Rest des Jahres eher nicht mehr optimal sein werden, würde ICH:
                  - Auto zusammenbauen
                  - Lackierkabine mit Aufbau stehen lassen
                  - Auto über den Winter so fahren...

                  Wenn es dann von den Bedingungen her wieder passt , ziehst Du den Lack im Frühjahr außen komplett ab (Läufer, Wasserkrater, Orangenhaut, ....
                  dann gehst Du nochmals komplett mit zwei Schichten Lack drüber. Das wird sicherlich besser, als jetzt unter Zeitdruck und schlechten Witterungsbedungen einen erneuten Versuch zu wagen.

                  Aktuell würde ich auch nichts in Richtung schleifen / polieren unternehmen - das macht die Sache eher schlechter als besser.
                  Für über den Winter kann man so fahren - und im Frühjahr wird es dann bestimmt gut!
                  Welchen Kompressor hast Du jetzt benutzt? Wenn Du häufiger so etwas vor hast, dann solltest Du über die Anschaffung eines Kältetrockner nachdenken - die sind gar nicht so teuer. (z.B. Comprag RDX-12)

                  Danke für Deinen ausführlichen Bericht - auch wenn nicht alles geklappt hat.

                  Gruß quat
                  SATA X 5500 1,2I RP digital (Klarlack) und 1,3O HVLP Hippie digital (Basislack)
                  SATA minijet 4400 RP 1,2SR (für die kleinen Dinge zwischendurch)
                  SATA 100 B F RP 1,6 (Grundierfüller)

                  Kommentar


                  • #99
                    Zitat von quat Beitrag anzeigen

                    Hallo Gismo,
                    schade - bei der ganzen Mühe die Du reingesteckt hast in Kabine und Vorarbeiten ist das jetzt schon sehr ärgerlich.

                    Bei dem vielen Wasser frage ich mich, ob Du auch gelegentlich das Wasser aus dem Kessel abgelassen hast? Dort wo ich die Lackierkabine nutze muss ich auch regelmäßig (immer wenn ich dort was etwas an meinem Projekt arbeite) das Wasser aus dem Kessel des Kompressors lassen.
                    Seit diesem Jahr gibt es jetzt deshalb einen Kältetrockner zwischen Kessel und Lackierkabine bzw. Sandstrahl-Kabine.
                    Wenn ich beim Abblasen mit der Ausblaspistole gemerkt habe, dass die Oberfläche feucht wird,wusste ich, dass das ich am Kessel das Wasser ablassen muss.
                    Der "Wasserabscheider" kann das nur bis zu einem gewissen Grad die Feuchtigkeit aus der Luft holen.
                    In der Kombination
                    - relativ kleiner Kolbenkompressor,
                    - hohe Luftfeuchtigkeit,
                    - Kompressor im Dauerlauf...
                    hat man sehr schnell sehr viel Wasser im Kessel und dann auch in den Leitungen.

                    Da die Temperaturen bzw. Bedingungen für den Rest des Jahres eher nicht mehr optimal sein werden, würde ICH:
                    - Auto zusammenbauen
                    - Lackierkabine mit Aufbau stehen lassen
                    - Auto über den Winter so fahren...

                    Wenn es dann von den Bedingungen her wieder passt , ziehst Du den Lack im Frühjahr außen komplett ab (Läufer, Wasserkrater, Orangenhaut, ....
                    dann gehst Du nochmals komplett mit zwei Schichten Lack drüber. Das wird sicherlich besser, als jetzt unter Zeitdruck und schlechten Witterungsbedungen einen erneuten Versuch zu wagen.

                    Aktuell würde ich auch nichts in Richtung schleifen / polieren unternehmen - das macht die Sache eher schlechter als besser.
                    Für über den Winter kann man so fahren - und im Frühjahr wird es dann bestimmt gut!
                    Welchen Kompressor hast Du jetzt benutzt? Wenn Du häufiger so etwas vor hast, dann solltest Du über die Anschaffung eines Kältetrockner nachdenken - die sind gar nicht so teuer. (z.B. Comprag RDX-12)

                    Danke für Deinen ausführlichen Bericht - auch wenn nicht alles geklappt hat.

                    Gruß quat
                    Hallo quat,
                    danke für deine Aufmunterung :-)
                    Ja, ärgert mich auch unheimlich.

                    Ich habe vor dem Lackieren aus dem Kessel das Wasser abgelassen und den Wasserabscheider geleert.
                    Zwischendurch eigentlich nie, das war vielleicht, oder sehr wahrscheinlich mein größter Fehler.
                    Bisher hatte es (Komplett Grundierfüllern und Dach / Innenkanten Lackieren) immer hin gehauen, dass kein Wasser kam.
                    Diesmal war, als ich das Wasser beim Lackieren dann in Tropfenform gesehen hab, der Wasserabscheider komplett voll mit Wasser.
                    Hab noch versucht, den entleeren und die Leitung so 5 bis 10 min. lang auszublasen.
                    Aber war dann wohl schon zu viel in den Leitungen und der Pistole.

                    Kompressor ist eher in Richtung grenzwertig, den genauen Typ weiß ich jetzt nicht.
                    Der war beim Lackieren immer so bei grob geschätzt 70% Einschaltzeit.

                    Denke auch, dass es so kurz vor dem Regen und während der ca 2 1/2 Stunden Lackieren dann auch tatsächlich Regen, zu hohe Luftfeuchtigkeit war...
                    Naja, jetzt weiß ich zumindest, wie Phantom gesagt hatte, dass zum Lackieren nicht nur viel Informieren reicht...
                    Ne ne, unter den Witterungsbedingungen jetzt hätte ich auch sicher nicht mehr erneut angefangen.
                    Lackierungen in der Art werden sicher kaum bis garnicht mehr auf dem Hof gemacht.
                    Mit der Zeit und Arbeit, die ich rein gesteckt hab, hab ich alle Bekannten glaub ziemlich abgeschreckt :-)))

                    Unsere Stock Cars werden einfach grob im Freien in der Knallen Sonne lackiert.
                    Da kommt es einfach nur auf frische Farbe auf den Autos an, damit man die "Kampfspuren" vom letzten Rennen nicht mehr sieht.
                    Nach der ersten Runde ist es dann eh wieder verschrammt :-)
                    Daher lohnt sich so ein Kondenstrockner glaub nicht wirklich.

                    Ja, jetzt dann am WoMo alles zusammen bauen ist auch mein Plan.
                    Die Kabine kann ich nicht stehen lassen, die von dem Hof brauchen über den Winter den Platz.

                    Nachdem ich Samstag am WoMo alle Klebebänder und Abdeckfolien weggemacht hatte, hab ich auch mit dem Abbau der Kabine angefangen.
                    Erst hatte ich es vorsichtig versucht, um die Folien zu "retten", aber zu viele Tackernadeln und die Folie ist ständig überall eingerissen.
                    Dann die Folie eigentlich nur noch weggerissen.



                    Ich weiß nicht, ob ich das mit dem nochmals Lackieren wirklich machen soll.
                    Bin jetzt doch sehr verunsichert.


                    Was genau spricht eigentlich gegen das leicht eben schleifen der Krater und dann polieren, wenn Du so direkt davon abrätst?
                    Das ich die Krater nicht komplett weg bekomme ist mir klar, wenn sie wahrscheinlich bis zur Grundierung gehen.
                    Aber hab mich nach dem ersten Schock jetzt damit abgefunden, dass es nicht "Perfekt" wird.
                    Die Krater einebnen und wieder glänzend polieren wäre für mich ausreichend, auch wenn die zwar ebenen, aber noch vorhandenen Krater da wären.

                    Wie sagte ein bekannter am Samstag.
                    "Das WoMo ist ein knapp 20 Jahre alter Gebrauchsgegenstand und sieht um längen besser aus als vorher".
                    Damit hat er nicht ganz unrecht.

                    Und wenn man ein paar Meter weg steht, sieht es echt gut aus :-)

                    Kommentar


                    • Eine Frage .
                      Ich würde auch weiterhin nach und nach die weiteren Schritte vom Zusammenbauen dokumentieren.
                      Hat ja allerdings nichts mit Lackieren zu tun, wie ichmeine Fenster einklebe, oder ähnliches.
                      Ist sowas ok, oder hier dann eher nicht gewünscht?

                      Gruß
                      Gismo

                      Kommentar


                      • Du wärst nicht der Erste der das macht.
                        Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                        Francis Picabia 1879-1953

                        Kommentar


                        • Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
                          Du wärst nicht der Erste der das macht.
                          Das glaube ich gerne

                          Aber was andere machen und was allgemein hier gewünscht ist, sind ja 2 paar Stiefel

                          Kommentar


                          • Ich seh da kein Problem.
                            Wem das nicht interessiert brauch es ja nicht Lesen. Geschweige dusselige Kommentare abzugeben.

                            Ist doch interessant wenn das Fahrzeug oder was auch immer fertig wird.
                            Und das nur durch Eigenleistung mit etwas Hilfe in Form vom Forum oder auch anderen Helfern.

                            Bisschen Stolz gehört doch dazu.
                            Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                            Francis Picabia 1879-1953

                            Kommentar


                            • Jo hau rein/raus

                              Kommentar


                              • Jup, mach ich.
                                Die Seite hat nur wieder seit 3 Tagen Speicherprobleme.
                                Bilder kommen, sobald das wieder funktioniert.
                                Stand mal nur in Text-Form:

                                Am WoMo alle Klebebänder und Abdeckfolien weggemacht und wieder in den Stall umgesiedelt.
                                Kabine komplett abgebaut, alles aufgeräumt und den Schopf wieder raus gekehrt und für die Bekannten freigegeben :-)

                                Dann alles an Müll, was sich seit April so angesammelt hat, auf einem Haufen gepackt und auseinander sortiert (Hätte ich mir sparen können).
                                Waren 3 Fahrten mit Golf Kombi zum Wertstoffhof .

                                Also hier in Süd Baden Württemberg machen es sich die Entsorger recht einfach.
                                Alles was getrockneten Lack und Schleifstaub enthält, also Schleifpapiere, Lackieranzüge, Mischbecher, Kabinen-Folien, Einweg-Handschuhe, alle Lumpen, die alten Dachfenster, Wassereinfüllstutzen, also quasi absolut alles zusammen in den Restmüll...
                                War zumindest günstiger als ich erwartet hatte :-)

                                Gestern hat mein Bruder mit mir zusammen eine neue Windschutzscheibe eingeklebt, die alte hatte an den unteren Ecken schon angefangen Wasser in die Schichten zu ziehen (war da schon leicht milchig).
                                Nagelneue Verbundglas-Windschutzscheibe mit Tönung und Blaukeil von SaintGobain für gerade mal 154€.

                                Für die restliche Woche ist wahrscheinlich erstmal Pause.

                                Als nächstes will ich dann Türdichtungen und Türschlösser wieder dran haben, damit die Türen fixiert sind.
                                Gerade gestern beim Vorbereiten vom Scheibenrahmen ist uns die Beifahrertür zugefallen und hat trotz Lumpen als Anschlagdämpfer leicht durchgeschlagen. Zum Glück keine Lackabplatzer gefunden.

                                Kommentar

                                Unconfigured Ad Widget

                                Einklappen
                                Lädt...
                                X