Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KTL vs. EP die 2te

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • KTL vs. EP die 2te

    Ich bin seit Tagen nun am überlegen was ich mache.

    Karosserie samt Hilfsrahmen, Türen, Heckklappe etc werden KTL beschichtet.

    Aber was ist mit Querlenkern, Federn und co?

    lieber KTL, EP oder doch POR 15 testen? Was meint ihr dazu?

    Blattfedern samt deren Aufnahmen werden wohl Por15 beschichtet. Aber was ist mit dem Rest?!?!?

  • #2
    Ich hab Gerade gelesen das POR 15 Peinlichst genau vorbereitet werden muss, noch genau wie so manch andere Grundierung, dafür aber der Rostschutz wirklich Klasse ist. Ich kenne das Produkt nicht, würde aber dieses Hernehmen. EP ist auch Klasse. Habe damit auch nur Gute Erfahrungen.
    Für Bewegliche Teile würde ich sogar etwas elastifizierer reintun, falls das geht (geht a nicht bei allen lacken)
    KTL ist mein Liebling aber bei so stark beweglichen Teilen wie Federn... ob da KTL gut ist?
    Sorry wenn ich nicht wirklich helfen konnte, aber ich musste meinen Senf dazu geben

    Kommentar


    • #3
      ich würde fast schon denken:

      Querlenker: EP + Lack
      Federn + Fenderaufnahmen und stark beanspruchte Teile: POR 15

      Kommentar


      • #4
        ich würde fast schon denken:

        Querlenker: EP + Lack
        Federn + Fenderaufnahmen und stark beanspruchte Teile: POR 15
        Magst du bitte kurz sagen wie du dich entschieden hast, und was daraus geworden ist?
        Ich habe ähnliches vor, und bin noch etwas unentschlossen...
        Habe bisher nur Kleinteile mit POR 15 bearbeitet, finde das System mit MarineClean und Prep&Ready gut durchdacht, aber eben noch keine Erfahrung wie das auf längere Zeit hält.

        Kommentar


        • #5
          Habe Por 15 getestet,habe einen Blechstreifen damit beschichtet. Als das ganze trocken war,habe ich den Blechstreifen hin und her gebogen bis er gebrochen ist. Das Por 15 hat das voll weggesteckt,beim Biegen ist nix abgeplatzt oder gerissen. Was an Por 15 noch im Becher war,den ich zum testen genommen habe,konnte ich wie eine Folie abziehen. Habe dann mal versucht diesen trockenen Lackfilm durch Zug auseinander zu reißen,...keine Chance!,das Zeug ist echt Klasse.
          Wer Anderen eine Grube gräbt,hat ein Grubengrabgerät

          Kommentar


          • #6
            Zitat von VspecII Beitrag anzeigen
            Magst du bitte kurz sagen wie du dich entschieden hast, und was daraus geworden ist?
            Ich habe ähnliches vor, und bin noch etwas unentschlossen...
            Habe bisher nur Kleinteile mit POR 15 bearbeitet, finde das System mit MarineClean und Prep&Ready gut durchdacht, aber eben noch keine Erfahrung wie das auf längere Zeit hält.
            Blattfedern werden nur zerlegt, entrostet (Drahtbürste), mit Blattfedernfett eingeschmiert. Zusammengebaut, neu gespannt, nochmal ggf neu eingefettet und jedes Jahr neu eingefettet, das dürfte mehr bringen als ein Lack.

            Die vorderen Federn habe ich mit Mipa Rapidprimer grundiert und danach Mipaflex 1k Lack drauf. Der ist dafür super. Trocknet aber sehr sehr langsam.
            OB der Mipaflex nun eine gute entscheidung war weiß ich nicht.

            Wenn ich das nochmal machen müßte würde ich wohl eher Mipa EP Grund nehmen und dann Chassislack drauf.

            Querlenker werden nicht gestrahlt sondern nun ebenfalls Chemisch Entlackt + KTL. Das folgte daraus weil der Strahlemann nicht strahlen wollte, die Querlenker seien zu rostig und er bekäme den Rost nicht aus dem Metall.
            Ohne Pulverbeschichten hätte er den Auftrag nicht angenommen, also hab ich dankend abgelehnt, denn vom Pulverbeschichten halte ich bei Fahrwerksteilen absolut rein garnichts!

            Von Por15 kann man halten was man will, ich nehme lieber EP100-20 und nen guten Chassislack.

            Kommentar


            • #7
              denn vom Pulverbeschichten halte ich bei Fahrwerksteilen absolut rein garnichts!
              Und wieso?

              MFG

              Kommentar


              • #8
                der TÜV sieht Pulverbeschichtungen an Fahrwerksteilen auch nicht gerne.

                Wenn der Pulverlack einen Haarriss bekommt und dort etwas Wasser eindringt kann das Teil vom Rost unterwandert werden und durchrosten ohne das man etwas sieht. Man kann es durchaus erst bemerken wenn es zu spät ist.

                Lack ist da wohl etwas elastischer und vor allem besser zu kontrollieren.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Pega Beitrag anzeigen
                  der TÜV sieht Pulverbeschichtungen an Fahrwerksteilen auch nicht gerne.

                  Ist das eine neue Richtlinie des gesamten Tüv oder gibt das lediglich die Meinung eines Einzelnen Tüv-Ingenieur/Prüfers wieder?

                  Kommentar


                  • #10
                    frag mich nicht wo ich das aufgeschnappt hab, aber ich meine es wird nur sehr ungern gesehen und auch durchfallen gelassen. Der Grund ist auch verständlich meiner Meinung nach.

                    Ich würde mir keine Teile von 78 mit Pulverlack versauen den ich danach nicht wieder runter bekomme, dann doch lieber EP + Chassislack oder Por15. Und wenn dort Rost durchscheint einfach ausbauen und nochmal lackieren.

                    Pulver bekommste leider nur schwerlich wieder runter wenn dort der Gammel drunter sitzt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Pega Beitrag anzeigen
                      frag mich nicht wo ich das aufgeschnappt hab, aber ich meine es wird nur sehr ungern gesehen und auch durchfallen gelassen. Der Grund ist auch verständlich meiner Meinung nach.

                      .
                      meiner Meinung nach nicht, kann das auch in keiner Weise nach vollziehen!

                      Demzufolge dürfte ja kein Mountain-Bike-Rahmen, Motorrad-

                      Rahmen, Alufelgen oder was auch immer an Werk gepulvert wird,

                      jemals eine ABE bekommen....weil es ja irgendwann heimlich

                      unter einem eventuellen Haarriß durchrochsten könnte... es geht

                      doch hier hich um Dünnblech.... und ja, ich hatte schon einen

                      durchgerosteten Vorderachskörper am Corrado...aber das Auto

                      lief im Oberharz...die lieben dort viiiel Salz!!!

                      Kommentar


                      • #12
                        nunja, das mag jeder anders sehen. Übrigens, ich wohne ~2km von dort weg wo das Streusalz gewonnen wird . Die lieben hier das Salz ebenfalls, teils wird im Winter sogar gestreut wenn hier kein Schnee liegt.

                        Aber mit dem Pulverbeschichten mag jeder anders sehen, in meiner Resto wird es nicht vorkommen.

                        Kommentar

                        Unconfigured Ad Widget

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X