Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lack gerissen was tun?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lack gerissen was tun?

    Ich hab letztes Jahr meine Motorhaube in Blech um knapp 16cm verlängert und alles selbst angepunktet und verzinnt.
    Dann hab ich es meinem Lackierer übergeben der alles fertig machen sollte.
    Als es dann fertig war, war ich auch zufrieden mit dem Ergebniss.
    Und nun reisst der Lack an der Stelle, wo das Blech verlängert worden ist. Ausserdem sieht man lauter wellen die sich unter dem Lack bilden.
    Das Problem dabei, der LAcker wollte es neu machen und als ich ihm dann das Auto bringen wollte, ist er nicht mehr ans Telefon gegangen.
    Also hab ich den Anwalt eingeschalten und hab nun die Nachricht bekommen das er unbekannt verzogn ist.
    So nun möchte ich selbst versuchen die Haube zu retten.
    Meine Überlegung ist folgende: Motorhaube reparieren, und dann mit mattschwarzer Folie bekleben.
    Wie fang ich es jetzt am besten an?
    Alles abschleifen bis aufs Blech, oder kann ich einfach drüberspachteln?
    Ich bitte um Hilfe wie es richtig ist.
    Ich hab versucht Fotos zu machen, aber leider erkennt man auf denen nichts von den Wellen und die Risse sieht man auch nicht.
    Vielen Dank für eure Hilfe

  • #2
    Also um's blankmachen kommst Du nicht herum. Nur so kannst Du feststellen, wo der Fehler liegt.
    RTFM!

    Kommentar


    • #3
      Hallo ich vermute mal das sich zwischen den Schweißpunkten Rost gebildet hat der das ganze jetzt hochdrückt...ich hatte bei meinem Auto das selbe Problem.
      Du hast ja sicherlich nen säurehaltigen Primer vorm zinnen benutzt und der wird sich in den kleinen Ecken sicher versteckt haben und führt nun zum Rost.
      Am besten einmal komplett von vorn das ganze und diesmal ohne Säureprimer, hab bei mir jetzt nur mit EP, Glasfaser und Multispachtel gearbeitet...und auch nach einem Jahr noch immer alles perfekt und glatt=)

      Kommentar


      • #4
        -war das ne gepunktete Schweißnaht die zwischen den Schweißpunkten noch Luft hatte, oder war die "dicht"?

        -wie hast du die Schweißnaht verschliffen, ich meine gab es blaue Stellen nach dem Verschleifen?

        -vieleicht hast du beim Schweißpunkte schleifen das Material zu dünn geschliffen

        -drückt die Haube womöglich gegen die Scheinwerfer, am bösen Blick? Bzw knallt beim schließen dagegen...

        Kommentar


        • #5
          Ich hatte damals die Bleche übereinander gelegt und alle 3cm ungefähr nen Schweisspunkt gesetzt. dann so ne graue Paste drüber abgewischt und Zinn drauf. Später das Zinn glattgeschliffen und abgegeben.
          Hab ic hda schon Fehler gemacht?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von sülo Beitrag anzeigen
            Ich hatte damals die Bleche übereinander gelegt und alle 3cm ungefähr nen Schweisspunkt gesetzt. dann so ne graue Paste drüber abgewischt und Zinn drauf. Später das Zinn glattgeschliffen und abgegeben.
            Hab ic hda schon Fehler gemacht?
            Ja. Die normale Verzinnungspaste enthält Salzsäure, deshalb muss sie ordentlich weggewischt werden. Da sie aber auch in die Ritzen zwischen den Schweißpunkten läuft, wen man sie nicht wegwischen kann, fördert sie den Rostansatz.

            Besser wäre komplett verschweißen, oder zum Verzinnen Kolofonium als Flussmittel zu nehmen (ist säurefrei).
            RTFM!

            Kommentar


            • #7
              aller drei zentimeter nen schweißpunkt ist schon ziemlich wenig...das da keine vernünftige stabilität reingekommen ist ,ist eigentlich auch klar ...du mußt mal sehen was da auch für vibrationen drauf sind ...

              Kommentar


              • #8
                Die Bleche übereinanderlegen war schon ein Fehler...sollte immer auf Stoss geschweisst werden.

                Kommentar


                • #9
                  Wenn es überlappend geschweißt wurde und der Rost jetzt schon da zwische sitzt dann bleibt da eigentlich wirklich nur über alles noch mal los zu nehmen , dann auf Stoß zu verschweißen und dann zu verzinnen mit aber dann mit Säurefreiem Flußmittel.

                  Ich glaube nicht das es sonst noch eine dauerhafte Lösung gibt.

                  Kommentar

                  Unconfigured Ad Widget

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X