Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kunstharzlack und Mipa 1K-Isolator-Spray

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kunstharzlack und Mipa 1K-Isolator-Spray

    Hallo Leute,
    ich habe im Innenraum meines 60er-Jahre-Funmobils ein paar Blecharbeiten gemacht. Die müssen jetzt lackiert werden. Es sind nur drei kleinere Stellen von gut A5-Größe. Das Innere ist mit Kunstharz lackiert und noch in gutem Zustand. Es ist eine recht grobe 60er-Jahre-"Gebrauchsfahrzuglackierung" und daher will ich nur die Reperaturstellen lackieren. Reicht erst mal. Wegen der geringen Fläche würde ich das gerne per Spraydose machen.

    Problem ist nun der alte Kunstharzlack. 1k-Spraydosengrundierung (da ist ja oft Aceton drin) zieht ihn an den Übergängen hoch. Auch EP-Verdünnung verträgt er in diesen Bereichen nicht.

    Nun gibt es ja die speziellen Isolatorsprays - z.B. Mipa 1K-Isolator-Spray. Würden die mich retten, wenn ich die Übergangsbereiche damit behandle?

    Wie sieht es anschließend mit Lack aus? Mipalin in Spraydosen gibts. Verträgt sich das? Oder sind in Spraydosen agressivere Lösungsmittel drin?

  • #2
    Ich würde eher die Pistole nehmen.
    Eine Kunstharz Grundierung, diese auch mit KH Verdünnung verdünnen. Nicht mit einer Kombi Verdünnung für Acryl und KH. Die löst zu stark.
    Oder ein Grundierer/Füller auf Wasserbasis.

    Dann KH Lack mit KH Verdünner ohne KH Härterzusatz.
    Den Übergang des Oversprays etwas mit der KH Verdünnung behutsam anheben.

    Sprühdose ist zwar einfach aber die Lösemittel sind ...........
    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
    Francis Picabia 1879-1953

    Kommentar


    • #3
      Ok, danke Dir! Werde ich machen.

      Kommentar

      Unconfigured Ad Widget

      Einklappen
      Lädt...
      X