Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Anfänger und sein Tal der Tränen.....

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Anfänger und sein Tal der Tränen.....

    Hallo liebe Forengemeinde...

    Auf der Suche nach Antworten und Hilfe, bin ich hier im Forum aufgeschlagen und versuche euch mal mein Anliegen verständlich zu machen.

    Zur Ausgangssituation :

    Ein VW T5 mit der Lackierung Weißgrau (Intern L901 genannt) - eine Delle an der rechten Hecktüre. Soweit , so gut.

    Frisch ans Werk dachte ich mir und besorgte mir folgende Materialien :

    Schleifpapier auf Silikatbasis Trocken 80 bis 120er Körnung
    Schleifpapier Nass von 400 bis 1200er Körnung
    Schleifklotz
    Schleifschwamm 100 Körnung
    Kunststoff Japan Spachtelset
    Metall Japan Spachtelset
    Polierschleifpaste Fa. Auto K
    Korrosionsschutzgrundierung Fa. Auto K
    Fein-Spachtel Fa. Auto K
    Filler / Haftgrund Fa. Auto K
    Original Farbton L902 2K Spraylack von SprayMax
    Beispritzlack
    2 Schicht Klarlack Fa. Auto K
    1 K Beispritzlack von SprayMax
    Silikonentfernerspray von SprayMax

    Abgeklebt wurde auch - hier leider mit "scharfen" Kanten - den Trick mit dem hochgestellten Klebeband kannte ich noch nicht, was sich später auch Rächen würde :(

    Dazu ist zu sagen, das es sich um ein ca 6 Jahre altes Fahrzeug handelt und der Lack allgemein stumpf und etwas ausgeblichen ist.

    Hier nun die chronologische Abfolge :

    Zuerst habe ich mit 80er Körnung von Hand geschliffen. Ich schleife lieber von Hand als mit der Maschine - ist aber wohl Geschmackssache denke ich. Nach kurzer Zeit kam schon eine schwarze Schicht zum Vorschein (Grundierung ?) und dann auch schon das Metall..... Ich hab noch ein wenig geschliffen im Aussenbereich mit 120er Körnung.

    Mit Silikonspray alles gereinigt

    Dann kam die Korrosionsgrundierung drauf - nach Anleitung

    Dann fleißig den Spachtel mittels Härter gemischt (so wie es auf der Anleitung stand !) und dann gespachtelt. Das lief auch offengesagt recht gut. Ich habe möglichst sehr dünne Durchgänge gemacht und immer gewartet bis der Spachtel angetrocknet war, bevor ich den nächsten Durchgang machte. Leider habe ich keine IR Trockenlampe und somit war immer warten angesagt (mit dem Heißluftfön hab ich mich nicht rangetraut)....

    Nachdem ich mit dem Spachtelergebnis zufrieden war - es waren beim schnellen Drüberstreichen, mit der Hand und den Fingern, keine Dellen mehr zu erfühlen - habe ich den Filler aufgetragen nach Anleitung

    Dann habe ich die ganze Chose mit Nasspapier 600er geschliffen und danach mit 800er bis die Oberfläche nur noch, ich nenn es mal "mattig" war....

    Wieder alles mit Silikonspray gereinigt...

    Dann kam das, wovor ich (wie sich zeigte zurecht) Bammel hatte..... Ich fing mit dem Lackieren an. Nach ein paar Durchgängen stellte ich zwei Sachen fest : Zum Einen fühlte sich die Oberfläche an, als hätte ich keine Farbe sondern feinen Sand aufgesprüht - erinnerte eher an mein 120er Schleifpapier . Zum Anderen war der Farbton leider zu Dunkel. Naja ich hoffte weiter.....

    Dann - nachdem die Dose leer war lies ich die Choose trocknen und fing später an den Klarlack drüberzusprühen - 2 x mit Trocknungszeit - ...... und naja....... Nun hatte ich sozusagen eine Orange mit körniger Oberfläche - will sagen es sieht auf gut Deutsch beschissen aus :(

    Nach dem Abziehen der Abklebung sind auch rundherum die Kanten geblieben vom Klebeband..... Ich werde das natürlich nochmals neu machen - mein Ehrgeiz ist da definitiv geweckt.

    Aber ein paar (Profi ?) - Tipps wären wirklich ganz Toll



    Vielen lieben Dank - euer

    Pflasterkleber



  • #2
    Hallo,

    Reinigen mit Silikonspray?? Du meinst sicher Silikonentfernen oder?

    Gruß Rainer

    Kommentar


    • #3
      Hier im Forum gibt es jede Menge Tipps.
      Nur Lesen muss man schon selber.

      Deine Fragen sind keine Einzelfälle, nur das übliche eines Anfängers und Sprühdosentäters.


      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
      Francis Picabia 1879-1953

      Kommentar

      Unconfigured Ad Widget

      Einklappen
      Lädt...
      X