Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

exotisches Finish

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • exotisches Finish

    Hallo zusammen,

    meine Frage ist nun schon etwas sehr exotisch und wird mit Sicherheit
    bei sehr vielen von Euch nur Kopfschütteln verursachen!

    Zuerst vielleicht eine kleine Erklärung meiner Problemstellung:
    Ich arbeite bei einer Bahn und bin gefragt worden, ob ich verschiedene
    Reparaturen an GFK Teilen machen kann. Ich bin kein Lackierer,
    habe jedoch zugesagt, da mir der Umgang mit einer Spritzpistole
    nicht unbekannt ist, allerdings auf keine "anspruchsvollen Teilen".

    Sie haben mir dann folgende Werkzeuge zur Verfügung gestellt:
    SATA KLC RP 1.6
    SATA Minijet4 KVLP 0.5
    Schleifmaschiene: Bosch GEX 150 Turbo 3100 - 6650 U/min.

    1. Reparatur und eine Menge von Fehlern:
    Eine Firma schreibt folgenden Lack vor (ohne Klarlack!):
    WEFA PUR 2K wvb (auf der Dose steht WDL), mit diesem sind
    sämtliche Fahrzeuge lackiert (Verkehrsrot RAL 3020)
    Fehler 1: keine Erfahrung mit Wasserverdünnbaren Lacken
    Fehler 2: kein Datenblatt, also Mischverhältnisse nicht bekannt
    Fehler 3: keine Erfahrung mit runden senkrechten Teilen
    Fehler 4: 2. Schicht des Lackes zu früh aufgetragen
    Fazit: hässliche Nasen, Läufer. Also total daneben gegangen das Ganze.

    2. Reparatur
    Es wurde ein anderer Lack gekauft:
    Delfleet 2K UHS Chassis Decklack
    Teile vorbehandelt und lackiert (Lack mit Messstab eingestellt)
    Fazit: für mich "halbwegs" annehmbare Oberfläche (natürlich nichts
    für ein Auto), sind es doch nur Nutzfahrzeuge.

    Nun meine Frage: Wie und mit welchen Mitteln kann man den Lackübergang
    der verschiedenen Lacke polieren? Geht das überhaupt (also zwischen WEFA PUR und Delfleet)?

    Ich hoffe sehr, dass Ihr mich jetzt nicht ganz in der Luft zerreißt!

    Gruß, Martl

  • #2
    Das heisst, wenn ich das richtig verstanden habe, du lackierst "bei" gewissermaßen?

    Dafür gibt es zB. Beilackier-löser/Beispritzverdünnungen die die alte Lackschicht anlösen und mit der neuen verbinden, so das nur ganz marginale übergänge entstehen, welche mann dann mit Korn 2000 und aufwärts (Naß) glatt schleift und anschließen mit Schleifpolitur und Hochglanzpolitur poliert/polieren kann.
    Gruß, Christian

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Christian_C Beitrag anzeigen
      Das heisst, wenn ich das richtig verstanden habe, du lackierst "bei" gewissermaßen?

      Dafür gibt es zB. Beilackier-löser/Beispritzverdünnungen die die alte Lackschicht anlösen und mit der neuen verbinden, so das nur ganz marginale übergänge entstehen, welche mann dann mit Korn 2000 und aufwärts (Naß) glatt schleift und anschließen mit Schleifpolitur und Hochglanzpolitur poliert/polieren kann.
      Danke für Deine Antwort!

      Im Prinzip stimmt es, ja. Alter bzw. original Lack von WEFA und neuer
      Lack von DELFLEET. Welche "Beilackierlöser/Beispritzverdünnungen wären denn in diesem Falle empfehlenswert?

      Martl

      Kommentar

      Unconfigured Ad Widget

      Einklappen
      Lädt...
      X