Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lackierung von Morrradteilen mit Candy-Lack

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • stealthpro11
    Ein Gast antwortete
    Es könnte noch ein Problem sein, worüber hier jetzt keiner nachdenkt, unzwar Wasser! Wenn er keinen Druckminderer bzw Wasserabscheider benutzt hat kann das sein das die Löcher durch das Kondenswasser aus dem Kompressor gekommen ist..

    Einen Kommentar schreiben:


  • Malm
    antwortet
    Oha.....

    *duckundweg*

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas
    antwortet
    Zitat von Malm Beitrag anzeigen
    Für mich guckt der Seitendeckel aus......wie Silikon ohne Ende!

    So erkennt man es evtl etwas besser:

    [ATTACH]1311[/ATTACH]

    War oder ist da ne Kopfdichtung undicht und nebelt die Seitendeckel mit Öl ein?
    lol Oli, der Beitrag ist ein Jahr alt. Aber für nen Bayern warste ja eigentlich relativ schnell

    Nee, ohne Witz, ich stimme auch für Silikon.

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Malm
    antwortet
    Für mich guckt der Seitendeckel aus......wie Silikon ohne Ende!

    So erkennt man es evtl etwas besser:

    silikonsw.jpg

    War oder ist da ne Kopfdichtung undicht und nebelt die Seitendeckel mit Öl ein?

    Einen Kommentar schreiben:


  • 2er
    antwortet
    Hi

    jetzt haste mich aber gekricht
    Fitwaaser, ist das Wasser mit Geschirrspülmittel ?
    Wieso haste den zwischen den Schichten alles abgespühlt ?
    Hast du die Pistole vor dem ersten Lackauftrag vernünftig zerlegt und gereinigt ?

    17°C ist ein wenig kühl.
    es gibt Klarlacke die man bis 20 °C verarbeiten kann.
    Die Härten dann unbeschleunigt über Nacht aus.
    Die hier z.B.habe so was .
    Oder Autocolor, der p190-102.
    Der ist bei Lufttrocknung in 15 min Staubtrocken und Härtet ebenfalls über Nacht.


    Aber wie auch immer.
    Hast du dich nicht vorher mal schlau gemacht ?
    Von wegen Kunststoff Reiniger , Silikonentferner , Kunststoffhaftvermittler ,Kunststoff Grundierung.

    Dir bleibt jetzt nix Übrig.
    Das Zeug muss runter , wenn du es vernünftig haben willst.


    Also Exzenter ,120 Papier und runter damit.
    Achte darauf das du nicht auf den Kunststoff durch schleifst.
    Unebenheiten mit Kunststoffspachtel aus spachteln.
    Dann mit 180 ,320 Trocken schleifen .
    Dann mit einem Schwamm und 800 Nassschleifpapier bewaffnet
    alles schön sauber fein schleifen.
    Nimm Warmes Wasser , Kaltes Wasser macht steife Finger
    Anschließend fillerst du alles einmal komplett.
    Entweder kaufst du dir einen Liter Füller und besorgst dir eine Pistole mit einen 1.8 - 2.0 Düsensatz oder ein paar Dosen .
    Nach dem Trocknen des Füllers sprühste Kontrollschwarz drüber.
    Das ist nix anderes als irgend ein Schwarz matt aus der Dose.
    Das Nebelst du einfach nur komplett über den Füller.
    Der Abstand beträgt dabei mehr als 60-70 cm.
    Aber nicht Deckend sprühen sondern nur überall Nebeln.

    Dann kommt wieder der Schwamm und das 800 Nassschleifpapier
    Du schleifst das ganze mit einem Klotz und 800 Nassschleifpapier so lange bis das Kontrolleschwarz so gerade weg ist.
    Bei Runden Bauteilen kann man auch einen Weichen Klotz nehmen.
    Zwischen dem letzten Nassschleifen und dem Lackieren
    sollte nicht mehr als ein paar Stunden liegen.
    Auch sollte man dann nicht mehr mit den blanken Fingern drauf rum Tatschen.
    Wenn mehr als 12 Std dazwischen liegen das ganze nochmal Nassschleifen.

    Dann haste schon mal einen halbwegs guten Grundaufbau.
    Ich könnte jetzt noch was von Elastifizierer u.s.w. schreiben , aber das interessiert dich eh nicht


    Der Lackaufbau ist auch so eine Sache für sich.
    Kommt immer auf den Hersteller an und auf die Umgebung.

    Grundsätzlich gilt aber.
    Kurz vor dem Lackieren alles mit reichlich Silikon entferner und einem Fusel freiem Tuch Säubern und mit Druckluft richtig Trocken blasen.
    Jede Lackschicht muss ausreichen lange ab lüften.
    Bei Wasserlack zum Beispiel schlägt die Farbe von Leicht glänzend in Matt um wenn er Trocknet. Das dauert halt entsprechend der Temperatur und der Schicht dicke.
    Lieber ne Minute mehr als 5 sek zu wenig.
    Gleichmäßig und vom Hersteller empfohlenen Abstand und richtigen Druck Lackieren.

    Achte Darauf, der Schlauch klaut dir Druck.
    Wenn du am Druck minderer 3,5 bar einstellst und einen 5 Meter Schlauch hast ,
    kommen an der Pistole noch ca. 2- 2,5 bar an.

    Man sollte auch eigentlich immer Hersteller Treu sein.
    Also alles von einem Hersteller beziehen.
    Ich kaufe alles bei autocolor, aber das kannste halten wie du willst.

    Das ist hier jetzt nicht die Perfekte Anleitung^^
    aber mal ne grobe Vorgehensweise und Infos.

    Das Forum ist ja noch jung


    Am besten bereiteste die Teile alle mal vor und machst kurz vorm Lackieren nochmal ein Thema auf.
    Dann können wie alles kurz durchgehen.
    Und lass dich jetzt nicht entmutigen, selbst Profis habe hin und wieder Probleme.
    Ich sehe mich auch schon wieder Fluchen wenn meine
    Heckklappe ( Silber-Grau Metallic ) dran kommt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HVLP.1
    Ein Gast antwortete
    ich habe nach jedem lackieren eine Reinigung mit Fitwasser gemacht und mit klarem Wasser nachgespühlt und dann trocken geriben, was nimmt man denn am besten das der Lack nicht die Haftunf verliert

    diese sogenannten Kocher sind bestimmt gekommen, weil ich zuerst eine dünne Schicht Klarlack gespritzt habe ca. 5min ablüften lassen und dann die Zweite Schicht drauf, vieleicht war die Temperatur zu kalt, ca. 17°C, für die Ablüftzeit

    lackiert habe ich in meiner Garage, bei offenem Tor

    der Effekt auf den ersten beiden Bildern ist eher zufällig entstanden, weil ich einmal einen schwarzen und einmal einen silbernen Grundlack verwenden wollte und der silberne irgendwie in den schwarzen gelaufen ist aber sich mit diesem nicht verbunden hat,
    weiterhin habe ich auf den Tank einen Klarlack mit Flakes verwendet und bei dem Seitenteil nur silbernen Grundlack, Candylack und dann Klarlack

    mfG hvlp.1

    Einen Kommentar schreiben:


  • 2er
    antwortet
    Hi HVLP.1

    Also auf dem ersten Bild dachte ich noch
    "Sieht doch Klasse aus voll er effektlack"

    Doch auf dem 4ten

    Auf dem Klarlack das,das sind meiner Meinung nach Kocher.
    Die entstehen wenn der Basis Lack noch nicht vollständig getrocknet ist.
    Dann Gasen die Lösungsmittel aus dem Basislack durch den Klarlack.

    Wo haste das den Lackiert ?

    Beim Basis Lack würde ich sagen ist das Silicon, könnten aber auch einer reaktion mit dem verwendeten Vorreiniger sein.

    Womit haste das gereinigt ?

    Könnte aber auch sein das der Lack nicht richtig angerührt wurde oder die Haftung verloren hat.

    Warte mal 1-2 Tage , vielleicht postet ein anderer User oder ein User aus der Profi Ecke was dazu.

    Ich schau mir da auch noch mal was an.

    Vielleicht Posteste uns in der zeit mal was genaueres zu der Lackierung.
    wie, was, wo

    Gruß

    Einen Kommentar schreiben:


  • HVLP.1
    Ein Gast erstellte das Thema Lackierung von Morrradteilen mit Candy-Lack.

    Lackierung von Morrradteilen mit Candy-Lack

    Hallo ich habe ein Problem mit dem lackieren meiner Motorradteilen,

    und zwar Folgendes:
    ich habe mir bei eBay einen Candy-Lack (Probe) und einen Klarlack bestellt
    ich habe mit der neuerworbenen Pistole an einem alten Tank auch probe versuche gemacht wie der Lack aussieht und bin auch eigendlich zufrieden, nun wollte ich einen Seitendeckel mit silberner Lackierung Probelackieren, und da sind bei den gleichen Lackeinstellungen komische Flecke bei dem Candylack( sieht aus als wenn es ein Lotuseffekt ist, es Bilden sich kleine Stellen wo kein Lack ist) und dann beim Klarlack haben sich so kleine Krater gebildet,
    wie gesagt die Lackeinstellung war die selbe wie beim Tank

    mfG HVLP.1
    Angehängte Dateien

Unconfigured Ad Widget

Einklappen
Lädt...
X