Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilfe, Effektlack-Heckschürze passt nicht mehr zum Auto

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Ich denke mal die Stangen wurden zu oft lackiert, da das Blau deutlich deutlicher ist als an der Karosserie, intensiver. Die Blenden hat er vill nur 1-2 mal drübergehuscht, so wie der 1. Lackierer beim Auto, das wurde nämlich nur 2mal überlackiert. Ich schnack Montag noch mal mit dem lackierer meines Vertrauens.
    Hier noch mal der Link von meiner farbe:

    http://www.profiautolacke.de/Effektl...itzf::707.html

    Kommentar


    • #17
      aus was für einem Material sind die stoßfänger und rücklichtblenden?


      Haben das bei uns schon gehabt das mit der selben Farbe aus dem Selben farbtopf

      der Farbton unterschiedlich wird wenn das eine teil aus GFK, ABS und Metall ist

      und das bei einem unilack farbe war damals rot orginal stoßfänger sind dunkler gewesen wie rest vom auto haben das dann bei einem neuwagen mal überprüft

      und sogar der hatte das vom werk

      Also Fazit: Anderes Material + Selbe Farbe = anderer Farbton

      Kommentar


      • #18
        Heckblenden schwarzes Kunststoff
        Heckschürze weißes GFK
        Frontschürze weißes Kunstsoff
        Passt deswegen der Tankdeckel auch nicht?
        Die alten Stoßstangen passen farblich aber zum Auto...

        Dachte es wäre egal welcher Untergrund das ist weil ja grundiert wird und da ist ja schließlich die Farbe druff...

        Kommentar


        • #19
          Bei derartigen Effektlacken, wie Flip-Flop, Lasur oder Chamäleon sollte der Untergrund vollständig einheitlich deckend sein und der Effektlack gleichmäßig und großflächig lackiert werden.
          Anbauteile wie Tankdeckel oder Stossfaenger bitte immer am Fahrzeug mitlackieren, da ansonsten Farbtondifferenzen vorprogrammiert sind.
          Aus dem Grund hat mal ein ehemaliger Meisterschüler (lang ist es her) seine Lackierung und somit die Prüfung vergeigt.
          Alle anderen Vorgehensweisen sind Experimente und man kann da niemanden den schwarzen Peter zuweisen, es sei denn der Lackierer war nicht konsequent oder wissend genug, um diese ärgerliche Mehrfarblackierung zu vermeiden oder abzulehnen.

          Leider hat sich diese Einzelteilelackierung zu stark verbreitet und dann gibt es derlei bunte Fahrzeuge auf unseren Straßen (werkseitig auch - aber da akzeptieren das ja die stolzen Fahrzeugbesitzer).

          Mit einer Beilackierung wäre ich sehr vorsichtig, dass ist ein Fall für ganz wenige Könner, da der Vorlack dann ins Seitenteil verlaufend gespritzt wird und genauso in den vorderen Kotflügel. Der schwierige Part beginnt dann bei dem Übergang Vorlack u. Altlack. Wenn Du Glück hast, bekommst Du dann auf die Seite eine Fünffarblackierung.

          Also dann doch lieber gleich die Seiten komplett mitlackieren.
          Ich hoffe, dass war jetzt nicht zu viel Praxis und Ehrlichkeit.

          Kommentar


          • #20
            Danke Pesto für Deinen Beitrag.
            Ist ja wirklich so mit dem lackieren, ich lasse ihn nun Beilackieren und stelle anschließend die Bilder mal on.
            War auch schon bei einer anderen Lackiererei und dort meinten die auch das Beste wäre die ganze Seite zu lackieren, aber dafür entscheide ich mich ja vill noch nach dem Beilackieren.

            Kommentar


            • #21
              Zitat von Phillip Beitrag anzeigen
              und stelle anschließend die Bilder mal on.
              *neugierigsein*....bin mir irgendwie sicher, das er das super hinkriegt

              Beim Effekt geht das schon

              Kommentar


              • #22
                Einen Effektlack anlackieren. Wie solln das gehen. Wenn ich den Grundfarbton einlackiere ist ja noch klar aber wenn ich dann darauf den Effektlack bringe dann habe ich spätestens beim auftreffen der Effektfarbe auf die alte Effektfarbe eine Schicht mehr und das sieht selbst ein Blinder. Also Respect vor dem der das kann.

                Kommentar


                • #23
                  Tweety, genau das ist die Schwierigkeit.

                  Da muss der Effektlack in den Grundlack lackiert werden und von der Altlackierung dann dort hineingetröpfelt werden, mit viel Gefühl und Geduld. Kann klappen, muss aber nicht.
                  Ist wie beim 3-Schicht Perlmutt, nie in die Altlackierung beilackieren, das geht schief.

                  Bin auch gespannt ob es klappt.

                  Kommentar


                  • #24
                    Ich selbst fahre auch Effektlack ( Gemini auf Ral 5002) und wir haben auch schon Teile nachlackiert .

                    Ganz wichtig bei sollchen geschichten ist immer das exakt der gleiche Untergrund gegeben ist und die Lasur ( Effektlack) mit der gleichen anzahl an gängen gemacht wird wie der rest des autos .
                    Es kann allso auch gut sein das der erste lackierer 2,5 Gänge gespritzt hat und deiner 3,5 Gänge oder der erste 3 geschlossene gänge und dein jetziger Lackierer hat ausgenebelt und schon hast du andere effekte .

                    Man kann auch effektlacke überbeschichten , das heisst viel ist nicht immer gut weil irgendwann "Überdeckt der effektlack den Farbbestimmenden Grundlack " dann verlierst du an effekt weil der Untergrund in deinem fall das schwarz zu sehr überdeckt wird.

                    Kommentar

                    Unconfigured Ad Widget

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X