Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rostbekämpfung und Lackaufbau an meinem Polo

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rostbekämpfung und Lackaufbau an meinem Polo

    Guten morgen an alle!

    Ich habe an meinem VW Polo 6N Bj.97 einige Roststellen entdeckt und habe vor diese nun selbst wieder in Ordnung zu bringen.
    Es handelt sich um 2 Stellen an der Falz am Radhaus hinten (zum Teil sichtbarer bereich) und einige Stellen am Unterboden (natürlich die Stellen wo der Wagenheber immer angesetzt wurde und die mit Stopfen verschlossenen Öffnungen am Unterboden) .
    Es handelt sich um den Lack LC9Z (Black Magic Perleffekt).
    Die Roststellen am Radhaus haben leichte Kraterbildung am Unterboden sieht es schon schlimmer aus. Am Schweller sind schon kleinere Durchrostungen (ca 5mm im Durchm.) vorhanden.
    Zur Verfügung habe ich einen 400V Kompressor von Gieb (glaube knapp 300l/min Abgabe), entsprechenden Schlauch,Wasserabscheider, Rodcraft Rodspeed mit 1,4 und 1,7mm Düsensatz, Victor Jet Stream mit 0,8mm und 1,4mm Düsensatz, Rodcraft Sandstrahlpistole (mit Spot-Aufsatz und Rückgewinnung) und das übliche Verbrauchmaterial liegt noch im Laden .
    Einsetzten will ich Produkte von Standox.
    Zunächst habe ich mir folgende Schritte mit Hilfe eurer Forenbeiträge und der Datenblätter zusammengelegt (Für Roststellen am Radhaus):

    -großflächiges Waschen der Fläche
    -reinigen mit Silikonentferner
    -anschleifen der Werkslackierung drum rum mit Nass 600-800
    -reinigen mit Silikonentferner
    -grobe Rostentfernung mit Negerkeks oder ner bristle disk
    -reinigen mit Silikonentferner
    -Sandstrahlen
    -sauber pusten und reinigen mit Silikonentferner
    -schleifen der gestrahlten Fläche und angrenzenden Bereich mit
    Trocken 220
    -reinigen mit Silikonentferner
    -auftragen Standox EP Grundierfüller (Einstellung als Schleiffüller)
    -schleifen
    -reinigen mit Silikonentferner
    -je nach dem Polyester Spachtel für grobe unebenheiten oder noch einen gang Schleiffüller
    -schleifen
    -reinigen mit Silikonentferner und entstauben
    -auftragen Standohyd Basecoat (ausnebeln für Effekt bzw.
    Farbangleich)
    -auftragen Standocryl VOC-Premium-Klarlack
    -auftragen Standox Smart Blend Plus auf den Beilackierbereich
    -nötigenfalls mit Schleifpaste nacharbeiten
    -auspolieren

    So ich hoffe ich hab mich mit den Schritten nicht all zu sehr vertan. Jetzt habe ich aber noch ein Paar Unklarheiten bei denen ich euren Rat bräuchte:

    Sandtrahlen mit welchem Strahlmittel und welcher Korngröße?
    Sollte der Bereich der Werkslackierung noch mit einem Lackreiniger bearbeitet werden oder reicht Silikonentferner?
    Ich habe gelesen, dass der Klarlack und der Wasserlack sich nicht mögen aber ich will beide mit der Jet Stream auftragen und mir nicht extra noch deswegen eine kaufen müssen. Ist es möglich die Pistole ausreichend sauber zu bekommen um dennoch beides damit auftragen zu können?
    Wie gehe ich am Unterboden vor?
    Wenn ich dazu komme werde ich mal Bilder der Schadstellen hochladen.

    Danke schon einmal für eure Hilfe.

    Gruß Meckie

  • #2
    DSC00051_01.jpg

    DSC00052_01.jpg

    DSC00059_03.JPG

    so hier die bilder........

    Kommentar


    • #3
      Guten Morgen!

      Also dann starte ich mal nen Monolog und schreibe einfach was ich so in Eigenregie tue. Vielleicht helfen dem ein oder anderen dann wenigstens meine Try and Error Erkenntnisse.

      Ich habe mir nun bei Raab Karcher um die Ecke Strahlmittel bestellt:

      LinkClick.pdf

      kostet im 40 kg Sack 8 € nochwas.
      Soweit ich das beurteilen kann ist das ein super preis.
      Ich habe das "feine" genommen der gute Mann am Tresen faselte was von bis 0,8mm Korngröße, weil ich sagte mehr passt nicht durch meine Düse.

      Als nächstes gehts ans Sandstrahlen....

      Kommentar


      • #4
        Ich glaube, dir antwortet keiner, weil das was du schreibst schon so ziemlich schulbuchmäßig professionell ist. (Arbeitspositionen, Reihenfolge und Material)

        Ich sehe zwei Kritikpunkte:
        1. Deinen Bildern nach zu urteilen sollte man vor der Lackierarbeit an einigen Stellen den Rost rausschneiden und neues frisches Blech einschweißen.

        2. Bin nicht wirkklich erfahren genug, wirklich zu beurteilen, ob dein Zeug wirklich zu grob ist, aber subjektiv gesehen kommt mir Sandstrahlgut bis 1mm für Blecharbeiten fast schon zu grob vor. Ich habe 0,8mm verwendet und das reißt schon ganz schön was weg.

        Kommentar


        • #5
          Hallo,

          naja ich habe halt wie im Forum gerne gewünscht die Suche ausführlich genutzt um nicht nochmal die gleichen Fragen zu stellen. Es sind eben die besagten Fragen offen geblieben.

          Zunächst aber mal danke für deine Antwort!

          Am Unterboden/Schweller sieht es schon nich mehr so schön aus.
          Ein Kumpel meinte auch lieber ein neues stück blech einschweißen.
          Aber gerade an den Falzstellen und Überlappungen ist das natürlich am schwierigsten. Wie sieht den so ein schweller von innen aus?
          Sind dort auch noch verstärkungen?
          ist der Schweller innen Grundiert? Mit Hohlraumversiegelung geflutet worden?
          Wenn dort geschweißt wird zerstöre ich doch auch den Korrosionsschutz an den Stellen im Inneren...wie bringe ich zum beispiel wieder EP-Primer oder Versiegelung rein wenn die Schadstelle zugeschweißt wird?

          Gruß Meckie

          Kommentar


          • #6
            Zitat von meckie Beitrag anzeigen
            Hallo,

            naja ich habe halt wie im Forum gerne gewünscht die Suche ausführlich genutzt um nicht nochmal die gleichen Fragen zu stellen. Es sind eben die besagten Fragen offen geblieben.

            Zunächst aber mal danke für deine Antwort!

            Am Unterboden/Schweller sieht es schon nich mehr so schön aus.
            Ein Kumpel meinte auch lieber ein neues stück blech einschweißen.
            Aber gerade an den Falzstellen und Überlappungen ist das natürlich am schwierigsten. Wie sieht den so ein schweller von innen aus?
            Sind dort auch noch verstärkungen?
            ist der Schweller innen Grundiert? Mit Hohlraumversiegelung geflutet worden?
            Wenn dort geschweißt wird zerstöre ich doch auch den Korrosionsschutz an den Stellen im Inneren...wie bringe ich zum beispiel wieder EP-Primer oder Versiegelung rein wenn die Schadstelle zugeschweißt wird?

            Gruß Meckie
            Hey,
            also erstmal lob an dich,mal einer dabei der hausaufgaben macht und erst mal viel gelesen hat.
            ZU Viele Fragen: na mal schauen.....
            Strahlmittel muß nicht zu grob sein ,denn deine Rostnarben sind sehr tief und da gehts oft mit feinen in den Poren besser.
            Die Lackfläche vor anspritzarbeiten mit ner schleifpolitur zu polieren mach ich in der regel auch,reinigt und glättet das umfeld.
            Hohlraum.falls vom Radhaus aus in den schweller keins vorgesehen ist mache ich eins rein,Lanze rein und fluhten.Loch mit gummistopfen oder anderes verschließen..Ach radhäuser nicht vergessen mit Hohlraum.
            Bei größeren Teilen(ganzen schweller o.ä.)streiche oder spritze ich die teile auch mit ep und farbe von innen ,aus um korrusionsschutz zu erhöhen.(natürlich schweißkanten sauberlassen.)
            Wie schon angesprochen ,dien werdegang hört sich vielversprechend an,,,,,weiter so,,,,,,
            Gruß
            Spachteln ist meine Leidenschaft

            Kommentar


            • #7
              Mir fällt gerade ein, dass ich ja zufällig auch einen Polo 6N1 von 12/96 habe.

              Und zufälligerweise habe ich auch Rostprobleme beseitigt. Jede Menge geschweißt, gesandstrahlt etc lackiert und mit Mike-Sanders versiegelt. Der ist jetzt komplett rostfrei. Motor und Getriebe auch alles wichtige getauscht. (Kupplung, Zahnriemen, undichte Simmeringe... Alle Radlager, Querlenker, Traggelenke, Lenkkopflager, alle Bremsleitungen neu, alle Bremsen neu, alle Gummimetalllager neu, alle Gummimanschetten, dezentes Tieferlegungsfahrwerk von H&R (35mm) und vieles andere.
              Nur ausgerechnet beim Lackieren habe ich ein Problem gehabt, weil mir irgendwie keiner die passende Farbe LC6P im richtigen Farbton liefern konnte. Der vom Forenshop war zu hell obwohl es schon die dunkelste Nuance wäre und der, den ich bei einem großen Farbhändler bekommen habe ist zu dunkel, obwohl es die Standardfarbe wäre. Haben wir extra nach Farbkarte verglichen. Ich war beim Vergleich schon der Meinung, dass diese Farbe zu dunkel wäre, aber der Verkäufer und mein Kumpel haben genau diese Farbe für am besten passend gehalten.

              Nun habe ich keinen Nerv mehr gehabt, nochmal Farbe zu bestellen.Somit habe ich nun drei unterschiedliche LC6P Töne an meinem Auto. Was überraschenderweise aber garnicht mal so schlecht aussieht. So ähnlich wie der Polo Harlekin, nur in den unterschiedlichen LC6P Tönen.

              Nochmal zurück zu deinem Auto: Ja, manche Stellen sind echt ungünstig zu schweißen, wenn man es perfekt machen will. Hier muss man halt manchmal improvisieren und kompromisse eingehen.
              Bei meinem Schweller Fahrerseite befand sich ein ca 3cm großer runder Rostfleck, der aussah, als könnte man mit dem Schraubenzieher durchstecken. Habe diesen Rostfleck mit der Flex herausgetrennt und konnte bei der Gelegenheit das Innenleben des Schwellers anschauen. Es sieht fast so aus, als wäre im Schweller nochmal ein Schweller und zwischen diesen beiden Schwellern halt ein Luftspalt von ca 1cm. Kann aber auch sein, dass das nur an der einen Stelle so war.
              Übrigens: Der Rostfleck war wirklich nur von außen. Innen war nichts zu sehen. Habe den Fleck dann wieder mit einem Karosserieblech zugeschweißt (MAG-Lochpunkt) und den ganzen Kram dann wieder mit EP grundiert, gespachtelt und dann den normalen Lackaufbau drauf.

              Kommentar


              • #8
                Hallo,

                @Lack-Matze
                Danke für die Blumen, aber wenns wirklich vernünftig wird hole ich sie mir erst ab . Habe schon mal Muttis Toyota Motorhaube gelackt mit nem türkis metallic nass in nass mit 2k Klarlack und da sieht man leider die überlappenden Sprühgänge und der Klarlack war glaub ich zu dünn aufgetragen. Vielleicht lag es auch daran, dass ich alles nur mit der Rodspeed und ner 1,4er düsen aufgespritzt habe. Ansonsten hatte ich aber entsprechend klarer weise keine läufer und bis heute (3-4 Jahre) fährt Mutti ohne Rost an der Haube umher. Daher setze ich wieder auf Standox Material.
                Habe am Mittwoch erstmal das ganze Material von tip-Auto geholt.
                Und nu warte ich noch auf einen Feinstfilter für die Druckluft, da ich gelesen habe das Wasserbasis sehr empfindlich reagiert.
                Was mir natürlich fehlt ist ne Kabine oder so, mit ein paar einschlüssen muss ich wohl leben bzw. polieren.
                Ist es besser die fugen des eingeschweißten bleches zu verzinnen oder ist das nicht notwendig?
                Wie bekommst du den EP in den schweller rein?
                Einfach mit Härter/Verdünnung einstellen und Pistole reinhalten oder mit Trichter reinkippen oder verstehe ich das falsch?
                Vor oder nach dem äußeren Lackaufbau reinbringen?
                Wenn ich unten am schweller bzw. unterboden arbeite reicht da 1-2 gänge EP und dann Unterbodenschutz (sieht man ja von außen nicht)?


                @Karl Römer
                Wie viel hat denn dein Polo runter dass du fast das ganze auto ausgetauscht hast?
                Ich bin jetzt bei 110.000km und habe halt die üblichen sachen getauscht. Nen bisschen alufelgen nen bisschen fahrwerk ansonsten soll er eigentlich nur noch ne weile fahren und keinen schönheitspreis gewinnen.
                Ich bin auch mit der LC9Z Farbschablone (9 Nuancen) zum auto gerannt und habe versucht nen unterschied zu erkennen aber sahen alle gleich aus. Solche feinen unterschiede erkennt man nur auf einer größeren fläche und nich wenn man nen kleines stück farbiges papier daneben hält. Hoffe es ist bei mir nich so schlimm...

                gruß

                Kommentar


                • #9
                  Öhem, der Polo hat 177000Km auf der Uhr. Mein Bruder hat ihn 5 Jahre lang sehr sehr motor- bzw. allgemein materialschonend gefahren. Deshalb würde ich sagen ist er verschleißmäßig eher mit einem 100000Km- Fahrzeug vergleichbar. Lediglich das Getriebe rauscht gaaaanz leise. Weil ich aus dem Poloforum sensibilisiert bin, höre ich das. Normalsterblichen fällt das garnicht auf. Werde mir vorsichtshalber noch ein Ersatzgetriebe bereit legen. Einbauen kann man das im Bedarfsfall in der Mittagspause. Ich denke mal dass ich das Auto so, wie es jetzt ist, noch locker 10 Jahre fahren kann.

                  Das mit den Farben ist echt so eine Sache. Ich dachte bis vor kurzem, dass die Nuancen bereits im Farbcode enthalten wären. Das ist aber leider nicht so, und so ist man im Grunde fast schon gezwungen, ein Probeblech damit zu lackieren und es bei gutem gleichmäßig spektralen Licht mit dem Originallack zu vergleichen und gegebenenfalls zu korrigieren. Solche Farben im Handel fertig kaufen kann man scheinbar fast vergessen. Oder man kauft sich eine tendentiell hellere Variante und dann noch etwas schwarz separat dazu, um die Farbe eventuell selbst abzudunkeln.

                  Meinen Fiesta habe ich komplett lackiert. Logischerweise gab es dabei keine Nuancierungsprobleme.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von meckie Beitrag anzeigen
                    Wie bekommst du den EP in den schweller rein?

                    Vor oder nach dem äußeren Lackaufbau reinbringen?
                    Gelduld Modus an:


                    In den Schweller kommt kein EP da kommt Hohlraumschutz rein.
                    (z.B 3M 08919)
                    Ist ein Wachs der erwärmt mit eine Hohlraumschutz Pistole eingesprüht wird.

                    Und das macht man nach dem Lackieren.
                    Angehängte Dateien

                    Kommentar


                    • #11
                      Hey,
                      sorry nicht mißverstehen,,,,,
                      ,,,,,EP+Lack ,,Hohlraum,,,, in meinem Beitrag meinte ich nicht altteile die schon verbaut sind von innen mit EP zu behandel ,,,das geht ja in den meisten fällen auch garnicht,,,,
                      Sondern,,,

                      Beispiel:ich hab bei meinem Auto beide schweller koplett ersetzt,,,,,,
                      Werdegang:Alte schweller raus ,neue Schweller (als Reperatursatz vom Zuberhör Gehohlt)
                      Angepast,,,, kannten zum einschweißen lackfrei gemacht ,,Abgeklebt,,,auf Böcke gelegt,,,,,und dannn diese teile von innen Grundiert+Farbe,,,,,,
                      Dann klebe-band runter angesetzt und angeschweißt,,,,
                      So normalen weiteren werdgang von außen,,,,also Lackaufbau+Abdichten,,,ect.+pp.
                      Dann vom Radhaus schwellloch freigelegt,,,,,,,Lanze rien ,,,,Hohlraum rein,,,,Loch verschloßen,,, ,,Fertig,,,,,,,,,,

                      Nach 6 Jahren immer noch heile schweller drann,,,,
                      Gruß
                      SO meinte ich das 2er,,,,,,,,,,
                      Spachteln ist meine Leidenschaft

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von 2er Beitrag anzeigen
                        Gelduld Modus an:


                        In den Schweller kommt kein EP da kommt Hohlraumschutz rein.
                        (z.B 3M 08919)
                        Ist ein Wachs der erwärmt mit eine Hohlraumschutz Pistole eingesprüht wird.

                        Und das macht man nach dem Lackieren.
                        Hey,
                        korreckt was du da sagst,
                        ich meinte auch noch ausgebaute schwer zugängliche teile ,,die behandle ich vorher nochmal von innen mit Grundierung+Farbe,,,,bzw mit Boddy-Schutz,,,,,


                        gerade wenn teile aus dem zubehör kommen (oftmals ist doch die schwarze schutz-Grundierung bei diesen Teilen minderwertig )oder wenn ich mir irgendwo nen blech hersuche und irgendwo draufschweiße.Außen ,,huiii,, - innen-,,Pfuiiii,,,
                        gruß
                        Spachteln ist meine Leidenschaft

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Lack-Matze Beitrag anzeigen
                          schwarze schutz-Grundierung
                          Das nennt sich KTL Grundierung = Kathodisches Tauchlackieren

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von 2er Beitrag anzeigen
                            Das nennt sich KTL Grundierung = Kathodisches Tauchlackieren
                            Hey 2er,
                            danke für die korrektur,,,,,,,,,,
                            nun wissen die nicht-profis auch wie es richtig heißt,,,,,
                            Gruß
                            Spachteln ist meine Leidenschaft

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo,

                              ne ok dann hatte ich das mit der Grundierung von Innen falsch verstanden.

                              Gut dann danke schon mal für die Tips. Jetzt weiß ich wie man bei dem Problemstellen am besten vorgeht. Mal schauen wie es klappt...

                              gruß Meckie

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X