Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lackaufbau Türfalz mit Nahtabdichtung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lackaufbau Türfalz mit Nahtabdichtung

    Hallo zusammen,

    am neuen BMW E30 meines Bruders (siehe Anhang) stehen ein paar Ausbesserungsarbeiten an.

    An einigen Stellen der Beifahrertür hat sich die Nahtabdichtung über der Blechfalz nach 21 Jahren gelöst und leichter Rost kommt langsam.

    Zum Entrosten habe ich mir nun eine kleine Strahlpistole mit Strahlmittelkreislauf angeschafft, damit sollte es gründlicher und schonender als mit dem Stabschleifer gehen.

    Ich frage mich nun, wie ich vorgehen muss...

    - wie bekomme ich die alte Nahtabdichtung am schonendsten abgelöst? (meine Idee: Heißluftfön und Holzkeil)

    - wie sieht der Lackaufbau aus? EP-Primer, Basislack, Sikaflex, nochmal Basislack drüber, oder kann ich die Dichtmasse auch auf den nackten EP setzen?

    - gibts ne reelle Chance, die Nahtabdichtung annähernd so gleichmäßig und glatt hinzubekommen, wie maschinell ab Werk? Wenn ja, wie?

    Wie imer bin ich für jeden Tip dankbar...

    Viele Grüße
    Tim

  • #2
    Sorry, hier ist der Wagen...

    Die Farbbezeichnung ist "Alpinweiss II"
    Angehängte Dateien

    Kommentar


    • #3
      Die Nahtabdichtung entfernen wir grob mit Heißluftfön und Scheibenklinge. Alternativ dürfte auch ein scharfes Messer funktionieren. Für kleinere Reste in der Falz benutze ich einen extra dafür zurecht geschliffenen alten Schraubendreher.
      Was dann noch übrig ist wird maschinell mit Drahtbürstenaufsatz entfernt.
      Nach dem Strahlen EP, Grundierung und direkt darauf die neu Dichtnaht. Dann Basis und Klarlack.

      Mit der Dichtnaht befürchte ich, ohne Übung wird es sehr schwer diese wie original hinzubekommen.
      Wichtig ist auf jeden Fall die Düse, wenn diese nicht ordentlich zurechtgeschnitten ist wird es unmöglich sein eine gescheite Naht zu legen. Du braucht auf jedenfall eine Flachdüse wie diese hier http://wueko.wuerth.com/cgi-bin/wu_p...12718018510388

      Alternativ habe ich es schon zig mal mit einer Standard Runddüse probiert. Zumindest ich bekomme es damit nicht hin.

      Wie man die Flachdüse schneiden muß hängt leider von der Form der Tür ab, weshalb man da nicht wirklich eine Beschreibung liefern kann. Wenn man darin keine Übung hat ist es aber vorteilhaft wenn man außen einen Teil stehen läßt um diese als Führung an der Blechaußenkante zu benutzen. Kurz vor der Führung läßt du noch eine kleine Kante stehen, die die Materialgrenze nach außen markiert. Wenn das nicht verständlich sein sollte kann ggf's eine kleine Skizze anfertigen.

      Beste Ergebnisse gibt es für mich wenn ich die Kartusche mit der Düse voran über das Blech langsam und gleichmäßig schiebe und nicht ziehe. Der Winkel ist dabei manchmal nicht unwichtig, ist aber einfach Übungssache, weshalb ich das nicht beschreiben kann. Wenn Du Unebenheiten in der Grundierung hast kann es passieren das Du mit der Düse ins Stocken gerätst. Dann wars das mit der glatten Naht.

      Das fällt mir dazu jetzt spontan ein, wenn noch Fragen offen sein sollten ...

      Kommentar


      • #4
        Danke Jomei,

        mit dem Hinweis auf die Düse bin ich schon einmal einen guten Schritt weiter, da ich dachte, die Nahtabdichtung mit der Standard-Runddüse zaubern zu müssen.

        Ich versuche mein Glück mal und werde berichten...

        Grüße
        Tim

        Kommentar


        • #5
          Mir ist eben noch etwas dazu eingefallen.
          Wenn Du die Düse prepariert hast, fahre damit die gesamte Strecke trocken ab und prüfe ob Du die Falz auch wirklich rundherum triffst.

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen
          Lädt...
          X