Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verbogenes Rahmenstück gerade biegen ohne Lackschaden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verbogenes Rahmenstück gerade biegen ohne Lackschaden

    Ich habe ja meinen Mofarahmen grundiert und nun ist es so, dass es an einer Stelle zwei Metalle übereinander hat, welche der Sandstrahler aufgedrückt hat, damit er auch dort hinein kommt. Jetzt weiss ich nicht, wie ich diese wieder gerade bzw. zusammenbiegen kann. Mit einer Wasserpumpenzange ist's nicht gegangen. Ich habe hier zwei Bilder. Auf der einen Seite müssen einfach die zwei Teile wieder zusammen sein und auf der anderen Seite wurde das äussere Teil regelrecht umgeknickt beim Aufbiegen... hab's zwar ein wenig zurückbekommen, aber nun geht's nicht mehr weiter. Ausserdem ist diese ganze linke Seite nach innen verbogen (sollte man auf dem Foto gut sehen). Wie soll ich vorgehen, um das alles wieder in die ursprüngliche Position zurückzubringen?

    Gruss und Dank im Voraus
    Thomas
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von plasma1210; 20.10.2009, 09:03. Grund: Bilderlink entfernt

  • #2
    bitte lade die Bilder nach unseren Regeln hoch, deinen Link habe ich entfernt.
    Fremd-Hosting mögen wir nicht.
    ..........der Weg ist das Ziel !

    Kommentar


    • #3
      ich würde ein passendes Holzstück in die mitte bringen und vorsichtig erwärmen + biegen ansonsten stellt sich das Metall wieder auf....aber ohne den Lack zu beschädigen wird unmöglich sein??? Vielleicht wissen die anderen ne bessere Technik
      Wassermalfarben waren schon im Kindergarten sch...

      Kommentar


      • #4
        Okay, ich hätte eben gedacht, ev. in einen Schraubschtock einspannen, damit die 2 Metalle schon gerade werden. Danach wird ja der Motor dort zwischenhinein geschoben und dann angeschraubt. Ich sollte es einfach einigermassen hinbekommen. Da erst die Grundierung drauf ist, wären Kratzer noch zu verschmerzen und man sieht die Stelle danach auch nicht mehr wirklich, da ein Schutzblech hinkommt bzw. es durch andere Teile mehr oder weniger verdeckt wird.

        Wie sieht es mit einem Hammer aus?

        Kommentar


        • #5
          Meinst du die Abstände der übereinanderliegenden Bleche an den Löchern?
          Falls, dann wird durch diese 2 Löcher ja bestimmt irgendwas reingehören ob nun en Bolzen, verschraubte Halterung oder sonstwas. Im Endeffekt brauchste nur das Teil was dazwischen gehört wieder einsetzen und zieh die Schrauben fest - das Metal legt sich dann schon wenns angezogen wird, wieder plan aufeinander.

          Kommentar


          • #6
            Hallo

            Ja, in diese "Öffnung", also die "Grosse Öffnung des Rahmens" kommt der Motor hinein und er wird dann mit einer Schraube festgeschraubt durch diese Löcher. Jedoch ist auf der linken Seite (von vorne gesehen), das äussere Metall ziemlich umgefalzt gewesen, da kann ich ja nicht einfach die Schraube reinmachen, die geht dort gar nicht rein momentan.

            Und den Motor muss ich auch in die Öffnung hineinbekommen. Da ja die ganze linke Seite verbogen ist, geht das nicht. Ich glaube nicht, dass ich das mit Armkraft auseinanderdrücken kann.

            Ich komm auch nicht genau draus, warum es auf der rechten Seite, wo die "Öffnung" grösser ist, solche merkwürdigen Dellen drin hat. Aber die wird man wohl nicht so einfach rausbekommen.

            Gruss und Dank
            Thomas

            Kommentar


            • #7
              Ich würds auch nur grob richten bis der mortor wieder reinpasst. Wenn alles verschraubt ist stimmt ja die geschichte wieder.

              Kommentar

              Unconfigured Ad Widget

              Einklappen
              Lädt...
              X