Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Füller auf Dichtmasse reißt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Füller auf Dichtmasse reißt

    Nabend Lackfreunde!

    Ich hab folgendes Problem:

    Ich bin am lackieren bzw. noch vorarbeiten im Motorraum. Am Dom vom Federbein mußte etwas geschweißt werden. Der Dom ist werksmäßig auch geschweißt. Daher hat man die Naht abgedichtet. Nun hab ich die alte Dichtmasse entfernt und geschweißt. Dann hab ich EP-Grundierfüller von Spies-Hecker aufgetragen, um die Schweißnaht zu schützen. Dann hab ich streichbare Nahtabdichtung von Teroson, eine 4 in 1 Dichtmasse aufgetragen und mit dem Pinsel verstrichen, um die Originalstruktur nachzuempfinden. Der Pinsel hat aber einen nicht so schönen Verlauf erzeugt, wie es original ist. zum Schluß hab ich den Motoraum nochmal mit Berolit FÜ 036 gefüllert. Da die Struktur an der gepinselten Stelle nicht glatt genug war, hab ich an der Stelle mehrmals übergefüllert.

    Nun haben wir den Salat. Es reißt ein und platzt ab. Ich hab mir schon gedacht, dass es evtl. Probleme gibt.
    1. die Schichten Füller sind zu dick und vllt. durch die Dicke nicht genug abgelüftet worden.
    2. die Dichtmasse ist für die Diche an Füller zu flexibel. Das Zeug ist ziemlich flexibel.
    3. die Produkte sind nicht kompatibel.
    Zur Verdeutlichung zwei Fotos.

    Nun die Frage:
    Welche der drei Möglichkeiten trifft am ehesten zu und wie stell ich das Problem ab?
    Noch eine Info: EP Grund und Füller vertragen sich an den restlichen Stellen ausgezeichnet.

    Danke schonmal
    Angehängte Dateien

  • #2
    Moin.

    Wie lange hat dier Masse getrocknet vor dem Füller Auftrag?

    Gruß

    Holger

    Kommentar


    • #3
      erst füllern dann dichten .
      auch wenn andere was anderes sagen ;-)

      Bei kleine dichtfugen ist das auch ok , aber bei grösseren .......

      Kommentar


      • #4
        Zitat von 2er Beitrag anzeigen
        erst füllern dann dichten .
        auch wenn andere was anderes sagen ;-)

        Bei kleine dichtfugen ist das auch ok , aber bei grösseren .......
        joooo...............kenn ich auch so

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Holger Beitrag anzeigen
          Moin.

          Wie lange hat dier Masse getrocknet vor dem Füller Auftrag?

          Gruß

          Holger
          Hi Holger!

          So 2 Tage ca. Also ich denke, Du meinst die Masse hätte noch ausgedampft und dadurch sind die Risse entstanden. An einer anderen Stelle, die nicht im Sichtbereich liegt, hab ich nur wenig Füller aufgetragen. Da scheint es zu halten. Ich dachte 2 Tage reichen.

          Gruß

          Arnd

          Kommentar


          • #6
            Zitat von 2er Beitrag anzeigen
            erst füllern dann dichten .
            auch wenn andere was anderes sagen ;-)

            Bei kleine dichtfugen ist das auch ok , aber bei grösseren .......
            Und dann, den Decklack einfach nur auf die Dichtmasse? Da die Masse dunkleres Grau ist und der Füller fast weiß muß ich den Decklack dort auch dicker auftragen. Zumal die Deckfarbe helleres Apricot ist. Die deckt schlechter.

            Gruß
            Arnd

            Kommentar


            • #7
              ne , das passt schon , mach dir mal keine gedanken.
              Ist doch im Motorraum.

              Kommentar


              • #8
                Ich hab mich für die Dichtmasse entschieden, weil sie so schön flexibel bleibt ich hab die auf die Innenkotflügel aufgetragen. Dort ist allerdings noch Steinschlagschutz drüber, den kann ich dann auch lackieren.

                Evtl. muß ich für die Döme aber ein nicht so weiches Zeug nehmen, dass dann fester wird und sich dementsprechend besser lackieren lässt. So war nun mein Gedankengang.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von 2er Beitrag anzeigen
                  ne , das passt schon , mach dir mal keine gedanken.
                  Ist doch im Motorraum.
                  Dass ist es doch, wenn da jeder reinsieht und alles mit Chrom, Gold ect. blinkt soll es da doch gut aussehen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Das wird es auch ^^ glaub mal.

                    Kommentar


                    • #11
                      Mal ne ganz andere Frage....is die Dichtmasse auch überlackierbar?
                      Vielleicht kommt das abplatzen daher?!

                      Ansonsten hätt ich als erstes auch auf die Durchtrocknung getippt aber die muß nach zwei Tagen ja gegeben sein.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Alexbs Beitrag anzeigen
                        Mal ne ganz andere Frage....is die Dichtmasse auch überlackierbar?
                        Vielleicht kommt das abplatzen daher?!

                        Ansonsten hätt ich als erstes auch auf die Durchtrocknung getippt aber die muß nach zwei Tagen ja gegeben sein.
                        Laut dem Verkäufer ja und im Prospekt bei ihm auch. Werde aber nochmal nachfragen. Evtl kratz ich den Kram aber wieder runter. Darunter ist ja noch das EP-Zeug. Dann mach ich nicht so weiches Dichtungsmaterial drauf. Das lässt sich besser lackieren.

                        Kommentar


                        • #13
                          Bin jetzt mal gespannt wie und mit welchen Hilfmittelchen du die >streichbare Nahtabdichtung< verarbeitet hast?
                          Ich nehme zum Nahtabdichten einfache Karosseriedichtmasse die zudem auch >Überlackierbar ist! Zum verstreichen nehm ich ein Pinsel sowie Verdünnung in welchen ich den Pinsel dann immer schon bade...somit bekommt man beim >verstreichen< eine glatte Oberfläche...dann wartet man kurze Zeit bis die Verdünnung auf der Dichtmasse verflieht..und gut ist! Farbe drüber und gut ist. Wer mag kann noch ne dünne Schicht Filler drüber spritzen.
                          Hat bisher immer super geklappt.
                          mfg Ralf

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Schnapadäus Beitrag anzeigen
                            Bin jetzt mal gespannt wie und mit welchen Hilfmittelchen du die >streichbare Nahtabdichtung< verarbeitet hast?
                            Ich nehme zum Nahtabdichten einfache Karosseriedichtmasse die zudem auch >Überlackierbar ist! Zum verstreichen nehm ich ein Pinsel sowie Verdünnung in welchen ich den Pinsel dann immer schon bade...somit bekommt man beim >verstreichen< eine glatte Oberfläche...dann wartet man kurze Zeit bis die Verdünnung auf der Dichtmasse verflieht..und gut ist! Farbe drüber und gut ist. Wer mag kann noch ne dünne Schicht Filler drüber spritzen.
                            Hat bisher immer super geklappt.
                            mfg Ralf
                            Danke, Ralf!

                            Genau so hab ich mir das gedacht. Ich werde dann wohl auch so verfahren.

                            Gruß

                            Arnd

                            Kommentar


                            • #15
                              Moin.

                              Die Masse sollte aber nicht zu Dick aufgetragen werden.
                              Das wird bei dem Fall hier der Hauptgrund gewesen sein.

                              Glattstreichen Funzt auch mit Spülmittel, aber das muß man vorher mit der Dichtungsmasse Testen, einige sind mit Verdünnung ( Ralf ) auch sehr gut zu verarbeiten.

                              Das Thema hatte Wir auch schon mal:


                              http://www.diespritzer.de/dehnfugen-...Dichtungsmasse

                              http://www.diespritzer.de/karosserie...Dichtungsmasse


                              Gruß

                              Holger

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X