Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Buggy Rahmen fürs lackieren vorbereiten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Buggy Rahmen fürs lackieren vorbereiten

    Hallo,

    ich habe mir einige Empfehlungen durchgelesen, da sich die Anforderungen in meinem Fall aber etwas unterscheiden, würde ich gerne eine zweite oder dritte Meinung einholen, welche Vorgehensweise wohl die richtige ist.

    Ich habe folgende Konstellation:

    Buggy-Rahmen aus chinesischer Produktion (Rohre mit 3,0mm Wandstärke) der mit Restfarbe (gepulvert) überzogen ist. An den Stellen wo ich was verändert habe ist der Stahl blank (geflext). Einige Stellen der Pulverbeschichtung sind unterwandert bzw. sehen so zumindest aus. Die Pulverbeschichtung hebt sich (geschlossen) an einigen Stellen. Kann also auch sein, dass der Rost schon vorher auf dem Material war. Ich kann zur Qualität des Materials nicht wirklich sagen, es ist niedrig legierter Stahl würde ich meinen (China eben). Hier und da wird es durch die permanente Arbeit (bin noch dran) immer wieder Funkenflug geben. Aktuell habe ich keine Stelle am Rahmen behandelt.

    Dazu habe ich verzinkte Bleche hinzugefügt. Die Stoßstangen (anderes Spenderfahrzeug) sind teilweise noch mit alter Farbe beschichtet.

    Nun habe ich in der Vergangenheit ein anderes Modell komplett von Hand geschliffen, dann mit Brunox Rostumwandler behandet (Rahmen war danach schwarz) und dann mit 3 Schichten Brantho Korrus 3in1 lackiert und - meiner Meinung nach - gute Erfahrungen gemacht, zumindest hatte ich keine sichtbaren Mängel in den letzten 4 Jahren.


    Dennoch wollte ich nun Eure Meinung wissen, denn:

    a) aktuelle Idee: als Decklackierung auf den Upol Raptor (Bedliner) wegen seiner Kratzfestigkeit und der möglichen Struktur zurückzugreifen
    b) ich eventuell den Rahmen strahlen lassen möchte, aber Angst habe beim Transport (ca.20km) wieder Rost anzusetzen (jetzt im Winter)
    c) kann ich bei den Temperaturen überhaupt Primer auftragen (Garage unbeheizt)?
    d) kann ich die sonstige Lackierung (mit Struktur) auch mit anderem Lack (der besser geeignet ist) herstellen (bin definitv Lackier-Laie)?

    Was würdet Ihr mir empfehlen?
    Welche Grundierung sollte ich für das Upol nehmen - oder vielleicht ganz davon Abstand nehmen?

  • #2
    Moin,

    b) den minimalsten Flugrost den du auf der Strecke ansetzt könntest du abschleifen. Ansonsten den Rahmen vielleicht einfach pulvern lassen? Gibts auch mit Struktur.
    c) Steht im Datenblatt, würde aber eher sagen: nein, nicht ohne zu heizen.
    d) Sachen wie Raptor oder Mipa Protector lassen sich auch rollen/mit der Unterbodenschutz Pistole spritzen. Je gröber die Struktur, desto weniger mögliche Fehler siehst du.

    Grundierung: 2K EP

    Kommentar


    • #3
      In einem anderen Beitrag hab ich gelesen, dass 2K EP nur auf blankem Stahl appliziert werden soll. Kann ich davon noch ausgehen, wenn ich den 20km nach dem Strahlen über die Autobahn (Salzrest auf der Straße) fahre? (Anhänger müsste ich leihen, mit Plane bekommt man hier keinen)

      a) pulvern fällt leider raus, das letzte Angebot waren 4700€ ...

      Kommentar


      • #4
        Woher sollen wir wissen wie an Tag x das Wetter in Ort y ist? Da kann dir niemand garantieren, dass der Rahmen nichts abbekommt.

        Anhänger leihen: 40€
        Plane: 10€
        Klebeband 10€

        Nach dem Transport säubern, kurz anschleifen um etwaigen Flugrost zu entfernen, säubern, grundieren.
        Meine Meinung.

        Kommentar


        • #5
          Also keinen Ätzprimer, sondern die 2K-Lösung?

          Was mache ich mit den Ecken wo ich nicht schleifen kann, wo ein Rohr über ein Blech geht und verschweißt ist?
          Falls ich mir das strahlen und den Transport spare, wie bereite ich die alte Pulverschicht vor?

          Kommentar


          • #6
            Das was ich abschleifen kann, mach ich runter, nur im manchen Ecken würde ich die Arbeit gerne überschaubar halten und nur anschleifen oder nochbesser, einfach reinigen und eine Grundierung aufspritzen die auf der alten Pulverbeschichtung haftet.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von buglifeguy Beitrag anzeigen
              Also keinen Ätzprimer, sondern die 2K-Lösung?
              Säureprimer (Ätzprimer, Etchprimer) ist erst einmal losgelöst von 2K. Den gibt es nämlich auch als 1K.
              Ob EP oder Säure, beständigkeitshalber solltest du 2K nehmen.

              "[...] Wenn RAPTOR-Säureätzgrundierung nicht verfügbar ist, können Sie jede 2K-DTM- oder Epoxidgrundierung zum Grundieren von blankem Metall verwenden (folgen Sie diesbezüglich den Anweisungen zum nachfolgenden Überlackieren)"

              Auszug aus dem technischen Datenblatt U-POL Raptor:
              Localized rub-thrus: prime with an etch primer, such as two coats of U-POL ACID#8.
              Large exposed areas of bare metal: Full 2K primer system required for optimum adhesion and corrosion resistance.
              Sprich: Durchschliffstellen kannst du laut denen auch mit 1K Säureprimer behandeln. Wenn der Rahmen aber komplett gestrahlt wird... s.o.

              Was mache ich mit den Ecken wo ich nicht schleifen kann, wo ein Rohr über ein Blech geht und verschweißt ist?
              Da sollte ja die Pulverbeschichtung noch in Takt sein (sofern man das bei der Qualität behaupten kann), oder?
              Wenn du nicht dran kommst: Hohlraumversiegelung

              Falls ich mir das strahlen und den Transport spare, wie bereite ich die alte Pulverschicht vor?
              "Reinigen Sie die Oberfläche mit einem Wachs- und Fettentferner und schleifen Sie die Oberfläche mit Schleifpapier der Körnung P180 leicht ab, bevor Sie RAPTOR auftragen."

              oder nochbesser, einfach reinigen und eine Grundierung aufspritzen die auf der alten Pulverbeschichtung haftet.
              Minimalprogramm wäre dann fehlerhafte Stellen ausschleifen, grundieren, restliche Pulverbeschichtung anschleifen und lackieren.
              Unbekannte Pulverbeschichtung von fraglicher Qualität und dann ohne anschleifen drauf macht es nicht besser.

              Ziemlich viele unbekannte Variablen

              https://www.u-pol.com/files/15335/up4801-TDS-EN
              https://www.raptorcoatings.com/de/de/faqs

              Kommentar


              • #8
                Vielen Dank.

                Dann werde ich das so machen und hier vielleicht auch Ergebnisse reinstellen.

                Ich nehme an dass die Farbe des Mipa 2K EP nur dafür da ist, ihn vom Decklack zu unterscheiden oder?

                Kommentar


                • #9
                  Habe doch noch eine Frage:

                  Habe mir nun doch die Mühe gemacht und die alten Bleche rausgetrennt um die Rohr schleifen zu können.
                  Auf der Innenseite habe ich diese nun gepunktet, muss aber noch die Lücke verfüllen.
                  Wie würdet ihr das machen? Habe hier 2K Metall-Epoxy da.


                  Da ich auch verzinkte Blechteile verwendet habe - müssen diese zwingend mit einem ammoniakalischen Reiniger vorbehandelt werden?
                  Reicht es nicht einfach die Fläche anzuschleifen (mit Vlies) und zu entfetten?

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich bin nun soweit dass der Rahmen gestrahlt werden kann. Ein Anruf bei Mipa resulierte darin, dass erst der Kaltzinn drauf muss, und danach die EP 100-20 Grundierung.

                    Da der Kaltzinn E80 ja langsam aushärtet: Muss ich warten bis er vollständig durchgetrocknet ist bevor ich grundieren kann?

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja, erst Trocknen lassen.
                      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                      Francis Picabia 1879-1953

                      Kommentar

                      Unconfigured Ad Widget

                      Einklappen
                      Lädt...
                      X