Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vorbereitung am Chevy

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vorbereitung am Chevy

    Hallo,
    ich fang mal an mein neues Wissen in die einzelnen Kategorien zu ordnen.

    Nachdem ich den Chevy soweit demontiert habe, (Türen, Haube, Dichtungen etc.) schleife ich alles bis auf Blech runter.

    Vor jedem Auftrag wird natürlich entsprechend entstaubt und entölt/fettet, sprich vernünftig gereingt.

    Da ich nicht ausschließen kann, das Rost vorhanden ist würde ich folgendermaßen an die Sache rangehen:

    - 2K-Mipa Aktivprimer, Laut Datenblatt 1-1,5 Schichten.
    - Dann würde ich gegebenfalls Spachteln, Schleifen etc.
    - Dann kommen 2-3 Schichten 2K- Mipa PU 100-20 Grundierung zum Einsatz, also PU nicht EP
    - Dann den Mipa 4+1 HS Filler in 2-3 Gängen zum schleifen, Nas in Nas bekommt man wohl als Laie nicht gut hin?

    Entsprechend den Datenblätttern wird natürlich alles angemsicht, mit den entsprechenden Körnungen von Hand oder Maschine geschliffen.

  • #2
    Zitat von michaelz

    Hast du sone kleine Sandstrahlpistole mit son Auffangbeutel? Wenn du kleine Stellen mit Restrost siehst kannste die damit ganz gut saubermachen. Ich hab son Ding auch und das klappt brauchbar eigentlich. Muss ich an zu unebenen Stellen immer nen dicken Lappen vorn drumhalten damit das Strahlgut nicht drölf Kilometer weit rumfliegt..
    Ja, Strahpistole aber ohne Beutel ist da. Hätte die jetzt an den Stellen angewand, wo ich schlecht rankomme.

    Zitat von michaelz
    Ist das mit zwei Grundierungen nicht doppelt gemoppelt? Und wieso PU-Grundierung?
    Hatte das so aus nem Beitrag rausgelesen, das, ich glaube war sogar Phantom, das so richtig wäre.
    Weil der PE wohl nicht auf dem Aktivprimer hält..



    Zitat von michaelz
    Ich gehe immer so vor das ich das blanke Blech mit zwei Schichten 2k EP mache, dann spachteln, da bekommt man ja auch mal Durchschliffe und wenn ich weis das an der Stelle wo ich durchgeschliffen hab wieder spachtel nwerde, na dann mach ich auf die Stelle eben nochmal EP. Wenn die Zeit nicht dringendst im Nacken sitzt dann kommts da nicht drauf an ob der EP erst noch trocknen muss. Wobei ein IR-Strahler dabei natürlich echt hilfreich ist. Hatte einen Terassenstrahler den ich mit Haken an ein Teleskopständer von nem Strahler gehangen hatte. Geht auch, hauptsache es wird gleichmässig warm.


    Aber seit kurzem hab ich einen richtigen IR-Trockner, kein teurer, aber man merkt den Unterschied deutlich beim trocknen. Wird gleichmässiger und geht auch schneller. Gekostzet hat das Teil 250 Euros, da sind zwei 1100W Stahler dran die man in alle Richtungen drehen kann. Das war der einzige den ich finden konnte wo das geht.
    Zeit sollte nicht das riesen Problem sein!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von I need Money Beitrag anzeigen

      Ja, Strahpistole aber ohne Beutel ist da. Hätte die jetzt an den Stellen angewand, wo ich schlecht rankomme.



      Hatte das so aus nem Beitrag rausgelesen, das, ich glaube war sogar Phantom, das so richtig wäre.
      Weil der PE wohl nicht auf dem Aktivprimer hält..

      Der EP hält nicht auf dem 2k Aktivprimer? Ok, weiß ich nicht. Ich hätte damit gerechnet das auf einer 2k Grundierung alles andere auch hält. Wenn da kein EP drauf hält, dann würd ich da aber auch nicht direkt drauf spachteln, vielleicht lieber eine Schicht Füller draufmachen und dann erst spachteln?

      Kommentar


      • #4
        Zitat von michaelz Beitrag anzeigen

        Der EP hält nicht auf dem 2k Aktivprimer? Ok, weiß ich nicht. Ich hätte damit gerechnet das auf einer 2k Grundierung alles andere auch hält. Wenn da kein EP drauf hält, dann würd ich da aber auch nicht direkt drauf spachteln, vielleicht lieber eine Schicht Füller draufmachen und dann erst spachteln?
        Laut dem Datenblatt! Ja irgendwie irgendwann kommt der Spachtel halt drauf, vielleicht.

        Kommentar


        • #5
          Mipa hat den 2 K Aktivprimer freigegeben für PE.
          Aber nur mit einer sehr geringen Schicht.
          Soweit ich mich erinnere bis max 15 Mircometer. Das ist schon arg dünn.

          Nimm lieber 2 K EP und lass dich beraten hier im Shop z.B.
          Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
          Francis Picabia 1879-1953

          Kommentar


          • #6
            Ich wollts nicht erwähnen weil ich ja der EP-Prediger bin. Aber man erleichtert sich damit vieles. Und aus vielen vielen Jahren Anwendung weiss ich das EP bei weitem nicht so empfindlich bei minimalem Restrost ist wie oft gesagt wird.

            Wobei natürlich ein perfektes Blech immer die beste Voraussetzung ist.

            Kommentar


            • #7
              Wer Zeit hat nimmt den ep
              Wo es eilig sein muss geht auch der az Primer
              Alles geeignet vor dem Spachtel
              Aktivptimer ist eher die bessere Wahl um redtrost in Griff zu bekommen aber das steht ja hier nicht im Raum
              Der Shop hier ist ein guter Ansprechpartner... Alles gut erfahrene Leute
              Spachteln ist meine Leidenschaft

              Kommentar


              • #8
                So Männer, bin auch mal wieder hier, und nachdem ich die Beiträge bissle hab.
                Also es wird eine Aussenlackierung werden, war ja klar. Türen und Haube kommen runter/raus, alle Dichtungen der Fenster kommen dann neu... einen Thermoplast hab ich nicht drauf. Es ist ein schwarzer Uni. Getränkten Lappen aufgelegt, keine Farbe am Lappen. Eine Stelle richtig sauber gemacht und mit Politur und Watte bissle gerubbelt. Watte hat sich eingefärbt. Ergo kein Klarlack drauf. Mit schwachem Magneten das Blech abgemagnetet. Überall etwa identische Haftung, also denke ich eher weniger an Spachtel. Das kurzgutachten hab ich nochmal studiert, lackdickenmessung inbegriffen, ebenfalls an den typischen Stellen etwa gleiche Stärke. Soweit so gut.
                werde die Tage mal ne email an den Lackshop rausfeuern, was die mir empfehlen. Jetzt schon ein paar mal gelesen, nur den oberen Lack angeschliffen und dann rübergejaucht.
                klar die wenigen Roststellen großzügig aufarbeiten und dann entsprechend grundieren/fillern. Macht es Sinn, dem ganzen die 2 Schichten grundierfiller zu verpassen, vor allem wegen der Übung? Über die Farbe werde ich jetzt erstmal keinen Ton mehr verlieren, je mehr man guckt, desto mehr Sachen gefallen einem ja!!!
                nur mal so als Beispiel, keine disskusionsgrundlage darstellen, weil wahrscheinlich noch das ein oder andere besser gefallen wird. Aber ich Haus mal raus! Gebürstetes Alu!!! Silber lackiert, dann mit nen schleifschwamm gerade am Fahrzeug entlang, Klarlack drauf. War Mega!!! Das nen bissle dunkler wäre momentan genau mein Ding

                Kommentar

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen
                Lädt...
                X