Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vorbehandlung Untergrund MIPA 4in1 Acrylfiller + HS für 2 Schicht BC + CCS

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vorbehandlung Untergrund MIPA 4in1 Acrylfiller + HS für 2 Schicht BC + CCS

    Grüß Euch,

    ich habe eine Frage zur Untergrundvorbereitung:
    Ich hab meinen Bus (27 Jahre alt) vor 6 Jahren mit MIPA Acrylifller + HS Decklack neu gemacht und hab nun das Ärgernis, das der Lack unendlich auskreidet.(Gut - bin kein Fachmann, aber man poliert sich einen Wolf und versiegeln haut auf dem Untergrund irgendwie nicht hin - einmal Waschanlage - alles stumpf mit weißen Schlieren..)
    Nun muss ich doch auch ein paar Stellen nacharbeiten und hab mich entschossen auf MIPA EP Filler + BC2 + Klarlack umzusteigen.
    MIPA gibt beim Acrylfiller aber an: Nicht mit BC (löstemittelhaltig) überlackieren. Ist es da bei Altlackierungen notwendig, immer mit einem Haftvermittler o.Ä. abzuisolieren? ( Ja - die Hoffnung stirbt zuletzt, aber (hoff) ich kann die Grundierung wirklich mit nix anlösen - weder mit 2K Verdünnung einerseits noch Aceton andererseits)
    Bevor ich nun die ganze Vorarbeit für nix mach, wäre ich für jeden guten Tipp dankbar.

    Viele Grüße

    Christian


  • #2
    Der EP isoliert den Untergrund
    Den Altlack mit 280er komplett anschleifen und mit dem EP Isolieren.
    Durchschliffstellen dünn vorlegen mit EP und nach 5 Minuten dann komplett EP.

    EP nach Trocknung mit 800er bis 1000er nass oder Excenter 2 bis 3 mm Hub 400 oder 500er trocken Schleifen. Kanten, Rundungen mit Vlies 400 bis 800er.
    Nicht Durchschleifen, sonst Fehlstellen neu mit EP Isolieren.

    Der EP Grundfüller ist auch für LB und WB geeignet. Auch wenn im Datenblatt überlackierbar mit 2 K Endlack steht
    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
    Francis Picabia 1879-1953

    Kommentar


    • #3
      Hallo Phantom,

      vielen Dank für die schnelle Antwort - das hilft wirklich.

      Viele Grüße

      Christian

      Kommentar


      • #4
        Gerne
        Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
        Francis Picabia 1879-1953

        Kommentar


        • #5
          Grüß Dich,

          nun muss ich nochmal was fragen:(Ich hoffe das passt zum Thema )
          Auf kleinen Flächen (Einstieg) hab ich keine Probleme - hab auf Anhieb eine echt hoch glänzende Fläche erreicht.
          Auf größeren Flächen (Seitenwand T4) hab ich den Effekt, das ich recht schnell in eine leichte Orangenhaut laufe. Zu viel Material im ersten Gang hab ich glaub ich mal nicht.
          Vielleicht zu wenig? Im zweiten Gang kommt der Klarlack nur echt verhalten hoch. Selbst ohne Pause zum Ablüften

          Im Vergleich zum Einschichtlack ist der Klarlack schon recht "flüssig" -2:1+ aktuell sogar 20% Verdünnung. Trotzdem arbeite ich auf größeren Flächen anscheinden zu langsam?
          Was ich nun nicht weis: Beschleunigt die Verdünnung die Trockung?
          Die Temperatur hab ich recht gut im Griff: 22°C kann ich halten - auch am Untergrund.


          Kommentar


          • #6
            Die Verdünnung regelt die Ablüftzeit so gesehen ein wenig auch die Trockenzeit.

            Orangenhaut hat viele Ursachen.
            Wenn Du aber mehr Probleme mit dem Klarlack hast.
            Verwende eine längere Verdünnung.
            Frage den Fachhändler welche das für größere Teile z.B. ist.
            So hat der Klarlack etwas mehr Zeit zum Abspannen bzw. Verlauf

            Sollte das nicht der Fehler sein, wäre noch der Spritzabstand, Ziehgeschwindigkeit und Auftragsmenge oder Pistole mit Düsengröße eine Ursache.
            Auch die Viskosität oder verwendete Klarlack kann zu eine Narbe führen.
            Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
            Francis Picabia 1879-1953

            Kommentar


            • #7
              Das Problem hatte ich beim Ducato auch, möglich dass die lange Verdünnung nicht reicht und du sogar längeren Härter verwenden mußt.

              Kommentar


              • #8
                Warum immer dieses Ep zeug vorweck ... klar er isoliert und kann gut mit schwierigen untergründe ...hier in den Fall hätte ich den 2k HS Füller oder Multi Füller von mipa verwendet und den cc8 als klarlack...der würd immer noch glatt wie nen baby arsch .
                Macht euch doch das Leben nicht so schwer
                Spachteln ist meine Leidenschaft

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von SchraubiTDI Beitrag anzeigen
                  Grüß Euch,

                  ich habe eine Frage zur Untergrundvorbereitung:
                  Ich hab meinen Bus (27 Jahre alt) vor 6 Jahren mit MIPA Acrylifller + HS Decklack neu gemacht und hab nun das Ärgernis, das der Lack unendlich auskreidet.(Gut - bin kein Fachmann, aber man poliert sich einen Wolf und versiegeln haut auf dem Untergrund irgendwie nicht hin - einmal Waschanlage - alles stumpf mit weißen Schlieren..)
                  Nun muss ich doch auch ein paar Stellen nacharbeiten und hab mich entschossen auf MIPA EP Filler + BC2 + Klarlack umzusteigen.
                  MIPA gibt beim Acrylfiller aber an: Nicht mit BC (löstemittelhaltig) überlackieren. Ist es da bei Altlackierungen notwendig, immer mit einem Haftvermittler o.Ä. abzuisolieren? ( Ja - die Hoffnung stirbt zuletzt, aber (hoff) ich kann die Grundierung wirklich mit nix anlösen - weder mit 2K Verdünnung einerseits noch Aceton andererseits)
                  Bevor ich nun die ganze Vorarbeit für nix mach, wäre ich für jeden guten Tipp dankbar.

                  Viele Grüße

                  Christian
                  Auto schonmal poliert? Also mit was anderem wie Baumarktzeug oder Wunderbalsam vonner Kirmes?

                  Wenn der Lack nach dem waschen wieder matt ist, dann war er es vor dem waschen auch. Die Wäsche hat lediglich den Silikonrotz der "Politur" runtergewaschen der vorher für sowas ähnliches wie Glanz gesorgt hat.

                  Lackpflege besteht aus einem gewissem Maß Kenntnissen. Und die gibts nicvt beim Verkäufer im Markt oder dem Autoteile-Ali.

                  Was dir geholfen hätte wäre eine Politur mit Exzenter (nein nicht diese "Lenkräderdinger" ausm Obi) und einer Exzentergeeigneten Politur. Anschliessend eine Versiegelung drauf und gut ist. Ab und zu nach der Wäsche mal ein wenig Detailer drüberfeudeln dann gibt auch keine Kalkflecken die sich in der Sonne einbrennen.

                  Statt jede Woche Waschstrasse kann manauch über bequeme Rinseless-Wäsche nachdenken. Dauert halb so lang wie Waschstrasse und der Lack sieht besser aus. Kostet inklusive 5 Liter Wasserverbrauch auch kaum 1 Euro.

                  Kommentar

                  Unconfigured Ad Widget

                  Einklappen
                  Lädt...
                  X