Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fragen zur Grundierung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fragen zur Grundierung

    hey

    ich bin keine auto-lackiererin, sondern kfz-mechatronikerin und anfänger im airbrush-bereich, daher fehlt mir die kenntnis über grundierung etc.
    habe die empfehlung für euer forum aus unserem airbrush-forum bekommen.
    meine angelegenheit ist folgende:
    ich möchte gerne den tankdeckel von meinem schwarzen auto airbrushen.
    und nun wollte ich euch "spezialisten" auf dem gebiet mal fragen wie das genau mit der grundierung ist.
    was nehm ich da am besten damit die farben schön zur geltung kommen, wie muss ich die oberfläche sonst noch so behandeln und wie siehts mit den klarlacken aus??
    ich hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt, weil es meine erste airbrush-arbeit auf autolack werden soll.

    ganz liebe grüße,

    piepmatz
    Zuletzt geändert von Thomas; 30.09.2008, 20:30. Grund: Getrennt aus anderem Thema

  • #2
    moin,

    lies dir mal einen der diversen berichte über grundierung etc durch,
    speziell gucks du hier

    sonst nochmal die sufu nutzen.

    nachdem du alles gebrusht hast, solltest du mit 2K HS-klarlack
    ablackieren.

    gruss soweit!

    Kommentar


    • #3
      wenn der schon lackiert ist (wovon ich ausgehe) reicht es wenn du den nass anschleifst. z.b. mit 800er. Dann bruschen und wie beschrieben klarlack druaf und gut is das.. .

      MFG
      Matze

      Kommentar


      • #4
        hi

        danke erstmal für die info
        hatte mir die seite mit den grundierungsinfos bereits durchgelesen gehabt bevor ich hierrein geschrieben habe, das problem war nur, da ich mich da nicht auskenne war ich überfordert mit sovielen infos.
        da ich mich halt wirklich nicht auskenne schien mir das hier der effektivste weg herauszufinden wie ich grundieren muss bzw mit was da ihr ja die fachleute seid.
        im airbrush forumm sagen alle ich muss unbedingt grundieren da sonst mein motiv durch den schwarzen autolack nicht zu erkennen sein wird und "geschluckt" wird...
        und ihr sagt mir jetzt ich muss garnicht grundieren???
        was denn nu??

        ganz liebe grüße
        piepmatz

        Kommentar


        • #5
          naja, wenn die das im airbrush forum so schreiben will ich das mal nicht prinzibiel wiederlegen.

          Aber unser airbrusher macht das so, wenn er denn mal arbeit bei uns hat.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von piepmatz Beitrag anzeigen
            im airbrush forumm sagen alle ich muss unbedingt grundieren da sonst mein motiv durch den schwarzen autolack nicht zu erkennen sein wird und "geschluckt" wird...
            und ihr sagt mir jetzt ich muss garnicht grundieren???
            was denn nu??

            ganz liebe grüße
            piepmatz
            Mit grundieren meinen die Airbrusher eigentlich nur, daß Du Dir einen Untergrund schaffen sollst, auf dem die Airbrushfarben auch zu Geltung kommen. Die meisten sind nämlich transluscent (nicht deckend). Du kannst also Deinen Tankdeckel mit grauem Schleifpad mattschleifen (oder eventuell 1200er Naßpapier, da Airbrushfarben sehr dünn sind und die Rautiefe von 800er wahrscheinlich nicht abdecken würden).
            Dann "grundierst" Du beispielsweise mit weißer opaker (deckender) Airbrushfarbe und kannst loslegen.

            Thomas
            RTFM!

            Kommentar


            • #7
              hi thomas

              danke das klingt doch schon mal super und hilft mir sehr weiter...

              allerdings hab ich noch ne frage....

              ich will ja nur einen teil des tankdeckels airbrushen, (soll ne hibiskusblüte fürn anfang werden) und wenn dann der ganze hintergrund weiß ist sieht das doch doof aus...
              hast du da ne idee wie ich nur die fläche behandel kann die ich auch brauche oder es sonst bestmöglich hinkriege???

              ich weiß viele fragen fürn anfang :o)
              trotzdem lieben dank für all eure antworten, find ich echt supi *daumen hoch*

              liebe grüße
              piepmatz

              Kommentar


              • #8
                Also erst mal trotzdem den ganzen Tankdeckel mit Pad anschleifen. Dann nimmst Du Dein deckendes Airbrushweiss (oder einen anderen hellen Farbton) und brushst Dir Deine Blüte freihand oder mit Schablone auf. Dann kannst Du mit den transluscenten Tönen die Details rausarbeiten.

                Thomas
                RTFM!

                Kommentar


                • #9
                  ich bin keine auto-lackiererin, sondern kfz-mechatronikerin und anfänger im airbrush-bereich, daher fehlt mir die kenntnis über grundierung etc.
                  habe die empfehlung für euer forum aus unserem airbrush-forum bekommen.
                  meine angelegenheit ist folgende:
                  ich möchte gerne den tankdeckel von meinem schwarzen auto airbrushen.
                  und nun wollte ich euch "spezialisten" auf dem gebiet mal fragen wie das genau mit der grundierung ist.
                  was nehm ich da am besten damit die farben schön zur geltung kommen, wie muss ich die oberfläche sonst noch so behandeln und wie siehts mit den klarlacken aus??
                  ich hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt, weil es meine erste airbrush-arbeit auf autolack werden soll.

                  ganz liebe grüße,

                  piepmatz

                  Hallo Piepmatz,

                  besser hätte ich es nicht formulieren können:


                  Mit grundieren meinen die Airbrusher eigentlich nur, daß Du Dir einen Untergrund schaffen sollst, auf dem die Airbrushfarben auch zu Geltung kommen. Die meisten sind nämlich transluscent (nicht deckend). Du kannst also Deinen Tankdeckel mit grauem Schleifpad mattschleifen (oder eventuell 1200er Naßpapier, da Airbrushfarben sehr dünn sind und die Rautiefe von 800er wahrscheinlich nicht abdecken würden).
                  Dann "grundierst" Du beispielsweise mit weißer opaker (deckender) Airbrushfarbe und kannst loslegen.

                  Thomas
                  und

                  Also erst mal trotzdem den ganzen Tankdeckel mit Pad anschleifen. Dann nimmst Du Dein deckendes Airbrushweiss (oder einen anderen hellen Farbton) und brushst Dir Deine Blüte freihand oder mit Schablone auf. Dann kannst Du mit den transluscenten Tönen die Details rausarbeiten.

                  Thomas
                  genauso solltest du es machen ist fachlich absolut korrekt!

                  Möchte nur noch hinzufügen, das es anfangs etwas leichter ist, eine Maske (Schablone) aus einer Kunststoffolie oder einem Reinzeichen oder Bastelkarton zu verwenden.

                  Keine selbstklbende Maskiefolie, denn bei dieser bekommst du zu scharfe Kanten und mußt nach dem Klarlacken und ausreichendem durchhärten des Lackes nochmals Naßschleifen um die Ubergänge halbwegs glatt zu bekommen.

                  Ich mache das immer so:

                  1.) Untergrund mit 1200er Naßschleifen ( Vorsicht an den Kanten) oder mit feinem Schleiffließ anpadden

                  2.) Mit Siliconentferner abwaschen und trockenreiben

                  3.) Mit Staubbindetuch abreiben

                  4.) Ich empfehle nichtfusselnde Stoffhandschuhe beim brushen zu tragen, damit keine Fingerabdrücke auf dem Motiv hinterlassen werden.

                  5.) Konturen des Motivs auf Bastelkarton übertragen
                  Bevozuge aber selber Kunststoffklarsichtfolie. die bauche ich nur auf die Vorlage zu legen, fixieren damit sie nicht verutscht und mit einem Cuttermesser ausschneiden.

                  6.) Folie oder Papierschablone auflegen und mit weiß und nicht zu viel Druck "grundieren" Durch die aufliegende Maske (Schablone)
                  bekommst du einen "weichen" Grund ohne scharfe Kanten.

                  7.) Jetzt schneidest du die einzelnen Partien aus und legst sie auf die Stelle wo die entsprechende Partie des Motivs hinsoll. Dabei kommt jetzt der Vorteil der durchsichtigen Maske heraus. Du kannst sie genau plazieren. Mische dir deine Farbe an und arbeite Schritt für Schritt die Partie gemäß Vorlage mit den entsprechende Farben aus.

                  Quasie im übertragenen Sinne musst du das Motiv in seine Einzelteile zerlegen und brushen.

                  Wenn Du fertig bist, mit Staubbindetuch nochmals vorsichtig und ohne Drück abreiben und mit 2 Komponentenklarlack versiegeln.
                  Bei einem Kunststoffteil muss allerdings vor dem Mischen mit Härter und Verdünnung ein Elasticadditiv zugegeben werden.

                  also

                  In der Regel wird Klarlack in einem Mischungsverhältnis von 2:1+ x% angemischt.

                  Die Zugabe des Elasticadditivs und der Verdunnung ist Herstellerbedingt jeweils anders.

                  Ich persönlich verwende zu Klarlacken von kleinen Teilen eine Sata Minijet mit einer 0,8er Düse und zum Klarlacken von Motorradtanks eine Sata Jet mit einer 1,2er Düse.

                  Möchte aber noch anmerken, dass ich mehrmals Klarlacke, lasse das Teil erst mal trocknen und schleife den Lack komplett noch mal mit 1200er Naß und Lackiere dann noch mal.Mache das insgesamt drei mal. Da ich überwiegend Motorradtanks bemale, hat das den Vorteil, dass das Motiv mit ausreichender Schichtdicke (Lackierer nennen das My) versehen ist, und kleinere Schrammen, wie sie z.B. von Reißvreschlüssen etc. verursacht werden leicht zu beheben sind ohne das Motiv zu beschädigen.

                  Hoffentlich haben wir dir hiermit etwas weitergeholfen. Möchte dir aber sagen, dass man so etwas schlecht so einfach mal eben, per Mail beibringen kann. Hier solltest du dir eventuell mal ein bisschen Grundwissen aus Büchern etc. aneignen. Und vor allem Geduld ist wichtig. Nicht gleich beim erten Fehlversuch die Flinte ins Korn werfen. Learning by doing! Übung macht den Meister

                  Gruß Manni

                  Kommentar


                  • #10
                    hi manni


                    danke für die wirklichsuper antwort
                    mir ist auch klar das das nicht alles auf einmal klappt, das ist kein problem...
                    werde mir wohl eh erstmal schrotteile besorgen und auf denen rumprobieren...
                    gelesen hab ich wirklich richtig viel drüber und mich täglich damit beschäftigt, mein problem war einfach nur das man da als leie schwer durchblickt da es so viele verschiedene arten gibt von klarlacken...
                    ich wusste einfach nicht welchen ich verwenden soll bei autoteilen-das war alles :o)
                    danke nochmal für dei ausführliche antwort
                    und aufgeben?nein-never *G*
                    dazu macht es viel zu viel spaß und mit der übung wirds schon werden
                    schönen feiertag euch noch

                    ganz liebe grüße

                    piepmatz

                    Kommentar

                    Unconfigured Ad Widget

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X