Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Untergrundaufbau

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arno1963
    Ein Gast antwortete
    Danke dir für die schnelle Antwort.

    Dann werd ich den alten Krempel mal ausrangieren (hab eh nicht mehr viel)

    Gruß Arno

    Einen Kommentar schreiben:


  • rene
    Ein Gast antwortete
    Aluspray und Zinkspray nicht aber Inoxspray.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Arno1963
    Ein Gast antwortete
    Hallo an alle.

    Um Spaltkorrossion am Überlappstoß zu verhindern spritze ich im Überlappbereich Zinkspray auf beide Bleche, wenn die Bleche anschließend im Widerstandspunkt-Schweißverfahren verbunden werden. Sollen die Bleche mit Schutzgas z.B. MAG-Schweißverfahren (Lochpunktschweißung) geschweißt werden nehme ich der giftigen Dämpfe wegen Aluminiumspray. Es hat den Vorteil, das ich vor dem Schweißen nichts wegkratzen muß, da ich einen elektrisch leitfähigen Schutzanstrich habe.

    Nach dem Verschleifen der Schweißpunkte folgt dann der normale Lackaufbau wie er hier schon beschrieben wurde.

    Wird das mit dem Zink- bzw. Aluminiumspray heute noch so praktiziert oder ist das alles vollkommen überholt?

    Gruß Arno

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Zitat von Alexbs Beitrag anzeigen
    Der olle Klugscheißer hat eh Urlaub.

    Also, das olle nimm ich Dir übel

    Du junger Hüpfer

    Gruß

    Holger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    , sonst meckert Holger wieder

    Nee, Meckern tu ich nicht, nur drauf hinweisen

    Gruß

    Holger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexbs
    antwortet
    Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
    sonst meckert Holger wieder
    Der olle Klugscheißer hat eh Urlaub.

    Hallo Holger....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas
    antwortet
    Nö, ich nicht. Aber ich wollte es nicht unerwähnt lassen, daß manche das so machen, sonst meckert Holger wieder

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexbs
    antwortet
    Zitat von abs Beitrag anzeigen

    Habe ich da grundlegende Denkfehler drin?
    Grundlegend nicht!

    Nur wie Thomas schon erwähnte, den EP kurz anschleifen wenn das spachteln nicht kurze Zeit später erfolgt. Mußte halt ins Datenblatt gucken wie lange du den EP ohne anschleifen überspachteln kannst. Aber so wie ich das mitbekommen hab, machst du das eh nicht gleich. Also einmal kurz mit grauem Pad oder so drüber gerubbelt.

    @Thomas: Machst du das etwa den EP dann extra vorm Füller nochmal aufn Spachtel?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas
    antwortet
    Alles soweit korrekt, aber bitte den 2K EP anschleifen, bevor Du drauf Spachtelst. Manche legen nach dem Spachteln auch noch ne dünne Schicht 2K EP vor, bevor sie füllern. Ist aber nicht zwingend nötig. Gibt nur besseren Korrosionsschutz.

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • abs
    Ein Gast antwortete
    Hallo - oder lieber: HIIIIIIIIIIIILFE....

    das kommt dabei raus, wenn Laien alles selbermachen wollen - totale Verwirrung!

    Also: -grundiere ich die Teile, an denen ich noch schweißen will mit 1K rotbraun kann ich da nicht mit 2K-EP-Grundierfiller drüber, oder?

    Auf 1K-Grundierung (egal ob nun Mipa oder ludil oder ...) kann ich auch nicht direkt spachteln, oder?

    Also nun meine (neue) Frage: wenn ich meine Teile alle dünn mit 2K-EP-Grundierfüller grundiere - kann ich da noch schweißen? Klar, direkt an der Stelle wo die Punkte hinsollen kratze ich vorm Schweißen die 2K-EP ab....und rund um den Punkt verbrennt es (wie auch der 1K-Grund). Aber generell geht das doch, oder nicht?

    Mein Vorteil wäre, dass ich dann direkt auf die 2K-EP spachteln kann! über den Spachtel dann 2K-Acrylfiller, oder? Und dann (zum Schluß´) den Lack.....


    Habe ich da grundlegende Denkfehler drin?

    gruß und Dank im vorraus

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexbs
    antwortet
    So wie sich das anhört hat er ja auch nen EP Grundierfüller. Deshalb ja auch den ersten Gang höher verdünnen um eine geringere Schichtstärke zu bekommen.
    EP auf Schichtdicke spritzen würd ich auch net unbedingt empfehlen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • CS-Design
    Ein Gast antwortete
    Die "Schweißgrundierung" ist für Stellen wo du danach nicht mehr hingelangst. Diese brennt sich sich zwar auch weg, aber nicht so stark wie andere Grundierungen. Mit EP vorher und dann Spachtel ist ja klar. Nach dem spachteln würde ich nochmal dünn EP grundieren (wenn Durchschliffstellen) aber die EP-Grundierung ist kein Füller, wenn die Schichtstärke zu hoch ist kann der EP nicht richtig trocknen (mir auch schon passiert) viel hilft nicht immer viel.
    Mach lieber 2K Füller und du hast den vorgeschriebenen Aufbau und bist auf der sicheren Seite!!!!!!
    Mein Tipppppppppppp.

    Einen Kommentar schreiben:


  • abs
    Ein Gast antwortete
    Servus,

    schonmal danke für die antworten....aber nochmal nachgefragt:

    Kann ich auch mit dem 2K-EP-Grundierfüller grundieren und an den Stellen, wo ich Schweißpunkte setzen will freikratzen? Verbrennt der 2K-EP-Grundierfüller anders/schlechter als eine schweißbare 1K Grundierung wie zB die von Mipa?

    Wie versiegelt ihr Spalten oder z.B. Überlappend geschweißte Bleche? 2K-EP-Grundierfüller stark verdünnen und versuchen reinzudrücken mit Spritze samt Nadel oder Pinsel)?

    Grüße

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexbs
    antwortet
    Ja gut, da kann man das Zeug gut hinschmieren bzw pinseln. Nachm schweißen ist es ja dann eh verschwunden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • plasma1210
    antwortet
    vertragen würde sich das auch, abe er will ja den Primer nur zwischen den Profilen die verschweißt werden nutzen.

    Einen Kommentar schreiben:

Unconfigured Ad Widget

Einklappen
Lädt...
X