Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tipps vorm ersten Projekt? z.B. gut & günstig einen Kunststoff-Kotflügel vorbereiten?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tipps vorm ersten Projekt? z.B. gut & günstig einen Kunststoff-Kotflügel vorbereiten?

    Hallo miteinander!

    Erstmal muss ich ein Lob aussprechen: Ein wirklich informatives Forum hier! Nach mittlerweile doch ein paar Stunden mitlesen, habe ich mich eben angemeldet um mir noch letzte Ratschläge vor meinem ersten größeren Lackierprojekt einzuholen...

    Nachdem ich kürzlich einen dämlichen Auffahrunfall mit meinem Renault Clio hatte und als Student selten wirklich flüssig bin, habe ich mich mit ein paar guten Ratschlägen eines Karosseriebauer-Nachbarn und zwei guten Freunden an die Arbeit gemacht, das Ding zu richten.

    Die Karosserie ist bereits komplett zurückverformt und sieht wirklich gut aus, am Wochenende steht die Lackierung an, bei der ich zwar finanziell kaum was spare, aber hoffentlich eine Menge Spaß haben und Erfahrungen sammeln werde.

    Eine Metabo Lackierpistole mit 1,5mm Düse hatte ich mir vor zwei Jahren mal zugelegt und seitdem häufiger Möbel und Kleinkruscht lackiert, nun noch Grundierfüller, Lack, Klarlack und was noch so dazugehört bei Autolack21 bestellt sowie alles für ein kleines Lackierzelt im Garten meiner Eltern besorgt (Zelt, 2 alte Dunstabzugshauben, usw.)

    Mein Plan für das Frontblech mit abgesplittertem Lack sowie der neuen Motorhaube lautet wie folgt: Grundierfüller, Lack, Klarlack

    Beim Kunststoff-Kotflügel allerdings, bin ich mir etwas unsicher. Es gibt bei Autolack21 Unmengen an Produkten für die Vorbereitung von Kunststoffen: Spezielle Grundierung, speziellen Füller, speziellen Härter, ... Da diese insgesamt alleine schon 120Eur kosten würden, habe ich mich mal schlau gemacht und immer häufiger gehört, dass es auch günstige Kunststoff-Primer aus der Dose tun.

    Nun endlich meine Frage:

    Hat jemand Erfahrungen mit günstigen Kunststoff-Primern aus der Dose wie beispielsweise ColorMatic in Verbindung mit höherwertigen Lacken bzw. Grundierungen sammeln können?? Kann ich auf diesen einen normalen Grundierfüller sprühen? Wie elastisch ist eigentlich solch ein Grundierfüller? Muss/kann ich - wie beim Klarlack ja auch - Elastifizierer beimischen oder doch einen speziellen verwenden?

    Viellleicht hat ja hier jemand einen Rat für mich oder insgesamt noch gute Tipps für das Gelingen einer ersten größeren Lackierung!


    Viele Grüße und eine gute Nacht

    Micha

  • #2
    hi. lass die finger grundsätzlich von irgendwelchen sprühdosen!!
    für kunststoff sollte man weichmacher in den grundierfüller beimischen.es gibt auch fertige füller für kunststoffe.
    erster linie solltest du auf jeden fall richtig anschleifen und sehr sauber und konzentriert arbeiten. weitere antworten kriegst du bestimmt noch von von den profis.
    Qualität ist kein Zufall sondern ein Ergebnis logischen Denkens

    Kommentar


    • #3
      Hallo Vitakraft,

      vielen Dank für die Antwort!

      Deiner Meinung nach sind also ALLE Mittel des Kunststoff-Tutorials nötig? Das ist halt doch ne Menge Asche...

      Investiert wirklich jeder so viel Kohle in das Spezial-Kunststoff-Zeug, damit das Ganze ordentlich hält? Hat vielleicht doch schon irgendjemand Erfahrungen gemacht mit ColorMatic? Sowohl positive als auch negative interessieren mich natürlich!


      Gruß

      Micha

      Kommentar


      • #4
        Zitat von vitakraft Beitrag anzeigen
        hi. lass die finger grundsätzlich von irgendwelchen sprühdosen!!
        für kunststoff sollte man weichmacher in den grundierfüller beimischen.es gibt auch fertige füller für kunststoffe.
        erster linie solltest du auf jeden fall richtig anschleifen und sehr sauber und konzentriert arbeiten. weitere antworten kriegst du bestimmt noch von von den profis.
        Also bei uns auf Arbeit wird NIE irgendwelcher Weichmacher irgendwo reingemischt. Wenn ich wirklich mal größer Stellen am SToßfänger durchschleife, haue ich da Plastic-Primer von Standox aus der Dose drauf, Füller drüber, fertig!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von newcomer4 Beitrag anzeigen
          Also bei uns auf Arbeit wird NIE irgendwelcher Weichmacher irgendwo reingemischt. Wenn ich wirklich mal größer Stellen am SToßfänger durchschleife, haue ich da Plastic-Primer von Standox aus der Dose drauf, Füller drüber, fertig!
          Korrekt. Die heutigen Klarlacke sind genügend vorelastifiziert. Nur bei PU Weichschaumteilen ist Elastifizierer empfehlenswert.

          Thomas
          RTFM!

          Kommentar


          • #6
            Hallo miteinander und vielen Dank für Eure Meinungen!

            Es ist wirklich erstaunlich, wie weit diese bei Kunststoff-Lackierungen auseinandergehen... Die einen verwenden Kunststoffprimer, Kunststoff-Füller und elastifizieren den Klarlack, die nächsten verwenden zwar Kunststoff-Primer aber ansonsten einen ganz normalen Lackaufbau und ich hab mittlerweile sogar schon von Leute gehört, die noch nie Kunststoff-Primer verwendet sondern immer direkt auf geschliffenen Kunststoff mit normaler Grundierung aufgebaut haben!

            Ich habe mich jetzt mal schlau gemacht was es sonst noch so für erschwingliche Alternativen gibt und dabei den Standox Plastic-Grundierfüller entdeckt. Bei 60Eur für zwei Liter spritzfertiges Material kann man glaub nicht meckern... (1l KS-Grundierung, 1l KS-Härter)

            Was haltet Ihr davon?

            http://www.sxcolor.info/SDSTDS/DOC/D...E_PC%20720.PDF

            Wie tief dürfen denn bei sowas in etwa die Kratzer im Kunststoff noch sein? Ich kenne zwar die µm-Angaben der Spritzdicke, kann mir aber nur schwer vorstellen, was man damit alles ausgleichen kann...

            Ich werd versuchen noch ein Bild des Kratzers im Kotflügel zu machen!


            Gruß

            Micha

            Kommentar


            • #7
              Wenn du den 1:1 KS Grundierfüller von SX nehmen willst, brauchste natürl. nich extra KS Haftgrund. Der KS Grundierfüller hat aber weniger Schichtstärke als ein HS Füller.
              Kommt halt eben auch bissl auf den Kratzer an, bzw. wie gut du den rausschleifst oder spachteln musst....
              Leute, denkt an den EP !!!

              Kommentar


              • #8
                Hallo Hotrodpainter,

                genau deshalb hab ich mir den KS-Grundierfüller ausgesucht. Ich möchte es nämlich vermeiden, KS-Grundierung, KS-Füller und KS-Härter kaufen zu müssen... Hast Du auch schon strapazierte Kunststoffe lackiert? Wenn ja, wie bist Du vorgegangen??

                Ich hab mal Bilder des Kratzers angehängt. Ich denke, der sollte auch noch mit Grundierfüller zu packen sein, oder?


                Gruß und nen schönen Nachmittag noch

                Micha
                Angehängte Dateien

                Kommentar


                • #9
                  Aaach halb so wild!
                  Sag mir mal noch schnell den Farbton deines Clio's und ob der neue Kotflügel evtl. schon grundiert ist?? Wenn du's nich weisst bzw. siehst, dann probier mal vorsichtig an ner verdeckten Stelle ein ganz klein bißchen fein zu schleifen. Wenn graue Farbe am Papier bleibt isser grundiert.
                  Leute, denkt an den EP !!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Hotrodpainter,

                    der Clio ist metallic-Schwarz (676 glaub) und der Kotflügel ist laut Hersteller unbehandelt und nicht grundiert!

                    Du meinst also auch dass der Grundierfüller den Mini-Kratzer packt? Ich hab grad ein Angebot von komplett 65Eur inkl. Versand für einen Liter Standox KS-Grundierfüller und einen Liter KS-Härter, dagegen ein Angebot für jeweils 0,5l aus angebrochenen Gebinden... Kann sowas auch schlecht werden mit der Zeit oder sollte man von angebrochenen Gebinden sowieso grundsätzlich die Finger lassen?


                    Gruß und vielen Dank für die Hilfe!


                    Micha

                    Kommentar


                    • #11
                      Wenn Du jetzt zu dem KS Füller noch den Basislack und Härter hinzurechnest, kannst Du das Teil wahrscheinlich für weniger Kohle direkt beim Lackierer professionell lackieren lassen... für die Motorhaube und das Frontblech ist der KS Füller nämlich kaum geeignet.

                      Ich würde nur KS Primer (gibt's auch in der Sprühdose - bei NEXA/PPG/Spies Hecker ist es das gleich Zeug wie in der Liter Dose) nach dem schleifen vorlegen und mit nem normalen HS Füller alles Füllern.

                      Thomas



                      Thomas
                      RTFM!

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo Thomas,

                        rein rechnerisch rentiert sich das ganze Projekt schon lange nicht mehr: Ich hatte ein Angebot über 300-400Eur für Kotflügel und Motorhaube, gekostet hat mich der komplette Lack, Klarlack, Härter, Grundierfüller, Elastifizierer mit Schleifpapier, Sieben, Verdünnung, neuer Lackiermaske, Lackierzelt, Dunstabzugshauben, und und und schon viiiiieeeel mehr...

                        Ich hatte schon häufiger Spaß am Möbel und Kleinkruscht lackieren, möchte aber endlich auch mal größere Sachen schaffen...

                        Und genau weil ich jetzt sowieso schon so schweine viel gezahlt hab, möcht ich nicht zum Schluss das sparen anfangen. Zwar ist der KS-Grundierfüller nicht ganz billig, wird aber hoffentlich auch nicht schlecht - und was man hat, das hat man... Vielleicht lackier ich doch noch demnächst das ein oder andere Kunststoff-Teil? ;-)


                        Was meinst Du denn zu den angebrochenen Gebinden? Kann man sowas schon mal kaufen oder ist das am falschen Ende gespart??


                        Gruß

                        Micha

                        Kommentar


                        • #13
                          Also ich würde keine angebrochenen Gebinde kaufen, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Wer weiss, wie alt die schon sind, oder was da vielleicht dazugekippt wurde...

                          Thomas
                          RTFM!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
                            Also ich würde keine angebrochenen Gebinde kaufen, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Wer weiss, wie alt die schon sind, oder was da vielleicht dazugekippt wurde...

                            Thomas
                            Seh ich genauso.....später kommt beim Lackieren dann die böse Überraschung oder eben schon beim ersten durchrühren der Farbe wenn man dann merkt, dass sie doch schon ein bisschen zu alt ist. Sind die Gebinde schon gebraucht kann man sie nie wieder so dicht verschließen wie beim ersten mal. Dadurch sind sie nicht mehr Luftdicht verschlossen und es gelangt immer Sauerstoff in das Behältnis.

                            Kommentar


                            • #15
                              Alles klar, dann werf ich da nicht unnötig Geld raus...

                              Wie ist es denn eigentlich grundsätzlich: Wie lange kann man Lacke, Verdünnung, Härter, Grundierung usw. lagern, wenn die Dosen auf dem Kopf stehen und das Ganze also durch den jeweiligen Inhalt selbst abgedichtet wird?

                              Ich geh nämlich davon aus, dass ich längst nicht den ganzen Lack sowie die ganzen anderen Mittel verwenden werde, die ich mir da kürzlich gekauft habe...


                              Gruß

                              Micha

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X