Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welchen Durchmesser muss ein Druckregulierventil haben

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welchen Durchmesser muss ein Druckregulierventil haben

    Ich habe 2 SATA Pistolen (5000 und MiniJet) HVLP. Direkt vor der Spritzpistole habe ich einen "noname" Druckregulierer mit Manometer angebracht. Nachdem die Spritzergebnisse immer wieder trotz Beachtung von Temperaturen, Spritzdruck, Entfernung, Ablüftzeiten etc. zu Orangenhaut führte, habe ich mir u.a. mal den Druckregulierer angesehen. Der hat innen einen Druchmesser von nur 2,5 mm. Ich denke, es nützt wohl gar nichts, wenn ich einen ausreichenden Zuluftschlauch mit 9mm Innendurchmesser verwende, wenn der Luftdurchlass am Regulierventil nur 2,5mm beträgt. Oder, was sagt Ihr dazu?

    a) Was wäre der richtige Druckregler (Fabrikat und Hersteller) ?

    b) Was wäre der richtige Druckminderer hinter dem Kompressor evtl. gleich mit Wasserabscheider (Fabrikat und Hersteller)?

  • #2
    Hallo,
    als Druckminderer mit kombiniertem Filter und Wasserabscheider in der Kabine habe ich einen SMC AW40-F04D - funktioniert prima.
    Das Produkt wurde anscheinend mittlerweile ersetzt durch SMC AW40-F04D-B.

    An den NoName Lackierpistolen und an der SATA minijet / B100RP habe ich verschiedene NoName Druckminderer mit Manometer dran.
    Der Durchmesser ist allerdings so wie der vom Luftanschluss - also keine Probleme. Bei SATA gibt es sowas für ca. 75€ - ebenso bei den anderen namhaften Lackierpistolenherstellern.

    Hier im Shop gibt es die Sachen auch.

    Gruß quat
    SATA X 5500 1,2I RP digital (Klarlack) und 1,3O HVLP Hippie digital (Basislack)
    SATA minijet 4400 RP 1,2SR (für die kleinen Dinge zwischendurch)
    SATA 100 B F RP 1,6 (Grundierfüller)

    Kommentar


    • #3
      Herzlichen für die Infos zu Deinen Erfahrungen, quat. Werde mich wohl für das Druckregulierventil mit Manometer von Sata entscheiden, da kann ich wahrscheinlich nichts verkehrt machen!

      Ich bin nicht so erfahren, um nach Gefühl feststellen zu können, ob das aus der Pistole austretende Gemisch aus Luft und Farbe einem Eingangsdruck von 2,0 - 2,5 bar (HVLP) entspricht und zudem das Gemischvolumen richtig ist.

      Bin gespannt, ob der teuere Druckregler eine Verbesserung des Spritzbildes bringt oder ob der Fehler (Orangenhaut) doch zwischen meinen Ohren liegt.

      Kommentar


      • #4
        Also in Druckluft Bereich werden Angaben in Normalnenndurchfluss1) qnN [l/min]
        Z.b meine Wartungseinheit Festo Baureihe "D" Typ :Maxi 3/4 Zoll hat 7000l/min bei 40micron Filter

        Kommentar


        • #5
          Lieber überdimensioniert als zu klein , den du willst einen gewissen Druck mit der dazugehörigen Menge an Luft (l/min) bei zu klein (wirkt wie ein Wiederstand) kannst du nicht sauber Arbeiten ,Druck fällt ab Luftmenge bricht (Druckschläge)ein usw.
          ist z.b immer wieder lustig wenn jemand einen 1/2 Zoll schlagschrauber an nen 9er bzw 10 er Schlauch drann hängt , und dann sagt des Teil ist scheiße , ( denn unter max Drehmoment sagen wir Mal 1200-1500 Nm brauchst halt Mal schnell 1000>Liter/min bei 6,3 bar !! Des macht kein so ein Schlauch bzw klein Wartungseinheit)
          Genau so ist es beim lackieren , wenn es sauber sein soll brauchst Du beruhigte Luft ! Keine Drucksprünge ect . ( Für sowas finde ich es noch wichtiger anständige Wartungseinheit zu haben!) .
          Manche Maschinen bei uns haben zusätzlich noch einen Speicher (fungiert als Kompensator)eingebaut 10-20 Liter damit die Maschinen sauber Arbeiten

          Kommentar

          Unconfigured Ad Widget

          Einklappen
          Lädt...
          X