Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Umstieg auf Sata 5000

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Umstieg auf Sata 5000

    Guten Tag Zusammen,

    Zu Beginn, ich finde dieses Forum hier super. Habe viele Beiträge gelesen, was mir am Anfang beim lackieren sehr weitergeholfen hat.

    Bisher habe ich immer nur einzelne Karosserieteile oder Bereiche lackiert, also Vorderwagen, Heckstoßstange etc.

    Das klappte auch bisher sehr gut mit meiner alten Sata jet 90 (1,3mm Düse). Verwendet wurde Wasserbasislack (Metallic) und 2K HS Klarlack.

    Für kleinere Arbeiten hatte ich mir vor einem Jahr eine Sata Minijet 4400 RP mit 1,2mm Düse gekauft. Als Becher nehme ich bei beiden PPS.

    Nun möchte ich gerne einen kompletten VW T4 Bus lackieren. Grundieren und Schleifen würde ich daheim machen und für den Decklack eine Lackierkabine mieten.

    Das soll natürlich gut werden und deshalb wollte ich mir dafür eine neue Pistole gönnen, da die Sata Jet nun auch über 20 jahre alt sein dürfte. Zum testen würde ich mit der neuen Pistole zunächst bei einem anderen Fahrzeug die Kotflügel lackieren.

    Als Decklack würde ich gerne den MIPA 2K PUR Fahrzeuglack (1-Schicht Decklack) verwenden.

    Nach meiner bisherigen Recherche und weil ich schon den passenden PPS Adapter habe würde ich gerne die Sata SATAjet 5000 B RP kaufen.

    Ist diese gut geeignet für den Einschichtlack?

    Welche Düsengröße wäre da am besten geeignet, hätte jetzt aus dem Bauch heraus wieder eine 1,3mm genommen.

    Als Füller habe ich bisher immer 2K HS-Füller verwendet und diesen ebenfalls mit der Sata Jet 90 mit einer 1,4mm Düse gespritzt. Der verlief allerdings nicht schön glatt, musste dann immer noch viel mit 400er, 600er und 800er Papier schleifen.

    Kann hierfür eine Sata Jet 100 mit 1.8er Düse Lohnenswert sein?


    Schonmal vielen Dank im vorraus,

    Robert

  • #2
    Ja, ist Sie.
    Siehe im Datenblatt des Lackherstellers welche Düsengröße empfohlen wird.

    Beim Füllern solltest du auch auf die Viskosität achten. Bei einer 1,4er Düse muss mehr Verdünnung in dem Füller wie in einer 1,8er Düse.
    Aber mit einer 1,8er lässt Füller besser in der erforderlichen Schichtstärke Spritzen.
    Vielleicht langt nur ne 1,8er Düse für die Alte Pistole, wenn es dafür noch Düsensätze gibt.
    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
    Francis Picabia 1879-1953

    Kommentar


    • #3
      Danke für die Antwort. Leider bekommt man keine Düsensätze mehr für die jet 90. Schaue mich dann mal nach einer Jet 100 oder 1000 um

      Kommentar


      • #4
        Wenns eh schon egal ist einfach die Düse aufbohren, hab ich bei meiner alten SATA gemacht, auf 2,0 mm. Darf aber nicht zu groß geraten das Loch, sonst dichtet die Nadel nimmer, vorher messen.

        Kommentar


        • #5
          Danke Krallenpeter, das werde ich mal auf der Drehbank probieren, eventuell danach noch mit einer Kegelreibahle reiben und den Winkel der Nadel vorne passend auf der stichelschleifmaschine nachschleifen.

          Lohnt sichs noch nen bissel mehr Geld in die Hand zu nehmen und direkt auf die 5500 umzusteigen? Ist ja wohl ein deutlich größerer Innovationssprung zwischen der 5500 und der 5000 als noch zwischen der 4000 und 5000

          Kommentar


          • #6
            So ist das dann überhaupt perfekt und zur 5500er wird dir Phantom sicher noch was berichten die kenne ich nicht.

            Kommentar


            • #7
              Ich bin erst bei der 5000er.

              Man muss ja nicht ständig neue Pistolen haben.
              Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
              Francis Picabia 1879-1953

              Kommentar


              • #8
                Hallo,
                wie meine Signatur zeigt, habe ich die X5500 digital als HVLP 1.3O und 1,2I RP und bin mit beiden sehr zufrieden.
                - viel leiser,
                - weniger Overspray

                Der Aufpreis war schon noch ordentlich, aber man hat auch (so hoffe ich) längere Ersatzteilverfügbarkeit und modernere Technik.
                Und ich bin mir sicher, wenn es nicht gut wird, liegt es NICHT an den Lackierpistolen.

                Es macht einfach Spaß, damit zu „arbeiten“..

                Gruß quat
                SATA X 5500 1,2I RP digital (Klarlack)
                SATA X 5500 1,3O HVLP Hippie digital (Basislack)
                SATA 100 B F RP 1,6 (Grundierfüller)

                Kommentar

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen
                Lädt...
                X