Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Chevy Spritzen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zitat von Lack-Matze Beitrag anzeigen

    Welche Düse haste drin
    1,3mm
    Hab ich an fast allen Pistolen, ist recht universell an sich für EP, Füller, Basis und Klarlack. Etwas kleiner wäre praktischer für Klarlack, aber dann brauchste auch schon ne Weile um ne Fläche zu machen. Eine billige blaue mit 1,7er hab ich für Dickes Zeug, aber brauch ich auch selten. Noch eine 1,0 mini mit seitlichem Becher für Engstellen, damit geht Klarlack sehr gut, aber dauert halt damit.

    Kommentar


    • #17
      Zitat von michaelz Beitrag anzeigen
      Das du den Ofen bis auf Blech schleifen willst ist auch ganz schön gewagt. Jeder der noch nie lackiert hat sagt er schleift alles bis aufs Blech runter, in Unkenntnis dessen was das bedeutet. Es blieb dann immer dabei das der Lack einmal 5 Sekunden mit nem Schleifpapier ausm Baumarkt "abgewischt" wurde.

      Es ist ja unklar was da schonmal an Dellen oder geschweissten alles gespachtelt wurde. Wenn du alles runterschleifst dann musst du auch wieder damit anfangen ne. Wenns ein Langzeitprojekt ist dann ist das kein Problem, aber das ist halt nix was man eben so an zwei drei Wochenenden machen kann.
      Hm, da spricht du sehr wahre Worte, die ich so gar nicht auf dem Schrim hatte! Ja die sichtbaren jetztigen Beulen/Dellen sind halt sehr überschaubar und allesamt sehr klein. Ja aber was schon mit Spachtel getüncht wurde, wer weiß! Ich werd mal mit nem leichten Magneten beigehen.
      Wäre es denn trotzdemein gutes vorgehen, die jetzitige Oberfläche ordentlich anzuschleifen, da wo er Rost hat natürlich entsprechend behandeln mit den ganzen Mipa Zeugs, und dann wieder nen schwarzen oder dunkelgrauen bis anthrazit farbenden Decklack auftragen,


      Zitat von michaelz Beitrag anzeigen
      Als Spritze gibt es so elend viel. Eine SLG620 hab ich auch, die läuft auch gut, man muss ein bissel mit der Einstellung des Strahls rumprobieren. Wenn man den komplett auf Breit stellt dann fehlt in der Mitte ein bissel Lack, da muss man so ne halbe bis ganze Umdrehung zurückstellen Richtung Punktstrahl. Dann isses schön gleichmässig. Von der Struktur her macht die das an sich auch recht schön, aber man muss klein bissel mehr Verdünnung in den Klarlack machen wie gewohnt. Der Lohn dafür ist aber eine super Struktur, keine Orange und auch nicht zu glatt. Man kann da eher blind mit lackieren sag ich mal so, kann nicht viel schiefgehn.
      Ja genau, es gibt so endlos viele, so endlos viele Meinungen was ja logisch ist. Aber schön zu hören, das die SLG 620 geeignet wäre. 1.3 Düse für Basislack und evetuelll Klarlack, 1.8 Düse für die Grundierungen/Primer/Filler. Gab es bei der Slg 620 jetzt auch unterschiede bei den Luftkappen? Ach, glaube die waren ja Bestandteil dann des Düsensets.

      Zitat von michaelz Beitrag anzeigen
      Aber trotzdem sollte man das mal auf einem grossen alten Blech oder so ausprobieren, Übung verlangt es allemal und die kommt erst mit der Zeit.

      Der Vorteil ist das du ja vom Blech aus anfängst, also bekommste schon etwas Übung mit der Grundierung, Füller Basislack usw.
      Habe zwei Golf 4 Motorhauben, Am Sportplatz liegt noch nen austausch Garagentor, das hol ich mir am WE weg.

      Danke, wirklich sehr vielen dank für deine Aussagen.



      Kommentar


      • #18
        Wenn du Zeit hast, ja dann kannste das alles runterschleifen aufs Blech, aber das dauert halt auch. Da kannste an so einer Tür auch mal so zwei Nachmittage locker dran rumschleifen. Je nachdem was da alles drauf ist.


        Was den Spachtel angeht, da sind die Amis echte Künstler.

        Kommentar


        • #19
          Erstmal Lesen:

          https://forum.fahrzeuglackiererforum...-lacke-genannt
          Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
          Francis Picabia 1879-1953

          Kommentar


          • #20
            Zitat von michaelz Beitrag anzeigen
            Wenn du Zeit hast, ja dann kannste das alles runterschleifen aufs Blech, aber das dauert halt auch. Da kannste an so einer Tür auch mal so zwei Nachmittage locker dran rumschleifen. Je nachdem was da alles drauf ist.


            Was den Spachtel angeht, da sind die Amis echte Künstler.
            Zeit ist immer relativ. Ein bisschen Spielraum ist da. Nen guter Monat. Dann auch mehr wenns eben so ist. Ich habe allerdings 3 paar fähige Hände bei. Also das entlacken oder gar nur anschleifen (ich nehme hier jetzt den Thermoplastlack mal mit rein und antworte nicht extra auf Phantom!!) sollte schnell von der Hand ghen, da die Karre eigentlich auch zeimlich gerade.
            Ich werd mal den Lappentrick machen. glaube aber es ist kein Thermolack, da beim Tankeinfüllen schon das ein oder andere mal der Benzeng runter rinn. Da hat sich nichts abgelöst. Aber ich werde testen.
            und dann werd ich meinen schleifer nehmen, und mal an einer Stelle der Laderraumklappe bisschen Schleifen. was da drauf ist. Klar, wenn da kein Spachtel ist, ist da kein SPachtel. Aber nur mal so zum testen.
            Sollte es dann doch der Thermo sein, ja dann mit Sperrschicht... falls ich unmengen Spachtel feststellen sollte... und ich nicht den Ehrgeiz unmengen zu Spachtelns habe.


            Aber alles zu seiner Zeit. Ich mach übers Wochenende mal paar Hausaufgaben, und halte euch auf dem laufenden.

            Kommentar


            • #21
              Ein Monat, also vier Wochen ist so nicht schaffbar mit runterschleifen. Kann ich dir so schon sagen. Weil das mit dem runterschleifen ja nur der Anfang ist. Du musst ja alle Teile demontieren wenn du das so machen willst, Haube, Türen, Heckklappe, Kotflügel, Verkleidungen und Leuchten und alles abmontieren usw usw.

              Wenn du die Teile dranlassen willst dann haste ja den Schleifstaub in jeder Ritze, in den Radkästen, in allen Kanten und Ecken, am Unterboden usw. und beim lackieren pustest du das wieder über den ganzen Lack, egal wie oft du das alles saubermachst. Solche Mengen Schleifstaub der ja vor allem dann auch aus Lack, Spachtel, Grundierung besteht bekommste nie vollkommen weg.

              Je nachdem wie oft du son Auto schon komplett zerlegt hast sitzte da ja auch zwei Tage bei. Wenn nicht irgendwelche Kabelbäume dazwischenkommen die keine Stecker zum abklemmen haben.

              Wenns nur anschleifen ist, naja gut das ist dann weniger Staub, der zieht zwar auch überall hin, aber das kann man schon wegbekommen.

              Kommentar


              • #22
                Du kennst den Chevrolet C10 Pickup von 72-86 nicht, glaube ich.
                Wenn ich die 2 Türen, die Haube und die Ladefläche runter habe, kann ich eignetlich ganz entspannt arbeiten. Kotflügel bis zur Kabine, ohne Tür nur noch die Holme und unten der Schweller. Oben hast nen Dach und Hinten hast ne Wand. Will sagen da sind keine Ritzen. vor dem Lacken wird alles gut abgeklebt, sodass nicht irgendwas durch den Luftdruck hochgepustet wird.

                Kommentar


                • #23
                  Habe meinen Text gerade nochmal gelesen. Hört sich etwas unfreundlich an. Sorry, wollte ich eigentlich nicht.
                  ich glaube auch das von vornehmeren falsch beschrieben zu haben. Ich will nur außen+Einstiege und den Bereich Motor machen. Du baust alles auseinander, da du dann, denke ich auch die Innenseiten lackierst?

                  Kommentar


                  • #24
                    Ach und anbei noch ein paar pics. Hier könnt ihr sehen weshalb ich sage, viel schlechter kann ich das auch nicht.
                    Da wo die Einschlüsse raus sind, aber die ich glaube ihr nennt das Hologramme oder sagen wir da wo die Kratzer zu sehen sind, hab ich letzte Woche mit 2000 nasspapier mal rübergekratzt.

                    Kommentar


                    • #25
                      Alles recht sportlich bin gespannt wie es weitergeht
                      Also wenn das schafft in deinem Zeitfenster mit angemessenen Ergebnis dann stell ich dich ein
                      Spachteln ist meine Leidenschaft

                      Kommentar


                      • #26
                        Wenn es eine Umlackierung ist dann baue ich natürlich alles ab und auch Türverkleidungen und Dichtungen usw. usw.

                        Ich will ja nicht aussen die neue Farbe haben und innen die alte Farbe. Das wär dann ja ne Amerikanische Restauration. Einmal übergejaucht und weg.

                        Siehste ja an dem was du da jetzt hast. Das ist auch einmal übergejaucht. Hält so lang bis der Kunde vom Hof ist.

                        Der Zeitrahmen, vier Wochen?, ist echt ne Hausnummer. Selbst wenn du nur aussen und die Einstiege lackierst. Dir fehlt ja ne Menge an Übung, du musst sichrrlich einiges erst ausprobierrn was du noch nicht gemacht hast oder es bisher vielleicht anders gemacht hast. Das ist völlig normal. Manches wirste vielleicht auch nochmal machen weil was schiefgegangen ist.

                        Mit Ritzen und Kanten meine Stellen die du jetzt noch gar nicht aufm Schirm hast. Z.b auch an den Türscheiben, wenn du die Dichtung/Zierleiste an der Kante wo das Fenster runterfährt abmachst. Dann haste einen schönen Luftspalt zwischen Scheibe und Türblech. Das ist so übel ätzend bei Türen. Kannste abkleben, aber dann musste aufpassen das du nicht zu tief abklebst sonst siehste das möglicherweise noch. Türrahmen, da wo die Scheibe nach oben in die Dichtung reinfährt. Komplett zukleben, da sammelt sich doviel Schleifstaub...übel.

                        Do, das geile ist das du da zum lackieren nochmal drüber abkleben musst. Denn auf dem vorher abgeklebten hängt Staub den du auch wieder nicht richtig wegbekomnst.

                        Ja und das ist nur die olle Tür. Die hat auch noch Löcher. Alles was reinfällt pusteste beim lackieren durch die Löcher wieder raus.

                        Hologramme sind was anderes. Die entstehen eenn man mit grober Schleifpolitur wie z.b. Menzerna 300 / Sonax Cutmax oder / und hoher Drehzahl mit der Rotatiinspoliermaschine den Lack poliert. Das sieht dann so aus wie wenn man mit der Flex auf Metall schleift, also alles feine Spuren. Nur eben sehr viel feiner auf Lack. Sieht man sofort in der Sonne oder mit ner starken Taschenlampe. Deswegen poliert man anschliessend nochmal mit der Exzenter und einer feineren Politur was diese Spuren dann beseitigt.

                        Was auf dem ersten Bild im linken Bereich im Licht zu sehen ist das sind Swirls. Die kommen vom waschen, vor allem in der Waschanlage oder mit Baumarktutensilien.

                        Kommentar

                        Unconfigured Ad Widget

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X