Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Step by Step: Beilackieren

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    schöne Anleitung,
    Danke

    Kommentar


    • #17
      Zitat von lackfuchs Beitrag anzeigen
      geht genauso :-)
      Aber nicht so gut.
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
      Francis Picabia 1879-1953

      Kommentar


      • #18
        Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
        Aber nicht so gut.
        hast du recht, aber nicht jeder hat einen blender bei hand :-)

        Kommentar


        • #19
          Zitat von lackfuchs Beitrag anzeigen
          hast du recht, aber nicht jeder hat einen blender bei hand :-)

          Schön, aber anstatt "aufbereitete" Verdünnung sollte man den Verdünner vom Klarlack verwenden.
          Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
          Francis Picabia 1879-1953

          Kommentar


          • #20
            Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
            Schön, aber anstatt "aufbereitete" Verdünnung sollte man den Verdünner vom Klarlack verwenden.
            gehen wir mal vom schlimmsten fall aus :-)

            Kommentar


            • #21
              Frage zur Luftfeuchte

              Hallo an Alle,

              bin gerade dabei kleinere bis mittlere Lack- und Karosserieschänden an Kotflügel und Radhaus an unserem alten 1997er VW-Golf3 zu beizulackieren. Ich arbeite übrigens in einer normalen Garage/Werkstatt und nutze (ausnahmsweise da meine Lackierpistole den Geist aufgegeben hat) Lack-Spraydosen. Ich weis das viele gegen Spraydosenlack sind aber es ging nun mal nicht anders und der Wagen muss fertig werden.

              Ich habe gestern alle Vorbereitungsarbeiten gemacht und den Basislack aufgespritzt. Während der dieser Arbeiten hatte ich mittels IR-Heizstrahler und zwischendurch lüften eine Fahrzeugtemperatur von ca. 20-22 Grad und eine Luftfeuchte von rund 60-62%. Wie ich meine, optimal für diese Art von Arbeiten

              Jetzt muss ich aber morgen noch Klarlack machen. Ich sah aber Heute das für die nächsten Tage feuchtes Wetter und ca. 90-93% Luftfeuchte angesagt ist für unsere Region (Düsseldorf)!! Ich glaube das ich meine Werkstatt jetzt nicht auf einer akzeptabeln Luftfeuchte herunter bekommen kann und denke das dass mit Basislack lackieren und auch Klarlack lackieren dann nicht mehr gehen würde


              Was meinen die Experten hierzu?

              Lieber warten auf besseres Wetter mit weniger Luftfeuchte?


              Schönen Gruß aus NRW

              Anton

              Kommentar


              • #22
                Da du eh nen fehlerhaften ablauf hast ...Basis lack zu lange stehen lassen...
                Sag ich
                .... Klarlack drauf und gut ist. ...
                Dennoch....gut das du nach den Umgebung s Bedingungen schaust....
                In der Regel reicht gutes durch lüften
                Spachteln ist meine Leidenschaft

                Kommentar


                • #23
                  Hallo und vielen Dank für eure Hilfe!

                  Der Basislack steht jetzt 2 Tage. Ich weis das sollte nicht sein! Aber wie beschreiben wurde es einfach viel zu feucht im Arbeitsraum und hatte ich auch schon stellenweise einige kleinere Fehlstellen im aufgetragenem Lack die ich dann nachbessern musste (siehe Bild). Die Nachbesserungsarbeiten sind jetzt fertig.

                  Ich wollte jetzt folgendermaßen vorgehen aber habe noch ein Paar Fragen.

                  1. Ich würde jetzt den Basislack noch mal leicht trocken anschleifen mit Scotch Brite™ Ultrafein und dann noch mal dünn überlackieren und nach ablüften sofort den Klarlack drauf.
                  Wäre das so OK?

                  2. Ich habe mir mal von Fachleuten sagen lassen, dass man bei Reparaturlackierungen mindestens 30cm um die Reparaturfläche herum platz haben sollte zum ausnebeln bzw. ausspritzen. Wie auf dem Bild zu sehen, befindet sich der Tankdeckel in dem Bereich in dem ich den Lack ausnebeln müsste. Ich habe jedoch starke bedenken das sich dicke Lackränder bilden werden an den Rändern des Tankdeckels und der darunter liegenden Tankdeckel-Mulde. Wie würdet ihr da vorgehen? Den Tankdeckel und die Ränder der Tankdeckel-Mulde abkleben und dann rund herum lackieren? Oder, oberhalb des Tankdeckels abkleben (auf Höhe der Blechkante) und dann den ganzen Bereich überlackieren? Oder, gar nicht abkleben und großflächig ausspritzen?

                  Wäre dankbar für gute Tipps.

                  Schönen Gruß
                  Anton
                  Angehängte Dateien
                  Zuletzt geändert von anton2014; 15.07.2014, 15:33. Grund: Rechtschreibung und Nachtrag

                  Kommentar


                  • #24
                    Könnte bitte jemand diesen letzten Beitrag löschen? Ich habe den nochmal in einem anderen Tread geschrieben weil ich vermute das ich hier off-topic war.


                    Danke

                    Gruss
                    Anton

                    Kommentar

                    Unconfigured Ad Widget

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X