Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Probleme mit Rostumwandler (Risse)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme mit Rostumwandler (Risse)

    Hallo Leute,

    ich hab mich letzte Woche mal an einen alten Kotflügels eines 2er golf versucht , doch leider haut nicht alles so hin......

    Also der Kotflügel hatte am Radlauf leichten Rostansatz....ich den Rost komplett (bis aufs Blech) abgeschliffen, dann hab ich Rostumwandler auf das Blech gegeben und es 24 trocknen lassen (bis der Rostumwandler sich Schwarz verfärbte).
    Danach habe ich ein, zwei Schichten "Rostschutz und Grundierung" (Farbe war Rostbraun) aufgetragen, und wieder trocken lassen.
    Dann habe ich zwei Schichten Basislack (Metallic) lackiert und nach der trockung zwei Schichten Klarlack lackiert.

    Doch jetzt kommt mein Hauptproblem.......nach 2-3 Tagen haben sich an der Stelle feine Risse und Orangenhaut im Lack gebildet......vorher hat alles Super ausgeschaut.....ein bekannter von mir hat gesagt dass sich der Rostumwandler und der lack nicht vertragen......

    Was meint ihr dazu?????

    Es sollte nur zu Übungszwecken diehen....aber trotzdem wollte ich gerne wissen, wo mein Fehler liegt....

    mfg polo_6nBT

  • #2
    Dosenlackierung ?

    Stammt der Basecoat und der Topcoat vom selben Hersteller ?
    Wenn ja , dann wird es wohl am Rostumwandler liegen.

    Warum benutzt du das schei*** Zeug ?
    Ist doch Müll.
    Wahrscheinlich denkste du
    "Wenn ich viele Mittel benutze werde ich auch viel Rostschutz haben "


    Wenn man den Rost richtig rausgeschliffen hat ,reicht es wenn an Rotbraun
    spritzt oder pinselt.

    Aber Achtung, Rotbraun als 1k ,darf man nicht mit Polyester oder Epoxyd Spachtel überdecken. Wenn du noch spachteln willst , musste ein 2k Rotbraun verwenden.
    Wenn man dann durchschliffstellen hat , kann man vorm Füllern nochmal dünn mit 1k drüber nebeln.

    Datenblatt 1k Rotbraun für Lackierpistole

    Datenblatt Rotbraun Dose

    Datenblatt Rotbraun 2k


    Man kann auch einen EP Grundierfüller (Teuer aber gut )als Rostschutz nehmen,
    oder einen Zink EP Grundierfüller (Noch Teurer und noch besser)

    Wichtig ist aber immer das man den Rot Rückstandfrei aus den Poren rausschleift oder Strahlt.

    Lackieren bedeutet nicht nur das man ne Pistole schwingen kann,
    man soll sich auch informieren was man da eigentlich tut., nur mal so Tipp am rand.
    Schau dir mal die Standotheken an .
    Findeste hier im unteren Teil des Postings.


    :

    Kommentar


    • #3
      Rostumwandler ist und bleibt Schrott. Ich hab im Betrieb ein Gutachten über die Resultate bei der Verwendung von Rostumwandler liegen. Wenn ich's finde werde ich's morgen mal posten.

      Wenn Du das Blech metallisch blank gemacht hast, erübrigt sich Rostumwandler ja sowieso

      Thomas
      RTFM!

      Kommentar


      • #4
        Hi,

        ja hab mit der Dose lackiert.... :rolleyes:
        soll aber wie schon gesagt nur zur übung diehnen.....
        War alles vom selben Hersteller bis auf den Rostumwandler.
        Wird dann wahrscheinlich am Rostumwandler gelegen sein.....beim nächsten mal lass ich das zeug weg....


        mfg polo_6nBT

        Kommentar


        • #5
          Original von polo_6nBT
          .....beim nächsten mal lass ich das zeug weg....


          mfg polo_6nBT

          Kommentar


          • #6
            Hallo,
            wo ich den Rost abschleifen kann benutze ich den Rostumwandler (Fertan) auch nicht.Es gibt aber Stellen wo ich ihn benutze (z.B. überlappende Bleche die Punktgeschweißt sind).Fertan muss nach der
            Einwirkzeit mit Wasser gereinigt werden.Hab auch schon Autos gemacht die mit Rostumwandler vorbehandelt wurden und habe
            festgestellt das z.B. Spachtel nicht die Haftfähigkeit wie auf Blech hat(obwohl ich die Stelle mit Wasser gereinigt und angeschliffen hatte).
            Gruß,
            Ralf

            Kommentar


            • #7
              muss man ep auf blanken blech gegen rost nehmen? habe bis jetzt immer nur einen 2k grundierfüller genommen, hatte nie probleme mit rost.
              Qualität ist kein Zufall sondern ein Ergebnis logischen Denkens

              Kommentar


              • #8
                Besser ist das.

                Oder einen Primer vor dem Grundfüller spritzen.

                Gruß

                Holger

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Thomas Beitrag anzeigen
                  Rostumwandler ist und bleibt Schrott. Ich hab im Betrieb ein Gutachten über die Resultate bei der Verwendung von Rostumwandler liegen. Wenn ich's finde werde ich's morgen mal posten.

                  Wenn Du das Blech metallisch blank gemacht hast, erübrigt sich Rostumwandler ja sowieso

                  Thomas
                  Hat zwar ne Weile gedauert, aber ich habe grade per Zufall das Gutachten gefunden. Leider keine Quellenangabe dabei



                  Achtung !!!! R = Rostumwandler



                  An feuchter, kohlendioxidhaltiger Luft bildet sich aus Eisen (über Zwischenstufen)
                  Rost, ein Eisen(III)-oxidhydrat der Zusammensetzung Fe2O3 · H2O. Besonders
                  kritisch für das Verrosten von Eisen ist, dass der Rost keine zusammenhängende,
                  festhaftende Schicht auf Eisen bildet, sondern in Schuppen abspringt und dabei
                  frische Eisenoberflächen freilegt. Der Grundgedanke der meisten Rostumwandler ist,
                  durch eine chem. Umsetzung aus dem normalen Rost Fe2O3 · H2O das wesentlich
                  beständigere Eisenoxid Fe3O4 (in der Natur als Magnetit große Lagerstätten bildend
                  oder "Hammerschlag" beim Schmieden von Eisen) oder Eisentannat bzw.
                  Eisenphosphat zu erzeugen. Es konnte bisher noch nicht überzeugend
                  nachgewiesen werden, dass durch handelsübliche R. ein Weiterrosten eiserner
                  Gebrauchsgegenstände vermieden werden kann. Hauptursache ist die mangelhafte
                  Haftung des Primärrosts, erschwerend kommt hinzu, dass Rost ein 60 % größeres
                  Volumen einnimmt als Stahl und daher bei Unterrostung evtl. schützende Überzüge
                  abplatzen. R. sind meist:

                  1. Gemische aus Phosphorsäure, Netzmitteln (Herabsetzung der
                  Oberflächenspannung, um gründliches Eindringen der Phosphorsäure zu
                  ermöglichen), Fettlösemittel (Beseitigung von öligen und fettigen Verunreinigungen),
                  Sparbeizen, Beschleunigern und anderen Inhaltsstoffen. Wirkungsweise: Die
                  Phosphorsäure wandelt Rost in stabiles Eisenphosphat um. Probleme:

                  a) Die Menge des aufzutragenden R. lässt sich nicht auf die vorhandene Rostmenge
                  abstimmen. So bleibt oft freier Rost zurück.

                  b) Zunder lässt sich nicht damit umwandeln.

                  c) Überflüssige Säure greift blanken Stahl an.

                  d) Zurückbleibende Phosphorsäure fördert bei den nachfoldenden Beschichtungen
                  Blasenbildung.

                  2. Es sind auch Mittel auf der Basis von Tannin im Handel, wobei Tannin mit den
                  Eisenionen schwerlösliche Eisenkomplex-Verbindungen bildet; diese Tannate haften
                  fest auf dem Stahl. Probleme:

                  a) Die für die jeweilige Rostmenge erforderliche Tanninmenge läßt sich nicht
                  bestimmen.

                  b) Im Rost enthaltene Salze, wie Sulfate und Chloride, fördern stets erneut die
                  Rostbildung.

                  R. haben sich in der Praxis nicht bewährt. Deshalb waren diese Werkstoffe schon in
                  der DIN 55928 für Bauteile aus Stahl nicht zugelassen. In den neuen DIN ISO 12944
                  sind R. nicht mehr erwähnt.

                  Thomas
                  Zuletzt geändert von 2er; 15.02.2010, 16:15.
                  RTFM!

                  Kommentar


                  • #10
                    Hi Leute,


                    Das Thema hat sich meinerseits erledigt, wenn ich jetzt Rostblüten habe, schleife oder Sandstrahl ich das ganze weg und schütze danach alles mit Standox EP-grundierung.....geht viel besser.


                    mfg polo_6nBT

                    Kommentar

                    Unconfigured Ad Widget

                    Einklappen
                    Lädt...
                    X