Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Silber Metallic spotten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Silber Metallic spotten

    Hallo zusammen,

    ich will demnächst meinen Wagen an der Seitenwand hinten rechts
    in der Farbe VW Silbergrau (LD7V) spotten.

    Beim spotten von 2K-Uni Lacken (Lösemittel) habe ich einige Erfahrungen sammeln können.
    Gutes Equipment ist vorhanden.

    Im Netz habe ich zu dem Thema im wesentlich 2 Varianten beim Einblenden
    des Basislackes (lösemittelbasiert) gefunden:
    1) Erst Spot-Blender (quasi Basislack farblos) in die Randzonen, und da rein den
    fertig mit Verdünnug eingestellten Basislack (z.B. Standox propagiert diese Methode)

    2) Erst die Schadstelle mit normal eingestellter Basislack-/Verdünnungsmischung und anschließend eine
    Mischung aus 50% Basislack + 50 % Spot Blender (=Basislack farblos) + Verdünnung (z.B. RM-Methode).

    Basislack werde ich von Standox verwenden (bereits vorhanden).

    Mit welcher Methode erzielt ihr die besten Ergebnisse ?

    Ist dies abhängig vom Hersteller ?

    Soll ich die vom Hersteller empfohlene Variante verwenden ?

    Bin für euer Feedback dankbar!

    Thomas

  • #2
    genau .. verwende die vom hersteller vorgegebene methode ist immer die beste variante denn die stellen sich mit ihrem produkt hin und testen ...

    musst selber für dich wissen was besser ist .. bei manchen klappts so bei andern so ....

    aber das mit dem spot blender ist ne gute sache ... denn da nebelst du auf frischen lack ... ohne spot blender kann dir beim nebeln ein schatten oder sichtbarer übergang passieren .. weil sich da die metallicteilchen auf dem trockenem lack anders aufstellen wie auf dem nassen daswegen der effekt ...

    wie gesagt kann passieren muss aber nicht!

    Kommentar

    Unconfigured Ad Widget

    Einklappen
    Lädt...
    X