Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie Realisieren?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thomas
    antwortet
    Meistens sind nur die Aufkleber die Du direkt im Motorradladen vom Hersteller bekommst zur Überlackierung freigegeben. Normale Plottfolie ist eigentlich dicker. Aber auch damit funktioniert's.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    so, habe grad ein paar Anfragen zwecks überlackierbarkeit an diverse estellseiten weggeschickt. Irgendjemand ne empfehlung für nen bestimmten shop oder auch schonmal aufkleber überlackiert? bei den meisten sites ist von überlackierbar oder lösemittelfest, leider nichts zu lesen

    gruß Naun

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    erledigt.... sorry

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Alexbs Beitrag anzeigen
    ...nen 1k trocknet nur physikalisch.

    Die reversiblen 1K trocknen nur physikalisch.

    Die irreversiblen 1K trocknen physikalisch und chemisch.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Alexbs Beitrag anzeigen
    ach ja, der 2k Klarlack lüftet nicht ab sondern trocknet. is ja schließlich härter drin. das ablüften bzw verdunsten läuft nebnbei allerdings zusätzlich noch ab. 2k produkte trocknen in erster linie chemisch durch die vernetzung mit dem härter. zusätzlich trocknen sie aber noch physikalisch durch die verdunstung der lösemittel. nen 1k trocknet nur physikalisch.
    alex, danke für die fachliche erläuterung!
    gruss

    Einen Kommentar schreiben:


  • Uno27
    antwortet
    Basislack ablüften lassen bis er nicht mehr klebrig also berührfest ist.
    Aufkleber aufbringen. Klarlack aufbringen. Fertig.
    Die Aufkleber sollten natürlich überlackierbar sein.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    ok, dann wäre das schon mal geklärt. jetzt hab ich nur noch ein anliegen: habe vor einen Aufkleber mit einzulakieren. muss ich den vor dem Klarlack irgendwie anrauen? wie genau gehe ich da vor?

    gruß naun

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexbs
    antwortet
    Zitat von Naun Beitrag anzeigen
    jetzt nur mal so grundlegend, wenn Klarlack drüber soll, sollte der Basislack 1k sein. der Klarlack dann drüber allerdings 2k, damit der gescheit ablüftet?
    nicht zwingend, man kann auch nen 2k lack aufbringen. nach der trocknung wird der dann wieder an und glatt geschliffen. anschließend kommt dann nochmal klarlack drauf. dadurch erhält man eine gute oberfläche mit einer schönen tiefenwirkung. wird besonders gern bei restaurationen etc gemacht.
    aber grundsätzlich ist das schon richtig, erst nen 1k basislack und anschließend nen 2k klarlack.

    ach ja, der 2k Klarlack lüftet nicht ab sondern trocknet. is ja schließlich härter drin. das ablüften bzw verdunsten läuft nebnbei allerdings zusätzlich noch ab. 2k produkte trocknen in erster linie chemisch durch die vernetzung mit dem härter. zusätzlich trocknen sie aber noch physikalisch durch die verdunstung der lösemittel. nen 1k trocknet nur physikalisch.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    was AndreasV meinte ist, dass 1K basis immer matt wird nach dem ablüften, ist auch so gewollt. Er wird erst durch den Klarlack der NOTWENDIG ist glänzend. also hast du einen komplett schwarz glänzenden tank hinterher. Und dann mattierst du die gewünschten bereiche einfach!

    und ja unbedingt 2K Klarlack!!!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    ok, das hört sich alles logisch an

    jetzt nur mal so grundlegend, wenn Klarlack drüber soll, sollte der Basislack 1k sein. der Klarlack dann drüber allerdings 2k, damit der gescheit ablüftet?
    ich hoffe das war dann mal meine letzte frage

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Gewebeband is recht stabil und dann vom Klebeband nach innen schleifen, dann biegst Du den Kleberand nicht hoch. Aber gutes Abklebeband tut auch. Und dann noch mal die Ränder vorsichtig der länge nach schleifen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    nene, Basislack lüftet ja immer matt ab. Also keinen 2k Lack als Basis nehmen. 1k oder WB Basislack, dann Klarlack und dann wie beschrieben. Das mattierte anschließend mit n bisl Hartwachs versiegeln, dann siehts aus wie matt lackiert. ( aber nich wieder auf Hochglanz polieren, ne... )

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    ach, jetzt versteh ich. Ob da scheuermilch ausreicht? mal schaun ob ich das Gleichmässig hinbekomme. achja, der Basislack sollte dann wohlk auch scharz hochglanz sein? gibts vielleicht auch was, damit ich beim schleifen, das Klebeband(vom abkleben) nicht mit weg schleife?
    danke dir

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    achso, ja, also ich würd das Ding halt komplett glänzend Klarlacken und eben dann den Teil, der Matt werden soll beim Abkleben freilassen. Kannst ja auch 800er trocken nehmen, wird auch gleichmäßig matt, oder 1500er nass, gibt da ja viele Möglichkeiten..

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    na Scheuerpulver aus dem Haushalt. Kannst auch Mattierungspaste von 3M nehmen... Mit entspr. Schleifflies kannst ja den gewünschten Mattgrad reinschleifen.

    Einen Kommentar schreiben:

Unconfigured Ad Widget

Einklappen
Lädt...
X