Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Polyurethan im Vergleich zu Acryl Klarlack

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    lackiermaterial made in USA

    hi leute

    ich habe gelesen das interesse an lackiermaterial aus den usa besteht....

    vorweg ich mache hier keine werbung teile nur meine erfahrungen.

    schaut mal unter http://www.tcpglobal.com

    die auswahl ist enorm die preise naja der einkauf fü europäer lohnt siche erst ab ca. 400-600 euro da der versand ca. 40% des gesamt preises ausmacht solange im paket chemikalien versendet werden, zumindest in die schweiz erfahrungsgemäss...
    sind keine chemikalien im paket z.Bsp. klarlack oder verdünner fallen die 30% versandgebühren für chemiekalien wech.

    die artikel sind zum teil zu 300% billiger als die gleichen die man in europa vom selben produzent bekommt.

    spritzpistolen sind ca. 45% billiger
    sata 3000 schweiz 500 euro --> usa 280 €
    iwata lh400 ungefähr das selbe

    lacke sind der überhammer die qualitäts unterschiede sind inpunkto verlauf und stand der mir bekannten europäischen lacke, sikkens glasurit, standox & ppg weit überlegen.

    additive, flakes, kandys, schleifklötze sowie pearls sind biszu 300% günstiger

    airbrush pistolen sind ca. 60% billiger

    der versand erfolgt bei verfügbarkeit innert 5-10 tagen, musste schon mal 3 wochen auf 3 pistolen warten... nerv

    erfahrungs gemäss lohnt sich das bestellen auf alle fälle das ergebnnis lässt sich besser durch weniger arbeitszeit verkaufen, was bis zu 50% mehr gewinn bedeutet.
    wer all 2 monate ca. 1000€ lackmaterial in den USA einkauft spart gleich mal was weg.

    das einzig negative ist das bearbeiten der aufträge die amys kennen so was wie der kunde ist könig oder kompetente beratung sogut wie garnicht und man telefoniert schon mal vergebens emails wird so gut wie keine beachtung geschenkt aber die ware kommt immer an.

    alles in allem wenn ich für das selbe geld welches ich in europa ausgebe in den USA 3 pistolen kaufen anstatt 2 dann lange ich gerne zu

    grüsse martin

    Einen Kommentar schreiben:


  • Christian_C
    antwortet
    @Rene:
    Ich glaube du hattest meine erste Aussage falsch verstanden. Ich hatte mit dem Satz "Ohh ja glaub mir, das weiß ich mit Sicherheit! (War schon drüben, wir haben Verwandtschaft dort)." eher gemeint, das ich keiner der Fernseh-verblödeten Masse bin, die glaubt das USA = Alles Toll oder Besser bedeutet. (das Gegenteil ist eher der Fall, aber das lassen wir mal aussen vor hier)

    Auch als ich von einer Lackdicke gesprochen habe, meinte ich das es die Optik hat, also ob es so wäre.... Das kommt eben durch diesen "Wet Effekt" des Urethan Lacks.
    Die Trockenschichtdicke liegt laut Tech. Datenblätter ähnlich unserer Klarlacke.

    Zu VOC 2.1:
    In einigen Bundesstaaten, zB. Kalifornien gilt dieser VOC Wert für die Meisten Lackmaterialien (=250g/L). In diesen Staaten dürfen Lacke mit höherem Gehalt weder Verkauft noch Eingeführt werden!
    Bei allen US Lackhändlern steht immer ganz groß bei den Produkten über VOC2.1 dabei, "No Shipping to California, Bla Bla Bla" - also kein Versand in diese Bundesstaaten.

    Der Rest war wieder mal sehr Informativ für mich!

    Zusammenfassung?:

    Pro Urethan Klarlack:
    Niedriger VOC Wert, Elastisch, Lichtechter, tiefer wirkender Lackstand (Wet-Effekt), günstiger ???

    Kontra Urethan Klarlack:
    Noch nicht voll ausgereift für den Elitären EU-Markt ???


    Also alleine wegen diesem Wet-Effekt würde ich den gerne mal austesten um mir mein eigenes "Praxis-Bild" zu machen. Wer einen DE oder EU-Händler kennt, bitte bescheid sagen. US Händler wollen bei einer Gallone 150$ Versand nach DE (2x so teuer wie der Lack selbst)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Moin.

    Im Möbelbereich wird immer noch von DD Lacken gesprochen,
    die kennen das nicht anders.

    Wenn ich denen mit Purlack komme, gibt es immer Ratlose Gesichter, obwohl es ja so gesehen das gleiche ist.

    Der Purlack den ich verwende ist extrem Elastisch.

    Die Möbelkannten sind bei uns aus ABS Kunststoff, diese werden nur leicht an geschliffen und ohne einen Haftgrund mit dem Purlack lackiert.
    Bei einem Test habe ich mal so eine Kannte lose lackiert und nach
    zwei Tägiger Lufttrocknung zusammen geklappt.

    Der Lack ist weder gerissen noch ab geplatzt, an der Knickstelle.

    Gruß

    Holger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    @Thomas:
    Passt schon, das eigentliche während der Poly-Addition gebildete Bindemittel ist bei beiden Lacktypen Polyurethan.

    @All:
    Das Stamm-Material besteht bei Acryl-Lacken aus Poly-Acrylaten, bei PUR-Lacken aus Polyester-Polyolen. Die Härter-Komponente besteht bei beiden aus verschiedenen Isocyanaten. Die erste
    Herstellung von Polyurethan gelang Bayer und die Komponenten nannten sich Desmodur (=Isocyanate) und Desmophen (Polyole), und das ist schon eine ganze Weile her.

    Also von der Basis her keine gravierenden Unterschiede. Polyacrylate sind lichtechter und das Endresultat härter. Reine 2K PUR-Lacke zäher und elastischer.

    Elastifizierer z.B. bestehen zumeist aus Polyolen.

    Mir sind keine reinen Acryl-Lacke bekannt, alle haben zur Elastifizierung einen Anteil an Polyolen bzw. sind Mischtypen.

    Im Bereich Automotive überwiegt der Acrylatanteil, bei Nutzfahrzeugen eher die Polyole.

    Was die Amis machen, fett drauf, runterschleifen und polieren geht mit beiden.

    so long

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas
    antwortet
    Bei den normalen Lackierereien in den Staaten (also nicht den Edeltunern) sehen die meisten Lackierungen dreimal so beschissen aus wie bei uns. Die haben auch kein Zaubermaterial, wie Ralf schon bemerkte, benutzen die ebenfalls hauptsächlich das gleiche Zeug wie wir. Wenn allerdings im US TV mit einer Ganzlackierung für US$200 geworben wird, dann kann ich mir die bescheidenen Ergebnisse schon erklären.

    Ich was schon oft in den Staaten und habe so einige Lackierer dort besucht. Glaub mir, die deutsche Kundschaft würde Dir die meisten Endergebnisse um die Ohren hauen.

    Back to Topic:

    Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ensteht durch die chemische Reaktion zwischen Isocyanaten und Acrylaten nicht Polyurethan? Soweit ich mich erinnern kann, wurde in der Schule der 2K Klarlack immer PUR Klarlack genannt.

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    ich will damit nich sagen, daß der Pur-Lack, der schlechteste is---nein

    noch steht er in der Entwicklung

    wie du aber auch selber lesen kannst, sind sie bei der Abstimmung der Eigenschaften noch nich so weit, daß es den deutschen Markt überflutet.

    sicherlich is mit 250g pro L eine Weiterentwicklung in die umweltfreundliche Zeit geplant.................

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Christian_C Beitrag anzeigen
    Hi Ralf,
    in den USA gelten x-mal strengere Vorschriften, VOC 2.1 im schlimmsten Falle je nach Bundestaat
    Und ich bin wirklich Fest der Meinung, daß viele in USA lackieren Wagen (natürlich keine ab Werk) einfach einen "nasseren" Klarlackstand haben, wie das in dem Text von Bayer schön beschrieben wird.
    Das sieht für mich immer aus als ob der Klarlack viel "Dicker" drauf ist (wie ca. 0.5cm dick oder so), verglichen mit einem hier frisch lackierten Wagen.


    Ohh ja glaub mir, das weiß ich mit Sicherheit! (War schon drüben, wir haben Verwandtschaft dort).


    hat deine Verwandschaft Ahnung vom Lackmaterialien ????


    hast du da mal gearbeitet ????


    5mm dickerer Klarlack---versaut dir generell sämtlich Spaltmaße


    auch in Deutschland wird die VOC-konforme Pampe doch so verarbeitet, wie jeder es brauch
    sprich der Lackierer haut einfach ein Schluck mehr Verdünnung rein, wenn er es brauch

    wenn die Amis so ein fetten Klarlack hätten, der noch fetter als unser 540 Füller is------------ja sicher die bekommen den dann so glatt gezogen, sogar noch glatter als den von uns gezogenen VOC-420 Klarlack

    Zitat von Schnapadäus Beitrag anzeigen
    Glaube ich aber kaum..die meisten Lacker in den USA verwenden doch eher deutsche Produkte! Standox..usw. Guck z.B. mal bei Chip Foose. Lackiert wird oft mit SATA Jet 3000 RPs. Die Amis wissen eben was gut ist.
    Was allerdings diese ganzen renomierten Tuner machen...die beschleifen das Auto nach dem lackieren komplett..und somit wird das Spritzbild einfach mal weggeschliffen..und man erhält eine super glatte glänzende Oberfläche. Sieht man auch in vielen anderen Tuner-Sendungen aus den USA wie z.B. West Coast Custom, oder Boyd Coddington.
    In Deutschland ist das eher nicht erwünscht..wenn man sich mal nen Mercedes CL500 anguckt...der glänzt zwar auch..ist aber eher die >typisch von der Lackierinnung erwünschtes Spritzbild< leicht > Orange<.

    Nicht alles was aus dem USA kommt ist >Spitze<.
    mfg Ralf

    ich stimme unseren Schnappi zu

    Einen Kommentar schreiben:


  • Christian_C
    antwortet
    Hi Ralf,
    in den USA gelten x-mal strengere Vorschriften, VOC 2.1 im schlimmsten Falle je nach Bundestaat, was defacto heisst das Lackmaterialien nur 250g/L od. 2.1lb/Gal Lösemitel haben dürfen (Beispiel PDF <- Wird auch der "Wet Look" als Finish der Oberfläche beschrieben).
    Acryl Klarlacke (auch HS) erfüllen das natürlich nicht, deshalb wird Urethan Klarlack verwendet, der hat soweit ich es lesen konnte noch einen deutlich höheren Festkörpergehalt..

    Und ich bin wirklich Fest der Meinung, daß viele in USA lackieren Wagen (natürlich keine ab Werk) einfach einen "nasseren" Klarlackstand haben, wie das in dem Text von Bayer schön beschrieben wird.
    Das sieht für mich immer aus als ob der Klarlack viel "Dicker" drauf ist (wie ca. 0.5cm dick oder so), verglichen mit einem hier frisch lackierten Wagen.

    Kennst du zufällig Bezugsadressen zu Urethan Klarlacken in Deutschland?

    Nicht alles was aus dem USA kommt ist >Spitze<
    Ohh ja glaub mir, das weiß ich mit Sicherheit! (War schon drüben, wir haben Verwandtschaft dort).

    ist aber eher die >typisch von der Lackierinnung erwünschtes Spritzbild< leicht > Orange<
    OT, aber das habe ich heute für mich herausgefunden wie ich das Nachstellen kann. Ich habe heute nämlich meine GTI bekommen und Metallic Basislack und MS Klarlack gespritzt.
    Ich habe den MS klarlack mit nur 10% laut Herstellerangabe verdünnt, aber durch die kleine 1.2er Düse gehauen. Nun habe ich diese Neuwagenähnliche "Narbige" Orhangenhaut Artige Struktur drin. Hehe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnapadäus
    antwortet
    Jetzt weiss ich auch warum die in den USA lackierten Wagen immer so extrem glänzen
    Glaube ich aber kaum..die meisten Lacker in den USA verwenden doch eher deutsche Produkte! Standox..usw. Guck z.B. mal bei Chip Foose. Lackiert wird oft mit SATA Jet 3000 RPs. Die Amis wissen eben was gut ist.
    Was allerdings diese ganzen renomierten Tuner machen...die beschleifen das Auto nach dem lackieren komplett..und somit wird das Spritzbild einfach mal weggeschliffen..und man erhält eine super glatte glänzende Oberfläche. Sieht man auch in vielen anderen Tuner-Sendungen aus den USA wie z.B. West Coast Custom, oder Boyd Coddington.
    In Deutschland ist das eher nicht erwünscht..wenn man sich mal nen Mercedes CL500 anguckt...der glänzt zwar auch..ist aber eher die >typisch von der Lackierinnung erwünschtes Spritzbild< leicht > Orange<.

    Nicht alles was aus dem USA kommt ist >Spitze<.
    mfg Ralf

    Einen Kommentar schreiben:


  • Christian_C
    antwortet
    Die PUR Klarlacke scheinen doch "besser" zu sein:
    http://www.bayermaterialscience.de/I...n_Klarlack_1de

    Zitat:
    Besonders widerstandsfähig sind dabei so genannte Polyurethan-(PUR-)Klarlacke. Zu erkennen geben sie sich durch eine besonders hohe Brillanz und durch ihren „wet look“ – der Betrachter hat den Eindruck, auf eine nasse, glänzende Oberfläche zu schauen.
    Jetzt weiss ich auch warum die in den USA lackierten Wagen immer so extrem glänzen direkt nach dem Lackieren (auf Fotos/Videos zumindest)...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Christian_C
    hat ein Thema erstellt Polyurethan im Vergleich zu Acryl Klarlack.

    Polyurethan im Vergleich zu Acryl Klarlack

    Hallo, ich wollte mal Fragen wo die Vor oder Nachteile der beiden Klarlackarten liegen.

    Hab schon Google und auch die Suche hier bemüht, konnte aber nichts finden.
    Einzig das in den USA PUR Klarlacke eher gang und gebe sind im Vergleich zu hier.

Unconfigured Ad Widget

Einklappen
Lädt...
X