Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Haltbarkeit von Lackmaterialien...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haltbarkeit von Lackmaterialien...

    Hallo, ich würde gerne einmal eine Diskussion anregen zum Thema Haltbarkeit der Lackmaterialien.

    Was ich mal in den Raum werfen möchte ist:

    1. Das ich mal von einem Lackiermeister gehört hatte, daß Konventioneller Basislack in Dosen theoretisch unbegrenzt Haltbar ist, wenn er Kühl, Trocken, Lichtarm gelagert wird und die Dose auf den Kopf gedreht wird, so das sie sich selbst abdichtet und kein Lösemittel entweichen kann.
    Als "Beweis" führte er an, dass er schon 7 Jahren alten Basislack Problemlos nach Aufrühren benutzt hatte.
    Die meisten Hersteller geben (oder gaben, jetzt da alles WB) eine Haltbarkeit von 1-2 Jahren an.

    Ich habe noch eine Spraydose abgefüllt aus 2004, Mipa BC in DB199 Blauschwarz-Metallic, ca. 75% voll. Eben habe ich die mal aus Jux 10 Min lang aufgeschüttelt und auf ein kleines Stück Blech gespritzt und muss sagen, daß sieht immer noch tip-top aus!

    2. Haltbarkeit von Härtern.
    Warum wird die Haltbarkeit von Härtern meist nur mit ca. 6-9Monaten angegeben? Ich habe im Keller ein 2 Jahre alten MS-Härter von Profix mit transparentem "Schnubbel" oben, und der Härter ist immernoch Flüssig und Klar wie selbstgebrannter Schnaps.

    3. Haltbarkeit von Klarlacken und Weichmachern (Elastifizierern), etc.
    Von den Herstellern auch nur zwischen 1-3 Jahren angegeben, aber was solll da denn bei Sachgemäßer Lagerung altern?

    4. Verdünung.
    Von Herstellern meist mit ca. 2 Jahren haltbarkeit angegeben. Was soll da bitte schön schlecht werden/altern ausser das wohl etwas verdunsten könnte....


    Ist das alles nur Geldmacherei, dass die Lackierereien auch schön wieder massig frisches Material kaufen (wenn es denn überhaupt jemals dort so Alt wird)?
    Wer kann was dazu sagen und evtl. auch technisch erklären?
    Gruß, Christian

  • #2
    technisches kann ich dir nichts zu sagen. aber ich habe vor kurzem meine lacke(binder,konvetioneller basis,klarlack,verdünnung,härter) aus dem jahr 2001 gespritzt ohne jegliche probleme, bis auf eine dose spritzspachtel (wurde einmal geöffnet,danach natürlich wieder verschlossen)die komplett eingetrocknet ist. wichtig ist die richtige lagerung.
    Qualität ist kein Zufall sondern ein Ergebnis logischen Denkens

    Kommentar


    • #3
      Ist das alles nur Geldmacherei, dass die Lackierereien auch schön wieder massig frisches Material kaufen (wenn es denn überhaupt jemals dort so Alt wird)?
      Da liegst du falsch wegen >Geldmacherei!) ! Hintergrund ist die Gewährleitung( auch Garantie) des Lackherstellers. Somit sind 1-2 Jahre Haltbarkeit ein minimum.
      Richtig erkannt..in einer Lackiererei wird das Material niemals so lange rumstehen..weil täglich lackiert wird und somit ein entsprechender Austauch des Materials stattfindet. In den allermeisten Lackiererein ist der Lackierer selbst für sein Lackbestand verantwortlich..habe schon in einigen Lackierereien gearbeitet..da wurde Klarlacke / Härter usw. wöchentlich bestellt.
      Leider machen länger gelagerte Härter oft probleme. Auch griesligen Basislack ist mir schon untergekommen ( allerdings im Lack-Laden gekauft!)..erkennbar wenn man nach dem Filter ins Lacksieb guckt. Ist das Sieb beim ersten befüllen dann zu..ist der BAsis schlecht.
      Eine perfekte Lackierung ist nur mit perfekten frischen Lack erreichbar. Eine Lackiererei kann es sich nicht erlauben alten krempel zu verarbeiten..stell dir mal vor..du lackst ne aktuelle Mercedes S-Klasse die komplette Seite und stellst schon beim lacken fest...mist. Mach das mal dem Kunden klar.
      Als Hobby-Lacker der selbst seine eigenen Sachen lackt ist es wurst ob man seine Lackarbeit 2mal macht. Ich selber verarbeite keinen alten Krempel....hab keine Lust auf doppelte Kabinenbenutzung. Zeit ist Geld, Lackkabine kostet Geld...und wenn ich meine arbeit 2 mal machen muß verdiene ich nur noch unterm Strich die hälfte. So siehts im Lackierleben aus.
      Fazit: nicht immer nur das Geld im Vordergrund stellen...Lackierhandwerk ist nicht eben mal nen Gartenstuhl streichen.
      in diesem Sinne...mfg Ralf

      Kommentar


      • #4
        Moin.

        Die Frage stellt sich für einen Lackierprofibetrieb nicht, da bis auf wenige Komponenten, dass Material zügig verbraucht wird.

        Also eher für Hobby.

        Da kann man sich an die Angaben des Hersteller halten oder einen Test machen, ob das Material noch in Ordnung ist.

        Beim Härter sollte man immer darauf achten, dass dieser gut verschlossen ist, damit keine Feuchtigkeit schon eine Reaktion aus löst.
        Generell gilt: Solange eine Härter nicht Trübe ist, ist er noch nutzbar, natürlich nicht über Jahre, aus dem Grund geben die Hersteller nur ein "sehr kurzen" Verwendungszeitraum an.

        Verdünnung zieht auch Wasser, wenn die in einer Metalldose Lagert, ist Rost schon mal ein Problem und einige "Zutaten" in dem Lösemittel sind Flüchtiger, also Verdunsten schneller, es können bei einer Alten Verdünnung wichtige Zugaben fehlen.

        Gruß

        Holger

        Kommentar


        • #5
          Hi, habe heute mal meinen letzten Liter Profix CP120 Klarlack samt Härter und Verdünnung in meiner neuen (alten) DeVilbiss GTI getestet.

          Zog Wunderbar an und härtet bisher auch wunderbar aus. Klarlack und Härter waren aus ca. April-Juni 2007 (ungeöffnet).
          Lackmaterialien wurden/werden im Keller bei nie wärmer als 15°C gelagert, zudem noch in der letzten dunkelsten Ecke.
          Gruß, Christian

          Kommentar


          • #6
            Ich greif das Thema nochmals auf.

            Ich bin an den Vorbereitungen für meine Projekte im nächsten Jahr . Geplant sind 2 komplette Motorradverkleidungen und - falls die Zeit reicht - eine Lambretta. Wobei die Chancen gut stehen, dass die Lambretta noch ein weiteres Jahr (also bis im Sommer 2014) warten muss.

            Ich würde eigentlich gerne die grösseren Gebinde (4-5l) bestellen. Aber wie sieht das mit der Haltbarkeit von angebrochenen Gebinden aus (4+1Füller, Klarlack, Härter) ? Sind die nach 1-1.5 Jahren noch brauchbar ? Lagerung wäre in meinem geheiztem Kellerraum.
            Mein Projekt-Blog
            Miss 50th

            Kommentar


            • #7
              Bei Lacken (bis auf ein paar WB) wäre es nicht nicht das Problem aber die Härter sind nicht so lange Lagerfähig, gerade wenn diese schon mal geöffnet wurden.

              Kaufe Dir nur kleiner Härtermengen.
              Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
              Francis Picabia 1879-1953

              Kommentar


              • #8
                d.h Füller (4+1) und Klarlack (CC6) kann ich problemlos die grossen Gebinde nehmen ? Die sind ja deutlich Preiswerter als die 1l Kübel (wobei dies natürlich davon abhängt, wieviel am Schluss "überlagert" werd)

                Beim Härter würde ich eh die 1l Gebinde passend zum benötigten Bedarf kaufen. Die Kosten nur wenig mehr als die 0.5l Dinger...
                Mein Projekt-Blog
                Miss 50th

                Kommentar


                • #9
                  Ja kannst Du so machen.
                  Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                  Francis Picabia 1879-1953

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
                    Kaufe Dir nur kleiner Härtermengen.
                    genau-bestell dir in deinem fall lieber kleine Härtergebinde,den durch feuchtigkeitseinflüsse würd dieser schnell mal dickflüssig und somit kannste das zeug in die Tonne hauen,gerade bei großgebinde sehr ärgerlich
                    den Füller gut verschließen oder eventuell in kleinere gebinde(1 liter dosen) umfüllen falls es nur noch reste sind, ansonsten trocknen sie gerne mal aus oder setzen sich übelst auf dem boden ab,,,
                    bei klarlack-gut verschließen und gut ist die sache,,
                    Spachteln ist meine Leidenschaft

                    Kommentar


                    • #11
                      also ich habe Mipa Füller 4:1 3,5L seit drei oder vier Jahren und brauch den Max. einmal im Jahr und vor paar Wochen war der noch gut

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Azubi Matze Beitrag anzeigen
                        also ich habe Mipa Füller 4:1 3,5L seit drei oder vier Jahren und brauch den Max. einmal im Jahr und vor paar Wochen war der noch gut

                        Blechdose noch ohne Rost?
                        Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                        Francis Picabia 1879-1953

                        Kommentar


                        • #13
                          öhn... ja

                          aber ich glaube das die ränder so verschmiert sind das da überall klebriger Füller dran klebt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Azubi Matze Beitrag anzeigen
                            öhn... ja

                            Naja, dann sollte man vorsichtig sein mit dem Zeugs.
                            Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                            Francis Picabia 1879-1953

                            Kommentar

                            Unconfigured Ad Widget

                            Einklappen
                            Lädt...
                            X