Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verflixter Klarlack !!!!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verflixter Klarlack !!!!

    Hallo,
    wie schwer zu erkennen hab ich starke Probleme mit dem Klarlack lackieren :(
    Ich benutze den HS-Klarlack von Mipa. Er wird mit einer Devilbiss aufgetragen.
    Der Basislack (Wasserlack) wird mit einer SATA aufgetragen.

    Also das Problem was ich immer habe ist, das trotz nassem Fussboden (Garage) immer Haufenweise sone kleinen Pickel im Klarlack sind, die sieht man schon wenn er grad frisch aufgetragen wurde.
    Der Basislack sieht immer erste Sahne aus nur der Klarlack nicht.
    Weiss nicht genau ob das Staubeinschlüsse sind oder ob das noch von was anderem kommen könnte.
    Jedenfalls sind die immer da irgendwie und so richtig glatt ist der Klarlack auch nie immer son ganz kleines bissl Orangenhaut.

    Könnte das auch daher kommen, weil ich den HS-Klarlack mit 10% Verdünnung gemischt hab ?

    Sollte ich vielleicht lieber MS-Klarlack ausprobieren?

    Hab zwar keine Absaugung für den Staub, aber ich kenn z.B. einen der Lackiert in ner Selbsthilfewerkstatt in ner ganz normalen Halle und macht auch immer nur den Boden nass und der hat nicht einen Pickel danach drin :(

    Wenns nur ein paar Staubeinschlüsse wären wäre das vollkommen in Ordnung, das lässt sich ja rauspolieren, aber so viel und dazu noch bissl Orangenhaut?

    Was mache ich falsch ?
    Dachte eigentlich das ich auf alles geachtet hab, Spritzdruck usw.

    Wäre über Hilfe sehr dankbar.

    Gruß, Chris

  • #2
    Kannste mal n Bild reinstellen wie das aussieht? Ich hab sicher keine schlaue Antwort für dich aber ich möcht mir das mal anschauen können..nich das mir sowas auch noch bevorsteht :/

    Kommentar


    • #3
      Klar ich mach morgen Mittag ein paar Bilder bin dann eh draussen am Polieren.

      Kommentar


      • #4
        bisschen orangenhaut hat man immer drin.

        Bei Neuwagen manchmal sogar von Vorteil, wenn man da Teile nachlackiert! Hast dir mal nen neuen dunklen Mercedes oder nen BMW in der Sonne angesehn? So ne Orangenhaut lackiert normal keine Werkstatt! Finde ich eigentlich sehr schade bei solchen Autos!

        Kommentar


        • #5
          einen der Lackiert in ner Selbsthilfewerkstatt in ner ganz normalen Halle und macht auch immer nur den Boden nass und der hat nicht einen Pickel danach drin :(
          Da muß ich aber arg wiedersprechen! Dann solltest dir mal eine Brille fürs >nahgucken < zulegen!
          Selbst in einer richtig TOP gepflegten 60.000 € teuren Lackierkabine hat man Staubeinschlüße!
          Selbst in der Lackierstrasse im BMW-Werk Regensburg hat man auf den Rohkarossen Staubeinschlüße. ..und eins kannst du glauben..diese sind extrem gut gewartet!
          Das du Staub beim Klarlack lackieren drauf hast ist völlig normal. Egal ob MS oder HS-Klarlack. Klarlack zieht Staub halt magisch an....weils klebrig ist. Beim Basislack hat man solche Probleme nicht.
          Wenn alles so einfach wäre..dann würden sich einige Lackierereien mit 5 und mehr Kabinen mal locke ne halbe Million € sparen. ( Gesetzgebung mal nun aussen vor)
          So dann viel Spaß beim >finishing!
          Sowas gibts auch im BMW-Werk Regensburg...habs lange selber dort gemacht!
          mfg Ralf

          Kommentar


          • #6
            Hallo Chris,
            welchen HS Klarlack von der Mipa hat du eigentlich ?
            Da gibt es ja den
            CC4 - sollte entgegen dem Datenblatt mit 20% Verd. verarbeitet werde. Dann geht er auch schön glatt (meiner Meinung nach der beste von der Mipa)
            CC6 - ist eigentlich ein vorverdünnter CC4, kommt mit 5% Verdünnung aus, speziell für Kunden , die ungerne mit viel Verdünnung rumtun.
            (ich persönlich finde den CC6 als unnötig, nehme ich nicht ins Programm, da wird genau
            genommen Verdünnung zum Preis von Klarlack gekauft)
            C420 - der erste VOC-konforme HS-Klarlack der Mipa, von den Trockenzeiten her etwas träge,
            aber macht keine Probleme beim Überbeschichten, schlägt nicht matt, kocht nicht.
            CS85 - Reflowtechnolgie, (selbstheilend, kleine Mircokratzer spannen sich selber wieder aus.) sehr gute Trocknung, bleibt relativ elastisch, wodurch er sich etwas schlechter bzw. auf-
            wendiger polieren lässt.
            CS44 - basierend auif Nanotechnolgie, der erste Klarlack auf Nanobasis, welcher nicht forciert
            getrocknet werden muss, er kann auch vom Hobbylackierer verarbeitet werden.

            Auf MS-Klarlacke würde ich nicht zurückgehen, speziell bei Wasserbasislacken.
            Erstens liegt der Wasserbasislack eh rauher als ein konventioneller Basislack,
            und durch die vorgeschrieben Spritztechnik ( Effektgang auch Tröpfelgang genannt)
            verstärkt sich das noch. Speziell die Pearl, Alu und Xyrallicpigmente liegen rauh oben drauf.
            Da kannst du schon eine Menge MS draufpumpen um das glatt zu bekommen.

            Selbst beim ersten Spritzgang mit HS Klarlack auf wasserbasisierenden Basislacken denkt man
            manchmal, Unmengen Dreck drauf zu haben. Ist aber nicht so. Die Spitzen dieser Pigmente
            schauen einfach durch. Beim 2 Gang ist es dann weg. Hast du eventuell zu wenig drauf ?
            ..........der Weg ist das Ziel !

            Kommentar


            • #7
              Also ich benutze den CC4 von Mipa mit kurzem Härter (hat mir der Mitarbeiter von Autolack-Versandhandel.de zu geraten bei Garagenlackierung) und Verdünnung "normal" aber der Tip mit den 20% Verdünnung klingt gut, das werd ich mal probieren.
              Weil so richtig glatt hab ich den bis jetzt noch nie hinbekommen, immer ganz leicht orangenhaut drauf.

              Aber warum schreiben die dann auf die Dose 10% ??

              An der Spritztechnik kann es doch wohl nicht liegen ?
              Ich spritze immer zu Anfang einen Dünnen Nebel (Klebegang) und direkt danach ohne Ablüften satt hinterher bis es fast anfängt zu laufen also immer ein bisschen mehr, bis es eigentlich ganz glatt verläuft, aber da es das bisher nicht getan hat, egal wieviel man draufgibt, gab es auch des öfteren mal Läufer.

              Danke schonmal für die Hilfe, Übung macht den Meister sag ich mir immer

              Kommentar


              • #8
                Härter kurz für Kleinteile bis ca 20 Grad geht schon in Ordnung. Wenn es wärmer ist
                oder die Fläche größer dann nimm den Härter normal.
                Warum 10 % ? Das hat 2 Gründe

                - ist nur ein Richtwert, abhängig von Düsengröße etc.
                - die VOC Gesetzgebung. Das spritzfertige Klarlackgemisch darf max. 420g Lösemittel
                pro Liter enthalten. Mit 20% Verdünnungsangabe wäre dies überschritten.
                Das hat man bei vielen Herstellern, das bei HS-Lacken der Verdünnungsanteil oft
                niedriger als ideal angegeben werden muss.
                ..........der Weg ist das Ziel !

                Kommentar

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen
                Lädt...
                X