Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Basislack 4 Jahre nach anmischen noch verwendbar?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Basislack 4 Jahre nach anmischen noch verwendbar?

    Guten Morgen

    als erstes mal ne kleine Vorstellrunde von mir: Ich bin der Hendrik, 25 jahre alt, komme aus der nähe von Hannover und lackiere als "Hobby" ab und an einige Teile (oder auch mehr) meiner Autos.

    Bis jetzt hab ich grundsätzlich nur frisches Material verarbeitet. Daher komme ich jetzt zu meiner oben gestellten Frage, ob sich Basislack nach 4 Jahren noch Problemlos verarbeiten lässt. Es handelt sich um konventionellen (kein Wasserbasis) Basislack mir relativ hohem Perlanteil (BMW Citrusgrün 835). Der Lack wurde immer bei Raumtemperatur gelagert. Ich habe zur Probe mal eine kleine Fläche gespritz wobei mir bis jetzt nichts negatives aufgefallen ist. Allerdings frage ich trotzdem mal lieber die Profis, nicht das es irgendwelche Probleme gibt, die man nicht sofort sehen kann.

    Ich danke schonmal recht herzlich im Vorraus
    Hendrik

  • #2
    bei frostfreier Lagerung in einem lichtundurchlässigem dichtem Gebinde gar kein Problem.
    ..........der Weg ist das Ziel !

    Kommentar


    • #3
      danke!!

      frostfrei gelagert und im undurchsichtigen behälter kommt ja hin

      Kommentar


      • #4
        Konventioneller Basislack hält noch länger.

        Kommentar


        • #5
          Was wäre denn wenn der konventioneller Lack unter dem Gefrierpunkt gelagert wurde? Für ein paar Tage beispielsweise bei -5Grad maximum? Was bei Wasserbasislack? Gefroren ist aber nichts gewesen.

          Kommentar


          • #6
            also ich lager meinen lack zwangsweise in der garage, wo es im winter natürlich auch mal minusgrade gibt. konnte bisher auch noch nix negatives feststellen (konventioneller lack)

            hatte auch mal ne dose farbe da, die sieben jahre alles durch gemacht hat...konnte ich auch noch problemlos spritzen.

            Kommentar


            • #7
              Normal hab ich den immer im Heizraum und jetzt in nem Lackierraum stehen, aber was wenn man mal wieder zu blöd war um aufzuräumen...

              Denke das Farbtonunterschiede beim An / Beilackieren. Aber wie ist das (auch) beim Wasserbasislack? (Mipa)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Martininii Beitrag anzeigen
                Normal hab ich den immer im Heizraum

                ...mit höheren Temperaturen haben Lacke immer zu kämpfen. Da wird die Haltbarkeit deutlich verkürzt.

                Hingegen fördern niedere Temperaturen die Haltbarkeit.
                Habt sicher auch schon beobachtet, dass eure Liebste den Nagellack im Kühlschrank aufbewahrt.

                Wasserlack verträgt normalerweise Frost bis -5°C.
                Bei -6° wirds dann schon bedenklich, laut Auskunft eines Lackchemikers.

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe jetzt natürlich doch noch mal mit Mipa telefoniert. Bis +5°C darf man lagern. Alles was darunter gelagert wird, kann zu Klümpchenbildung führen oder auch evtl zu Farbtonabweichungen. Bei Wasserbasislacken! Bei Spießhecker das Gleiche.

                  Schon blöd gelaufen...

                  b2b, kann es sein du hast da etwas verwechselt? Oder welchen Lackhersteller-Techniker meinst du?


                  Gruss Martin

                  Kommentar


                  • #10
                    Hi Martin


                    das der Hersteller solche Auskünfte geben muß is klar, bis 5° wird halt die Qualität gewährleistet, darunter nicht mehr. Das heißt ja nich, das die Toleranz nicht weit höher liegt, nur irgenwo muss ja ne Grenze genannt werden.

                    Kann zu Klumpenbildung führen und kann zu Farbtonabweichungen führen...nich MUSS!

                    Also wenn Du das Zeug (WB) nich 4 Wochen bei -5° stehen hast, sollte da nich viel passieren. Hab mit Debeer und Lesonal im Winter bei um 0° keine Probleme feststellen können. Hatte mal eine von R-M, die hatte lang Alkohol drin, da wars eh kein Problem.

                    Das mischen mit dem Teig is dann allerdings nich so einfach...

                    Hab noch konv. Lack, der mehr als 10 Jahre alt is und schon mehr als -10° abbekommen hat, geht noch ohne Probleme...muss nur manchmal etwas mehr als angegeben verdünnt werden.

                    LG Andreas

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Martininii Beitrag anzeigen

                      b2b, kann es sein du hast da etwas verwechselt? Oder welchen Lackhersteller-Techniker meinst du?

                      Nö, Wasserlacke haben soviel Chemie, sprich frostschützende Bestandteile drin, da passiert bis -5° nichts. Das hat mir ein Lackchemiker eines Industrielackes erzählt, nach Urgenz von gefrorenem Lackmaterial. Umso höher der Lösungsmittelanteil, desto weniger die Gefahr. Industrielacke beinhalten <5%, also die Hälfte der Auto-WBS.

                      Wir haben immer wieder Palettenlieferungen, die mit Frostschäden bei uns eintreffen. Die Lackhersteller versuchen möglichst den kostenintensiven Frostfreitransport zu umgehen, da sie ja frei Haus liefern.

                      Hier kann ich selber erkennen, wenn Temperaturen um -10° herrschen, muß ich die Ware kontrollieren, bei wenigen Minusgraden ist noch nie was passiert.

                      Kommentar


                      • #12
                        jo, hab meine DeBeer Mischfarben damals auch immer in Frostschutzboxen angeliefert bekommen, die wollen oder müssen halt auf Nummer sicher gehen. Was ich dann damit mache liegt ja dann in meiner Verantwortung...

                        LG Andreas

                        Kommentar

                        Unconfigured Ad Widget

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X