Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

wie pulverbeschichtete Federn lackieren ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wie pulverbeschichtete Federn lackieren ?

    Hallo,

    Wie kann ich rote Pulverbeschichtete Federn auf schwarz matt umlackieren ?
    Haftet Lack auf dem Pulverzeugs oder muß das vorher ab?
    Was wäre ein geeigneter Lack für Federn?

    Grüsse
    Markus

  • #2
    Mit 2K-Lack kann in den meisten Fällen direkt umlackiert werden.

    Probier Nitroverdünnung und reibe mal ordentlich an den Federn, wenn danach der Fetzen leicht rot ist, oder die Feder dort eine matte Stelle bekommen hat, funktioniert es einwandfrei.

    Kommentar


    • #3
      Aber was ist wegen der beanspruchung der Feder, da platz doch ohne zugabe von elastifizierer gleich der lack ab?

      Kommentar


      • #4
        Nein, das hält er auch ohne Weichmacher aus.

        Kommentar


        • #5
          Interessantes Thema,
          doch ich hätte gern mal gewußt, was denn nun vorteilhafter, bzw. langlebiger ist.
          Die Schraubenfeder neu zu lackieren oder pulverbeschichten zu lassen ?

          Hintergrund: Ich restauriere die Vorderachse meines US Pick Ups
          ( der ab jetzt keinen Winter mehr sieht )
          und stelle mir nach dem Sandstrahlen der Schraubenfedern die Frage,
          wie es jetzt sinnvoll weitergehen soll ?

          Danke für Tipps.

          Gruß
          Heiko

          Kommentar


          • #6
            Servus,

            mein Tipp zum beschichten von Schraubenfedern.

            Schrumpfschlauch drüberziehen ( bei gestrahlen Federn vorher noch Rostschutz drauf ) , an den Enden mit PU-Dichtmasse abdichten und gut isses.

            Hab ich schon mehrfach praktiziert und hält.

            Kommentar


            • #7
              was sagten der Tüv dazu?

              Schrumpfschlauch drüberziehen ( bei gestrahlen Federn vorher noch Rostschutz drauf ) , an den Enden mit PU-Dichtmasse abdichten und gut isses.

              Hab ich schon mehrfach praktiziert und hält.

              Kommentar


              • #8
                also Schrumpfschläuche mag ich gar nicht. Mein 78er Ford Capri hatte das auch, darunter die Hölle. Ordentlich schleifen oder strahlen, eine zinkphosphathaltige Grundierung,
                möglichst nicht zu dick und drüber einen 2K Decklack. Reicht völlig.
                ..........der Weg ist das Ziel !

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Frosch Beitrag anzeigen
                  was sagten der Tüv dazu?
                  Servus,

                  bisher keine Probleme damit,
                  obwohl so mancher Prüfer es gesehen hat.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von plasma1210 Beitrag anzeigen
                    also Schrumpfschläuche mag ich gar nicht. Mein 78er Ford Capri hatte das auch, darunter die Hölle. Ordentlich schleifen oder strahlen, eine zinkphosphathaltige Grundierung,
                    möglichst nicht zu dick und drüber einen 2K Decklack. Reicht völlig.
                    Hey Plasma,
                    warum zink-Phosphad-haltige grundierung??????????
                    Hätte jetzt gedacht EP-Grundierung ,,,,ist ja für viele hier das allheilmittel!!!!!!!! und wir verwenden das fast nur noch im Industrie bereich auf alles was,,,,,,,Stahl,,,,,Heißt,,,,
                    Hatte im übrigen ein Ähliches Problem bei meiner Feder vom Motorrad,,(nen tueres vom WP)
                    da ist die Pulverbeschichtung nach dreei jahre (und hauptsächlich nur an den druck bzw.scheuerstellen an den federenden)so spröde geworden ,sodas sie sich stellenweise gelöst hatt und feutigkeit zwischen ging und ein Heimat-Platz für rost wurde,,soviel zu dicken Materialien ....


                    Danke und Gruß
                    PSas mit den schrumpfschleuchenda hat ich auch hier gesessen und mir mein Teil gedacht,,,,,, falls da doch feu´chtigkeit eindringd ,,ist doch das reinste Pradies fur korrusion,,,, gerade bei dem aufwandt mit dem sandstrahlen,,,,,
                    Spachteln ist meine Leidenschaft

                    Kommentar


                    • #11
                      warum zinkphosphat ? wegen dem aktiven Rostschutz.
                      EP Grundierung ist zp-haltig.
                      ..........der Weg ist das Ziel !

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich hohl dem alten Thread mal wieder raus:

                        Frage: braucht man für den Decklack keinen Plastifizierer? @plasma1210 schreibt davon nix.

                        Ich will meine Blattfedern lackieren - natürlich nur außen, an den Gleitflächen wär das sinnlos.

                        Ich hatte an Mipa EP 100-20 + PU265-70 eher dünn aufgetragen gedacht, weil ich das für mein Chassis schon da habe.

                        Werksseitig wurden die Blattfedern wohl zusammen mit dem Chassis lackiert und der Lack hat sich nur an den Stelle gehalten, wo wenig Biegung stattfand. Daher dachte ich, daß man Plastifizierer braucht.

                        Kommentar


                        • #13
                          Elastifizierer...
                          Nein nur für kunststoffe. Wenn das an deinen blattfedern nicht hält dann wahr die vorarbeit wohl schlecht. Normalerweise macht lack sogut wie jede verwindung vom metall mit.
                          Kannst alutafeln lackieren und die sehr krass biegen bis überhaupt mal der lack abplatzt

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich weiß das der Beitrag hier schon alt ist aber wer und warum strahlt ihr Federn ?
                            Das verändert die Eigenschaften stark und die Feder bricht viel schneller.

                            mfg Marcel

                            Kommentar


                            • #15
                              Bei mir geht es um Blattfedern. Und ich strahle diese nicht. Ich habe sie zerlegt und mit der Flex und die Federblätter mit der gezopften Drahtbürste ordentlich geschruppt. Die rauhe Oberfläche ist nichts für die sich gegeneinder bewegenden Federblätter. Zwischen die Blätter kommt Fett und außen Lack. Eine gewisse Zeit sind sie dann wieder schön. Ich denke, was Dauerhaftes bekommt man da nicht hin.

                              Spiralfedern würde ich mit Schleifpapier so gut wie möglich entrosten und dann lackieren. Ich hab mich mit einem Sandstrahlbetrieb mal darüber unterhalten. Die strahlen Federn mit feinem Elektrokorrund und gehen zum Schluß noch mal mit Glasperlen drüber. Das würde die Materialeigenschaften nicht negativ beeinflussen.

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X