Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Klarlackstörung nach 60°Grad trocknen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Holger
    antwortet
    Der einfachste Umstieg ist mit der RP, finde ich zu mindestens.

    Als alter Hase brauch man auch nicht unbedingt die Digital

    Gruß

    Holger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnapadäus
    antwortet
    Danke Männers....manchmal ist man Betriebsblind!
    Habe auch schon den Düsensatz in Verdacht gehabt!
    Kenne es nur so..alles voll auf und lackieren..aber bei der 1.4er cc Düse ist bei halbzugedrehter Materialmengenregulierung immer noch Fluten angesagt...und das bei 2 bar..Sata gibt 3 bar vor!
    Da hab ich ja den 0,6er Becher in Null Komma nix leer.
    Ich steig jetzt mal auf ne SATA 3000er um. Hoffe mir dort mehr erfolg.
    Meine Jet 90 s behalte ich nach wie vor. Da habe ich sowas noch nie erlebt.
    mfg Ralf

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Da fällt mit gerade ein, dass Wir Alten Lacker ja noch gelernt haben, langsam und satt zu spritzen, das war noch zu der MS Zeit.

    Das is nicht mehr, dünn und etwas Narbig ist angesagt, so wie bei den Neuwagen Lackierungen Heute.

    Da mußte durch, auch wenn dein Lackierer Herz Blutet.

    Wenn Du mal wieder ne ganze hast, etwas mehr Verdünner dazu, aber nicht so "satt" spritzen wie bei MS, mit HS kannst Du bei deinem Materialauftrag mit nur einem Spritzgang fertig lackieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    1.4cc: cc bedeutet Clear Coat=Klarlack,damit hat man früher die normalen Klarlacke beschichtet.1.4 ist viel zu groß für die heutigen Klarlacke.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Entweder Du spritzt nur noch einer Satten Spritzgang und gut.

    Oder, was ich bei Dir nicht Glaube , den Hasenfuss Spritzgang und den satten, fertig.

    Dann wird das schon Oder eine neue Pistole mit ner kleineren Düse.

    Mit langsam meine ich bei der grünen, im Vergleich zu Jet 90, langsamer ziehen.

    Teste das mal

    Gruß

    Holger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Ich würde auch meinen,dass du überbeschichtet hast.HS-Klarlacke sind da viel empfindlicher.
    Empfehlung SATA RP 2000 besser noch 3000er mit 1.2er Düse. 1. Gang näher ran und schneller ziehen,so dass du einen geschlossenen Verlauf hast.2. Gang wie gewohnt,2 bar Eingangsdruck reichen.
    Gruß
    9/10

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnapadäus
    antwortet
    Du hast in deiner Klarlackpistole rote Lackreste drin? Kippst du da alte Verdünnung in deine Pistole oder wo kommt das Zeugs her?
    Die Lackreste waren angetrocknet..denke kann nur vom Vorbesitzer sein!
    Habe nun mal alles zerlegt und mittels Bürste alles entfernt. Natürlich kippe ich nur saubere Verdünnung in die Pistole! Sprich >neue Verdünnung< Die alten angetrockneten Lackreste sind mir auch erst aufgefallen nachdem ich die Farbnadelpackung entfernt habe.
    Ich benutze die NR95 nur als 2.Pistole für Klarlack ( gebraucht gekauft) ..lackierte sonst immer mit meiner guten alten Jet 90s.
    Hast Du auch Kocher bei einem Teil, das keine Rundungen hat?
    Ja Holger da habe ich die auch! Hauptsächlich auf graden Flächen!Moppedteile die ich lackiere sind alle aus Kunstoff! Ist son Verkleidetes Mopped.
    Also könnte es doch daran liegen das zuviel Material aufgebracht wurde? Mein problem mit der Pistole ist..das ich in einem Spritzgang schon ein Top-Lackstand habe......lackiere noch nicht solange mit HVLP. Dabei reduziere ich schon die Lackmenge an der Pistole. Somit liegt der Fehler an der zu hohen Schichtdicke beim spritzen? Wunder mich auch das ich soviel Lackmaterial in einem Gang auftragen kann. Spricht ja für eine zu große Materialmenge.

    Weiß leider grad nicht was der Düsenatz 1.4cc aussagt. Alle anderen Düsensätze be SATA für die NR95 haben die Bezeichnung NR! Die Bezeichnung des Düsensatzes ist komischweise mit Hand graviert.
    Kennt wer diese Düsensatzbezeichnung?
    Die Pistole bereitet mir grad Bauchweh. Vom Lackauftrag kann ich leider nicht sagen das die HVLP langsam ist..wenn ich mich nicht beeile dann läufts beim 1.Spritzgang.(sprich ja wieder für Material) Bin von der Jet 90 was anderes gewohnt.
    Ich verwende nur Verdünner Normal und Härter Normal. Ich weiß bei Kleinteile wäre ein kurzer Härter/Verdünner nicht schlecht.
    mfg Ralf
    Ich glaube ich verkaufe die Pistole.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Du hat also das gleiche Problem bei neu Aufgebauten Teilen und auch bei Altlack Teilen.
    Bei beidem hast Du Kocher, oder nur bei den Kunststoffteilen?

    Diesen Fehler hast Du bei Teilen die Du durch mehrmaliges Ansetzen spritzen mußt, einen Kotflügel oder Haube kann man ja in einem Durchgang spritzen, also von Kannte zu Kannte.

    Hast Du auch Kocher bei einem Teil, das keine Rundungen hat?

    Du Beschichtest zu Hoch, was anderes kommt eigentlich nicht in Frage.
    Die Grüne Sata ist eher eine langsame Pistole, da kann es schnell im Ansatzbereich zu Überbeschichtung kommen.


    Oder hast Du etwas vergessen mit zu teilen?

    Was für einen Härter und Verdünner Du genommen hast,(Kurz, Normal) hast Du noch nicht gepostet.
    Ein zu Kurz eingestellter Klarlack fängt natürlich auch schneller an zu Kochen.

    Gruß

    Holger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexbs
    antwortet
    Zitat von Schnapadäus Beitrag anzeigen
    Habe noch eine vermutung...ich lasse immer ein Rest Verdünner in der Pistole...habe heute beim zerlegen der Pistole gesehen das hier noch alte Lackreste drinn waren...z.B. roter Altlack....habe noch nie was rot lackiert damit. Wäre ja möglich das durch Verdünnerinhalt in der Pistole sich nun beim spritzen was mit ablöst...und sich im Klarlack einlegt?


    Du hast in deiner Klarlackpistole rote Lackreste drin? Kippst du da alte Verdünnung in deine Pistole oder wo kommt das Zeugs her?
    Glaub du solltest deine Pistole mal öfters gründlich reinigen...
    Hm aber wenn sich durch die Verdünnung in der Pistole was anlösen würde und dann mit auf die Fläche kommen würde, würdest du das ja sehen. Zum Beispiel irgendwelche farbigen Plocken oder so.
    Das sieht ja dann auch anders aus als die Kocher bzw Stippen die du auf der Fläche hast.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnapadäus
    antwortet
    Du hast im Altlack schon die Löcher gehabt?
    Ja das ist so richtig, diese waren ja ebenfals nur im Klarlack. Habe dann den Klarlack mit 2000er nass geschliffen..hatte also nur polieren müßen dann wärs gut. Die Seitenverkleidung hatte ebenfalls daselbe Schadensbild, hier habe ich den kompletten Altlack entfernt..somit habe ich einmal..angeschliffenen Altlack..und einmal komplett neuen Lackaufbau. Somit sind 2 verschiedene Teile mit demselben Klarlackschadensbild!
    Sicher kann ich diese wegpolieren..aber ich möchte nur mal wissen woher der Fehler kommt? Beides wurde mit derselben Pistole lackiert..zur selben Zeit in der Kabine....die Seitenverkleidung hat sogar viel mehr Punkte. Also würde ich jetzt mal Untergrundfehler ausschließen.

    Hatte vor einiger Zeit mit der Pistole ne Motorhaube und ein Plastikspoiler lackiert...alles bestens gewesen ?
    Habe jetzt mal die Pistole zerlegt und nochmal komplett gereinig. Vielleicht liegt hier was im argen?
    Hatte die mir mal gebraucht zugelegt. Aber bisher war immer alles bestens. Habe noch eine vermutung...ich lasse immer ein Rest Verdünner in der Pistole...habe heute beim zerlegen der Pistole gesehen das hier noch alte Lackreste drinn waren...z.B. roter Altlack....habe noch nie was rot lackiert damit. Wäre ja möglich das durch Verdünnerinhalt in der Pistole sich nun beim spritzen was mit ablöst...und sich im Klarlack einlegt? Vor dem Klarlackieren spritze ich die Pistolle immer gut mit Verdünner duch..dann fülle ich den Klarlack ein.
    Wenn das Problem Spritzpistolenabhängig ist...dann werde ich fuchsteufelswild.
    Vielleicht sollte ich mir mal was neues gönnen?
    mfg Ralf
    Werde hier mal den Biete-Markt durchstöbern..vielleicht verkauft einer günstig nen 3000RP Digital?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Zitat von Schnapadäus Beitrag anzeigen
    Tank ist eine Altlackierung drauf..da hatte ich zuvor auch leichte Stecknadelgroße Punkte..habe dann Klarlack mit 2000er geschliffen..Punkte sind wech..da ich aber eh die Seitenverkleidung nochmal spritzen mußte habe ich den Tank dann mit 800er Nass geschliffen und nochmal neu lackiert.

    Moment.

    Du hast im Altlack schon die Löcher gehabt?

    Den nur geschliffen ohne neu zu Füllern?

    Nur nochmal lackiert und die Kocher sind auch nur bei den Teilen, die schon vorher Löcher oder Kocher im Altlack hatten?

    Den EP für die Kunststoffteile, Düse, Spritzgänge, Ablüften, Hitze, Löcher beim schleifen, genaue Beschreibung der Arbeitsgänge.

    Beim spritzen hast Du Eventuell kleine Löcher etwas zu geschwemmt?


    Aha, oder ist mein Gedankenspiel jetzt verkehrt?

    Wenn dem so ist, ist natürlich klar warum du neue Kocher hast.

    Ich warte aber erst mal auf deine Bestätigung bevor ich Antworte.

    Gruß

    Holger

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnapadäus
    antwortet
    Also die Kabine ist täglich Mo-Freitag in Betrieb, Lacker hat vortags noch ein Mercedes S 500 lackiert. Somit scheidet mal die Kabine als verursacher aus.
    Zur frage was für ein Kunstoff? Ist ABS, Seitenverkleidung habe ich bis Grund abgeschliffen dann mit EP-2K gefüllert. Oberfläche absolut TOP. 2 Tage durchgehärtet. Tank ist eine Altlackierung drauf..da hatte ich zuvor auch leichte Stecknadelgroße Punkte..habe dann Klarlack mit 2000er geschliffen..Punkte sind wech..da ich aber eh die Seitenverkleidung nochmal spritzen mußte habe ich den Tank dann mit 800er Nass geschliffen und nochmal neu lackiert.
    Sind also gebrauchtteile die ich zuvor auch schon mal lackiert habe..allerdings immer TOP. Die Punkte sind nur in der obersten Klarlackschicht!

    Du hast das nur bei den Kunststoffteilen?
    Ja momentan. weil ich grad nichts anderes lackiert habe.


    VOC-Konforme Lacke werden generell mit 1,2er Düse gelackt?
    mhm..für die NR 95 gibts und gabs nie ein 1.2er Düsensatz! Kleinster Düsensatz ist 1,3
    Das kann man auch nicht auf die aktuellen Lackdaten übertragen..da die Pistole schon ein paar Tage älter ist!
    Zudem habe ich schon damit viele Teile zuvor mit HS-Klarlack/ MS-Klarlack lackiert...immer ohne Probs und alles VOC:
    Ablüftungsstörungen schließe ich irgendwie aus....10-15min haben immer gereicht!
    Lackiere ja nicht erst seit gestern..aber sowas habe ich noch nie gehabt. Werde als nächstes mal mit 3 bar Pistoleneingangsdruck lacken und gucken ob das Problem wieder auftaucht? Vielleicht liegts am Druck..sprich 2-2,3 bar sind zu gering...Spritzabstand sehr gering und viel Material? Gelaufen ist nix....und vor dem trocknen nach dem Ablüften war absolut nix zu sehen?
    mfg Ralf

    Einen Kommentar schreiben:


  • Holger
    antwortet
    Moin.

    Du hast das nur bei den Kunststoffteilen?

    Neu oder Gebraucht?

    Grundaufbau?

    Gruß

    Holger

    http://www.standox.de/standox/de/de/...kdefekte_D.pdf

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alexbs
    antwortet
    Haste nach den Moppedteilen noch andere lackiert die dann gut geworden sind oder waren das die letzten die du in der Kabine gemacht hast?
    Wenn ja dann würd ich auf nen Sauerstoffmangel beim Trocknungsprozess tippen.
    Wenn es nur bei den Teilen sein sollte is das schon etwas seltsam. Vielleicht haste etwas zu arg ausgenebelt und dadurch sind Stippen im Klarlack entstanden die du nicht wegbekommen hast bzw die wieder durchgekommen sind.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    VOC konforme Lacke werden generell mit 1,2er Farbdüsen gespritzt.
    Ausnahmen bestätigen die Regel.....


    Klarlackbereich

    Einen Kommentar schreiben:

Unconfigured Ad Widget

Einklappen
Lädt...
X