Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Orangenhaut bei Dosenlackierung von Felgen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Orangenhaut bei Dosenlackierung von Felgen

    Hallo zusammen,

    ich habe ein paar alte Felgen mit der Dose lackiert. Vorgehen war wie folgt:
    1. Grundieren
    2. Nach Aushärtung der Grundierung Zwischenschliff mit 1000er Körnung
    3. Insgesamt drei 400 ml Dosen Baisislack in mehreren Schichten aufgetragen (jeweils 10 min ablüften dazwischen)
    4. Nach ca. 20 min ablüften zwei 400 ml Dosen Spray Max 2K Klarlack in zwei Durchgängen (zwischen den Durchgängen 10 min ablüften)
    Leider ist es zu einem Orangenhauteffekt gekommen (siehe Fotos) und ich frage mich, was die Ursache sein könnte. Lackiert habe ich in einer Garage. Es war an diesem Tag recht kühl (vielleicht 15 Grad). Die Dosen habe ich daher in einem Eimer mit warmem Wasser vorgewärmt, aber könnte es sein, dass es einfach zu kalt war? Oder war die Ablüftzeit zwischen Basislack und Klarlack zu gering?

    Was wäre die beste Lösung, um das Problem zu beheben? Glattschleifen und polieren oder glattschleifen und noch mal eine Schicht Klarlack?

    Vielen Dank und viele Grüße

    Sascha

    Angehängte Dateien

  • #2
    Hallo Sascha,
    leider sieht man kein Foto.

    Gruß quat
    SATA X 5500 1,2I RP digital (Klarlack) und 1,3O HVLP Hippie digital (Basislack)
    SATA minijet 4400 RP 1,2SR (für die kleinen Dinge zwischendurch)
    SATA 100 B F RP 1,6 (Grundierfüller)

    Kommentar


    • #3
      Bei Spraydosen hat man sehr oft Orangenhaut wegen des fehlenden Drucks und der schlechteren Zerstäubung.

      Kommen dann noch zu niedrige oder zu hohe Temperaturen hinzu ist es eigentlich garantiert das man Orangenhaut bekommt.

      Weiterer Fehler könnte das erhitzen der Spraydosen im Wasser sein, dies erhöht zwar den Druck ändert aber auch die Temperatur des Klarlacks was eventuell zu einer zu schnellen Trocknung auf der Oberfläche führt ohne das der Klarlack ordentlich verlaufen kann.

      Noch ein Fehler könnte auch der Schliff der Grundierung sein, wurde diese mit Kontrollpulver ausgeschliffen ? Nur mit dem Kontrollpulver sieht man die restlichen Unebenheiten und kann diese auch einwandfrei ausschleifen.

      800-1000er Körnung wäre mit Wasser und Handschliff in Ordnung, wenn allerdings trocken geschliffen wurde wäre diese Körnung zu fein und die Haftung leidet.
      Trocken mit Handschliff vor dem Basislack 500-600er Körnung.


      Lösungen:

      "Glattschleifen" und polieren wenn der Klarlack von der Schichtdicke her dafür ausreicht. (1500-3000er Körnung Stufenweise)

      "Glattschleifen" und nochmal Klarlack, bei Durschliffstellen muss allerdings alles runter bis auf die Grundierung.

      Kommentar


      • #4
        Hallo,
        hier scheinen mehrere Dinge zusammen zu kommen:
        1. Untergrund nicht gut vorbereitet und deshalb schon „Struktur“ in der Grundierung.
        -> Wie von Starfox beschrieben mit P600 trocken (Kontrollpuder) oder P800 nass (mit Kontrollspray) vorschleifen.
        2. Basislack zu trocken gespritzt - entweder zu warm oder falscher Sprühabstand.
        3. Klarlack zu trocken gespritzt - entweder zu warm oder falscher Sprühabstand.

        Finde den (Seidenmatt-)Look aber gar nicht so schlecht. Schöne Felgen.

        Gruß quat
        SATA X 5500 1,2I RP digital (Klarlack) und 1,3O HVLP Hippie digital (Basislack)
        SATA minijet 4400 RP 1,2SR (für die kleinen Dinge zwischendurch)
        SATA 100 B F RP 1,6 (Grundierfüller)

        Kommentar


        • #5
          Vielen Dank für die schnellen Antworten!

          Ich habe nass geschliffen, allerdings ohne Kontrollspray (gut zu wissen für das nächste Mal)

          Denkt ihr, dass ich mit zwei 400ml Dosen Klarlack genügend Materialstärke habe, um die Felgen glatt zu schleifen und dann zu polieren?

          Den Seidenmatt Look fände ich eigentlich auch ok, wenn nur die Unebenheiten durch die Orangenhaut nicht wären... :-D

          Kommentar


          • #6
            An Ecken und Kanten ist schnell mal durchgeschliffen, die Lackdicke ist ja auch nicht überall 100% gleich (je nachdem wie gleichmäßig gespritzt wurde)

            Eine Garantie kann dir hier keiner geben das es nicht durchgeschliffen wird

            Aber ich kann dir sagen auch die Profis produzieren mal nen Läufer oder den ein oder anderen Fehler, das passiert einfach und man muss drüber stehen und daraus lernen.

            Kommentar


            • #7
              Hallo Sascha,
              ich habe kürzlich meine:
              16 Zoll Felgen (nur die Sterne) lackiert. 250ml Klarlack mit der SATA Minijet.
              15 Zoll Felgen innen und außen komplett mit 550ml Klarlack mit der SATA Minijet lackiert.

              In den 400ml Spraydosen sind 100ml Lack und 300ml Treibmittel - wenn man damit vier 17 Zoll Felgen (außen) lackiert, dann kann da nicht viel Klarlack drauf sein.

              Gerade bei den vielen engen Radien (der Speichen) wird das NICHT ohne Durchschliff klappen...

              Gruß quat

              SATA X 5500 1,2I RP digital (Klarlack) und 1,3O HVLP Hippie digital (Basislack)
              SATA minijet 4400 RP 1,2SR (für die kleinen Dinge zwischendurch)
              SATA 100 B F RP 1,6 (Grundierfüller)

              Kommentar


              • #8
                Ok, danke für die Antworten!

                Dann werde ich mein Glück wohl noch mal versuchen :-D

                Viele Grüße

                Sascha

                Kommentar

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen
                Lädt...
                X