Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lackieren in ungeheizter Halle bei regnerischem Wetter

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lackieren in ungeheizter Halle bei regnerischem Wetter

    Hallo zusammen,

    Ich bin mehr oder weniger gezwungen ein Teil in meiner ungeheizten Werkstatt (Blech-Halle) zu lackieren. Draussen regnet es, die Temperatur beträgt ca. 10 Grad. Mein Hygrometer sagt 67% rel. Luftfeuchtigkeit, aber das online-Wetter meint draussen herrsche 99% rel. Luftfeuchtigkeit.

    Ich möchte mit EP100-20 grundieren, dann ca. 12h warten und danach mit EP200-50 (PU-Decklack) überlackieren.

    Soll ich es wagen oder winken hier die Profis gleich ab?

    Danke für Eure Unterstützung.

    LG aus der CH
    Matthias

  • #2
    Hallo Matthias,
    Deine Bedenken sind nicht unbegründet. Ich lasse den Mipa 2K EP Grundierfüller unter "normalen Bedingungen" schon mindestens über Nacht trocknen.
    Habe mich dieser Tage nicht an meine eigene Regel gehalten und bin auch prompt bestraft worden.
    Dürfte auch vorgestern erleben, was passiert, wenn die Heizung in der Kabine ausfällt und es nur noch 10 Grad hat.. ist komplett schief gegangen (war allerdings Mipa WBC Lack.

    In der Kombination Luftfeuchtigkeit und Temperatur würde ich es nicht machen.

    Wenn Du nur ein einzelnes Teil lackierst, hast Du eventuell die Möglichkeit, das Teil vorher auf Temperatur zu bringen und anschließend (wenigstens die erste Stunde) mit einem Heizstrahler die Halle auf annähernd 20 Grad zu bringen?

    Falls nicht, würde ich es lassen. Wenn der Lack nicht richtig abbindet hast Du eine riesen Sauerei...

    Viel Erfolg Gruß quat
    SATA X 5500 1,2I RP digital (Klarlack)
    SATA X 5500 1,3O HVLP Hippie digital (Basislack)
    SATA 100 B F RP 1,6 (Grundierfüller)

    Kommentar


    • #3
      Moin,

      naja Luftfeuchtigkeit in der Halle 67% wäre ja in Ordnung aber die Temperatur nicht.

      Der EP100-20 verzeiht viel, probieren kannst es.

      Versprechen das es gut geht kann ich nicht, denn normalerweise hört jeder 2K Lack bei +10 Grad auf zu reagieren sprich es findet keine Aushärtung mehr statt.

      Kommentar


      • #4
        Vielen Dank! so habe ich es auch befürchtet.
        Ist eine spätere Aushärtung bei höheren Temperaturen noch möglich oder ist Schluss wenn es nicht ab der ersten Minute genug warm war? ansonsten nehme ich das lackierte Teil nach Hause in die Wohnung zum aushärten. Es ist nur ein Teil meines Autolifts, das muss keinen Schönheitswettbewerb gewinnen

        LG Matthias

        Kommentar


        • #5
          Musst du probieren, normalerweise sollte bei Wärme die chemische Reaktion wieder beginnen.

          Nur hast dann das Problem das du über die 24 Stunden zum Nass in Nass überlackieren kommst, das heißt schleifen.

          Zudem besteht bei 10 Grad die Möglichkeit von Taupunktbedingten Feuchtigkeitseinschluß.

          Das heißt wenn sich Feuchtigkeit auf der Oberfläche abgelagert hat und du die mit EP überspritzt wird man es zwar nicht sehen aber es könnte drunter Rosten oder Haftungsprobleme geben.

          Deswegen sag ich immer alles was unter 16Grad ist ....

          Am schlimmsten ist es wenn das Teil vom warmen ins kalte rausgetragen wird (oder umgekehrt) und dann lackiert wird das ist leider ein No-Go

          Lackieren braucht eine konstante Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

          Das Teil in einen Raum bringen, warten bis das Objekt Raumtemperatur hat und dann ist alles ok.

          Kommentar


          • #6
            Hier die Antwort von Mipa, hatte letzte Woche das gleiche Problem....

            Grundsätzlich sollte während der Applikation eine Temperatur von mindestens +10°C vorherrschen, bei EP-Produkten besser +15°C. Wichtig ist, dass auch das zu lackierende Objekt diese Temperatur aufweist und diese auch mindestens 3°C über dem Taupunkt liegt.

            Auch bis zur vollständigen Aushärtung müssen die min. +10°C eingehalten werden, vor allem EP-Lack und –Grundierungen sind da sehr anfällig und können bei niedrigeren Temperaturen kaputt gehen und dann nicht mehr weiter aushärten.

            Kommentar


            • #7
              Vielen Dank!! Dann muss ich mir was einfallen lassen....

              Kommentar


              • #8
                Gerne :-) Schreib deine Lösung bitte hier rein, mir ist noch nichts vernünftiges eingefallen....

                Kommentar

                Unconfigured Ad Widget

                Einklappen
                Lädt...
                X