Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Two Tone Lackierung like Colt Seavers

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Two Tone Lackierung like Colt Seavers

    Ich bin mir sicher ich werd’s mit dem umlackieren angehen, bin mir aber nicht sicher was es am Ende werden soll.
    Ich denke ne „einfache Lackierung“ bekomme ich halbwegs hin vielleicht. Aber was ist mit ner Two-Tone-Lackierung im Colt Seavers Style? Also nen braun als Hauptfarbe und dann den ca. 30cm Streifen in nem Goldton.
    So Laienhaft würde ich sagen, den brauen Lack spritzen, sobald man ankleben kann dies tun, und dann den goldenen drauf und dann komplett Klarlack. Soweit so gut.
    wenn ich das so machen würde, hätte ich ja quasi nen Übergang von Gold auf braun, oben und unten. Gleicht man das aus, indem man mit dem Klarlack versucht, eventuell mit dem Rundstrahl, erstmal nen sanften Übergang zu spritzen, so 2 Bahnen, bevor man richtig/komplett Klarlack aufträgt?
    Oder:
    Lackiert man braun ein Ideechen weiter in den quasi goldenen Bereich rein, abkleben und Gold lackieren? Aber das ja das gleiche eigentlich oder wie oder was?
    wie würdet ihr da rangehen?

    Selbstredend lassen wir den kleinen ca.1cm roten Streifen erstmal außen vor. Das mach ich dann mit nem edding3000 wenn ich paar Bierchen drinne hab und die Hand ruhig ist

  • #2
    Du meinst einen Übergang der einen Fließenden Übergang hat.

    Abkleben sollte man da auch und einen Blender Spritzen. Und den 2 Farbton dann mit minimierten Druck und Düsenbreite in dem Klebefeld einnebeln.

    Edding ist schon schlecht.
    Die sind nicht Lösemittelfest und Bluten auch noch durch Lackschichten.
    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
    Francis Picabia 1879-1953

    Kommentar


    • #3
      Ja blöd gesagt hätte man ja eine Kante wenn man Gold über braun legen würde.
      was ist denn, einen Blender spritzen?
      Und warum dann Druck und Düsenbreite minimieren?
      also warum nicht einfach die Puste sauber machen und den goldenen mit gleichen Bedingungen spritzen?

      Kommentar


      • #4
        Du wirst dich wundern wie weit Spritznebel zieht.

        Ein Blender ist dazu da das sich der Spritznebel ins Nasse Lackbild legen kann
        Damit keine Versandung entsteht.
        Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
        Francis Picabia 1879-1953

        Kommentar


        • #5
          Spotblende / Beispritzverdünnung / Beilackierlöser
          Das ist eine extram scharfe Verdünnung die den Lacknebel glattmacht und sich mit dem alten Klarlack besser verbindet.

          Das braucht man wenn man z.b. nur eine Stelle mit Klarlack anlackiert, dann schleift man diese Stelle und lackiert die nurbis dahin wo nicht geschliffen ist, der Spritznebel um diese Stelle rum wird dann mit Löser angehaucht damit es schön glatt wird.

          So kann man z.b. bis an eine schöne Biegung oder Rundung lackieren und muss nicht das komplette Bauteil machen. Nachteil ist halt das diese Schicht wo der Löser ist auch mal ausfransen kann beim polieren, oder das man nach dem polieren erst einen Grauschleier hat von der Politue (Haze) weil die Löserschicht weich ist im Vergleich zum Lack.

          Kommentar


          • #6
            Solch Mehrfarbsachen hab ich öfters gemacht. So Muster in verschiedenen Farben usw.

            Ganze Fläche schleifen. Grundfarbe lackieren, braun in deinem Fall. Eine Schicht Klarlack drauf, wenn du das Klebeband auf den braunen Basislack machst kann es sein das die Lösemittel in den Kleber schleichen und dann haste Rückstände die du erstmal nicht siehst. Aber beim weiteren lackieren bekommste an den Stellen Krater.

            Dann die ganze Fläche wieder anschleifen, die Streifen auflackieren, dann eine Schicht Klarlack beilackieren wo die Streifen sind und den Übergang mit Löser glätten.

            Abschliessend die leichten Kanten der Streifen glattschleifen. Dann ne Schicht Klarlack aufs ganze Teil.

            Fertisch.

            Mehrere verschiedenfarbige Sachen kannste in einem Rutsch machen wenn du die Bereiche abklebst mit Maskierband, z.b. das blaue Konturenband von 3M das es z.b in 3mm Breite gibt, das ist richtig in Kurven verlegbar quasi. Damit kann man dann einen schmalen Streifen der nacher dann rot sein soll. Nach dem Kleben macht man links und rechts noch Abdeckpapier/Folie mit normalem Klebeband zum abdecken. Dann lackierste die eine Farbe, dann Klebeband usw runter und Klarlack aufs gesamte Teil.

            Fertisch.

            Man kann mit diesen blauen Band aber auch einen Streifen aufkleben wie er nacher sein soll. Dann macht mann noch zwei weitere Streifen mit dem blauen Band links und rechts da dran, dadurch bekommt man super in gleichhmässiger Breite hin.

            Der Vorteil bei dem blauen 3M ist das es an den kanten nicht einreisst wie normales Klebeband und es hinterlässt keine Fusseln an den Kanten wie normales Klebeband aus Papier.

            Kommentar


            • #7
              Ein Blender hat nix mit Beispritzverdünner oder ...... zu tun.

              Ein Blender wird vorgelegt beim Farbtonangleich damit der Overspray des folgenen Basislackes nicht versandet.

              Und auch um ein Farbtonverlauf zu erreichen wie mit einem 2 K Einschichter.
              Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
              Francis Picabia 1879-1953

              Kommentar


              • #8
                Kennste Kovax Tolecut? Das ist ein kleiner Klotz auf den man die selbstklebenden Schleifblüten pappt. Damit kann man Pickel wegschleifen oder eben solche Kanten glattschleifen wie sie beim auflackieren von Mustern entstehen.

                Zum groben entpickeln mach ich da 1500er Nasspaper drum, dann ohne Klotz 2000 und dann 2500er nass glätten damit man die Schleifriefen glattbekommt. Mit ner Runde Menzerna 300 oder Sonax Cutmax und mittelhartem Pad kann man das dann schön mit 1000 Upm polieren.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Phantom Beitrag anzeigen
                  Ein Blender hat nix mit Beispritzverdünner oder ...... zu tun.

                  Ein Blender wird vorgelegt beim Farbtonangleich damit der Overspray des folgenen Basislackes nicht versandet.

                  Und auch um ein Farbtonverlauf zu erreichen wie mit einem 2 K Einschichter.
                  Achso das meinste, ich kenn das nur unter der Glasu-Nummer, das hatt ich mal aber nie benutzt.

                  Aber er will ja Streifen und keinen Farbverlauf.

                  Kommentar


                  • #10
                    Damit kann man aber nicht auf einem Basislack die Versandung plan Schleifen.
                    Ordinär nennt man die Dinger Schleifblüten und die gibt es mindestens schon 25 Jahre.
                    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                    Francis Picabia 1879-1953

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von michaelz Beitrag anzeigen
                      Aber er will ja Streifen und keinen Farbverlauf.
                      Kommt drauf an wie man die Frage auslegt.
                      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                      Francis Picabia 1879-1953

                      Kommentar


                      • #12
                        danke an euch beide für diesen regen Austausch! Ich kann mir gut vorstellen das eine Ausbildung zum Lackierer nicht reicht um ein guter zu werden. Da bedarf es mehr und vor allem Übung. Und da ich von euren Posts nichtmal ansatzweise etwas verstehe, oke leicht übertrieben, denke ich das die 2 Farbe Lackierung mehr als nur eine Nummer zu groß für mich.
                        aber schaut euch die Bilder in „Die Spritze“ an, das bekomme ich doch besser hin, nicht perfekt, aber besser oder nicht.

                        und ich bin an nem Punkt, wo ich einsehe, das wenn einer von euch sagt: Typ Spritz da nen Uni Lack Oder oder drauf, dann mach ich das!!

                        Noch als danke ihr beiden.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Phantom Beitrag anzeigen

                          Kommt drauf an wie man die Frage auslegt.
                          Jajoa gut, stimmt.

                          Das blöde ist bei Beispritzverdünnung das die bei vielen Herstellern wieder anders heisst. Als Einsteiger ist das ziemlich verwirrend, zumal die Beschreibungen da auch nicht immer so deutlich sind bzw. grösstenteils nicht vorhanden weil das ja ein Standardmittel ist das soweit an sich jeder kennen müsste der lackiert.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von I need Money Beitrag anzeigen
                            danke an euch beide für diesen regen Austausch! Ich kann mir gut vorstellen das eine Ausbildung zum Lackierer nicht reicht um ein guter zu werden. Da bedarf es mehr und vor allem Übung. Und da ich von euren Posts nichtmal ansatzweise etwas verstehe, oke leicht übertrieben, denke ich das die 2 Farbe Lackierung mehr als nur eine Nummer zu groß für mich.
                            aber schaut euch die Bilder in „Die Spritze“ an, das bekomme ich doch besser hin, nicht perfekt, aber besser oder nicht.

                            und ich bin an nem Punkt, wo ich einsehe, das wenn einer von euch sagt: Typ Spritz da nen Uni Lack Oder oder drauf, dann mach ich das!!

                            Noch als danke ihr beiden.
                            Ach, naja geht eigentlich, ne Mehrfarblackierung ist nicht schwer. ist dasselbe wie wennst eine Farbe spritzt, nur halt eben zweimal.

                            Stell dir einfach vor du lackierst den Bock ganz normal mit einer Farbe. Anschliessend machste Streifen drauf mit ner zweiten Farbe. Ist nix anderes. Wichtig ist die Schicht Klarlack zwischendurch. Denn so haste z.b. auch den Vorteil das du den Streifen wieder abschleifen kannst falls der mal nix geworden ist, dann machste den einfach nochmal neu und gut. Würdeste das ohne Klarlackschicht machen haste einfach nur verkackt.

                            Das schwierige ist nur das abkleben, so das man die Streifen gerade hinbekommt, ich find die Seaverskarre geil. Mach das ruhig so.

                            Ich kleb sowas immer so ab das ich mir einfach ne Stelle suche wo der Streifen anfangen soll, meinetwegen die Kante von der Tür zum Kotflügel. Dann zieh ich das Klebeband meinetwegen erstmal 1m von der Rolle ab und halt das Ende und die Rolle gespannt in beiden Händen und ganz flach an die Tür dran, die Hände stütze ich auf dem Blech ab damit ich das alles ganz ruhig halten kann.

                            Dann schaue ich längs ganz flach am Blech entlang und drücke das Ende vom Klebeband nur leicht mit dem Daumen an den Kotflügel!! Nicht an die Tür. Danach halt ich das weiterhin straff und drücke es nur ganz leicht mit den Finger Stück für Stück an die Tür. Ohne Druck nur mit den Fingern ganz ganz leicht übers Klebeband streichen bis es an der Tür minimal anhaftet. Dadurch habe ich die Möglochkeit es jederzeit problemlos wieder etwas abzuheben um es zu korrigieren falls es mir etwas verrutscht oder schief gerät.

                            Auch da klebe ich das Klebeband bis über die andere Türkante hinaus bis auf das Seitenteil.

                            Durch das kleben über das Bauteil hinaus erreiche ich das es immer richtig gerade ist. Würde ich das Klebeband direkt auf der Tür ansetzen, dann würde dieses Ende sich verziehen und verformen, das sieht dann scheisse aus.

                            So, wenn die Tür nun fertig ist, habe ich an beiden Enden der Tür einen super Ansatz an dem ich dann den Kotflügel und dann das Seitenteil abkleben kann. Denn auf der Tür ist ja bereits Klebeband. Um den Kotflügel auch abzukleben brauche ich den Anfang vom klebeband nur exakt aufs klebeband der Tür ansetzen und kann den Koti dann ebenso abkleben. Dasselbe beim Seitenteil. An den Türkanten schneidet man das Klebeband dann einfach mit einem Cuttermesser auf so das es getrennt ist.

                            Dafür müssen die Teile natürlich am Auto dran sein, dann passt es nacher auch perfekt und die Streifen sind nicht versetzt.

                            Falls die Tür schon etwas runterhängt oder so, was bei alten Autos ja vorkommt, sollte man die natürlich vorher einstellen. Logisch, wenn man das nach dem lackieren erst macht wären die Streifen ja versetzt.


                            Lackieren der Streifen....ja also da muss man vorsichtig sein. Nicht gleich ne dicke Schicht draufhauen, lieber solange mehrere Schichten nebeln bis es eine deckende Schicht ist. So hat man nacher nicht ganz so dicke Kanten im lack drin wen man das Klebeband abzieht.


                            Will man irgendwo eine Ecje 90 Grad abkleben oder so, oder ein Muster machen, muss man auch mal z.b. etwas so abkleben das sich zwei Streifen Klebeband irgendwo überkreuzen.

                            Da gibts zwei Möglichkeiten. Erstens kann man die einfach so überkreuzen, dann hat man aber an der Stelle wo sich die beiden Klebebänder treffen ja etwas Luft zwischen dem klebeband, da kann Lack reinlaufen. Also muss man da extrem vorsichtig den lack aufnebeln damit da nix zwischen das Klebeband läuft.

                            Zweitens kann man die Klebebänder überlappen lassen, dann die Stelle einfach schräg mit einem Skalpell / Bastelmesser einritzen und das Band dort hochziehen. So erhält man eine Klebestelle die bündig ist. Aber es besteht die Gefahr das man den Lack dort anritzt. Dann klebt man son kleinen Fitzel Klebeband über diese "Nahtstelle" damit die auch von oben zu ist. Aber da muss man ebenfalls vorsichtig nebeln damit da nicht soch noch was hinläuft.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zum abkleben. Hab einen Bosch Baulaser mit Stativ. Damit hatte ich vor: Den Laser an der vorhanden durchgehenden Kante ansetzten/anleuchten. Je nachdem wie der Chevy steht halt mittels Wagenheber hinten/vorne hoch, also den Laser auf die Kante ausrichten, und dann halt die ca. 30cm weiter runter mit den Laser und abkleben. Klar, Türen müssen passen.
                              Oke, braun ist drauf, 1 Schicht Klarlack ist drauf! Temperaturen so gute 20 Grad. Wann kann ich anfangen mit dem guten Klebeband anzukleben?
                              Muss ich vor dem Goldlack Auftrag die eine Schicht Klarlack wieder anschleifen?

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X