Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

VE-Wasser

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • VE-Wasser

    Moinsen!

    Möchte die Tage einen Standox WB (Metallic) spritzen. Zum Einstellen der Viskosität spricht Standox von VE-Wasser.

    Muss ich nun Standox VE nehmen oder soll ich es mal mit destillierten Wasser aus dem Baumarkt probieren?

    Gruß

    vec

  • #2
    oder soll ich es mal mit destillierten Wasser aus dem Baumarkt probieren?
    Auf keinem Fall destilliertes Wasser nehmen!!
    VE-Wasser ist kein destilliertes Wasser!!
    Erklärung was ist VE-WAsser?
    Mal ein Zitat aus dem Netz: Demineralisiertes Wasser, auch als deionisiertes, vollentsalztes, VE-Wasser oder Deionat bezeichnet, ist Wasser (H2O) ohne die im normalen Quell- und Leitungswasser vorkommenden Mineralien (Salze, Ionen).
    Also schön VE-Wasser kaufen.
    mfg Ralf

    Kommentar


    • #3
      Richtig , VE wasser kaufen.
      Ist zudem auch eisen frei ganz wichtig.

      Kommentar


      • #4
        @Vector

        nimm mal lieber Standox VE-Wasser....biste auf der sicheren Seite

        Kommentar


        • #5
          Sorry dass ich das jetzt ausgrab aber nee....

          Also wenn Lackierer wirklich bereit sind für ordinäres destilliertes Wasser mal geschwind den 10-Fachen Preis zu zahlen, dann weiß ich auch nicht mehr...
          Jetzt weiß ich wenigstens, wie man schnell viel Geld verdienen kann.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Chili Beitrag anzeigen
            ordinäres destilliertes Wasser
            VE-Wasser ist nicht destilliert, sondern demineralisiert, wobei destilliertes aufwändiger herzustellen ist...seh ich grad

            Zitat von Wikipedia
            Zwischen der Qualität von destilliertem Wasser, demineralisiertem Wasser und Reinstwasser bestehen Unterschiede, die besonders an der elektrischen Leitfähigkeit zu erkennen sind. Die Leitfähigkeit wird in der Einheit S/m angegeben, im technischen Sprachgebrauch findet fast immer die Angabe in µS/cm Verwendung. Da das Wassermolekül ein Ampholyt ist, der mit sich selbst reagieren kann, hat selbst Reinstwasser eine geringe elektrische Leitfähigkeit. Der rechnerische Grenzwert beträgt 0,055 µS/cm bei 25 °C. Der Wert bei destilliertem Wasser liegt zwischen 0,5 und 5 µS/cm bei 25 °C.

            ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das Wasser, welches meine Frau ins Bügeleisen kippt, auch als Lackverdünnung benutzen kann

            Ich hab bis jetzt immer Beschleuniger genommen und das ist definitiv ein anderes, da da alkohol mit drinnen ist.

            Uiui ich glaub ich forsch da mal weiter, das wäre ja bahnbrechend wenn man auch das Aldi-Wasser benutzen kann

            Kommentar


            • #7
              Da brauchste gar nicht lange forschen. Auf den Kanistern steht im Kleingedruckten bei allen das Selbe: Demineralisiert nach VDE 0510. Und wenn Du Dir die Datenblätteer von VE-Wasser anschaust steht da auch nur, dass es Wasser ist. Und wenn man den einzelnen Quellen im Netz trauen kann, ist es sogar noch so, dass echtes destilliertes Wasser reiner wäre, da im demineralisirten Wasser noch Bakterien, Viren und Partikel vorhanden sein könnten. Wobei das "destillierte" Wasser aus´m Baumarkt in Wirklichkeit auch nur entionisiertes Wasser ist.
              Aber auch hier sieht man wieder dass man mit der Angst bei den Deutschen richtig Reibach machen kann.

              Kommentar


              • #8
                Ich hab auch nen Wasserbasislack zu Hause. Farbe ist lamborghine blue caleum und den habe ich auch mit destilliertem Wasser verdünnt um ihn durch meine Airbrushpistole zu bekommen. Hat sehr gut geklappt mit dem einstellen und der Auftrag war total einfach und schön kontrollierbar.
                Gruß Daniel

                Kommentar


                • #9
                  Keine Kalkflecken?
                  Bzw Rostflecken?

                  Kommentar


                  • #10
                    destilliertes Wasser nehmen ist garkein Problem, ich arbeite seit mehreren Jahren mit Standox und das VE Wasser ist nichts anderes als das was ins Bügeleisen kommt Steht halt Standox drauf

                    Kommentar


                    • #11
                      ...und kostet halt mal geschwind 13€ mehr...

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Chili Beitrag anzeigen
                        ...und kostet halt mal geschwind 13€ mehr...
                        Die einen Profibetrieb nicht schmerzen, weil der Lackhersteller keine
                        Garantie für seine Produkte übernimmt, wenn mit Fremdverdünner verdünnt wird.

                        Da können aus den 13 Euro schnell ein paar Hunderter werden, sollten Probleme auftauchen.

                        Für ein Hobbylacker nicht so tragisch.
                        Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
                        Francis Picabia 1879-1953

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo,

                          ich hätte man eine Anfängerfrage, kann mir jemand näheres zum Leitwert des VE-Wassers schreiben?
                          Wie hoch darf dieser denn eigentlich maximal sein um ein gutes Ergebniss erzielen zu können?

                          Ich lese Angaben von <1 µS bis 20 μS
                          (20 μS @ Datenblatt Schenker STC Lackaktiv)
                          Bei Spiess Hecker (Permahyd VE Wasser 6000) heißt es EN ISO 3696 konform. Aber diese Norm ist ja noch in verschiedene Grade unterteilt 0,1; 1 oder 5 µS.

                          Dann gibt es die Spezifikationen Destilliertes Wasser (auf den ganzen Baumarktkanistern VDE 0510 und DIN 57510)
                          Leitfähigkeit : < 10 µS/cm

                          Kann man jetzt pauschal sagen wenn die Mischbatterie zw 1-5 µS. ausgibt ist es gut?
                          Oder gibt es lacke die so kristisch sind, dass es schon fast "medizinisches wasser" sein muss.


                          vielen Dank schonmal
                          gruss

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Schnapadäus Beitrag anzeigen
                            Auf keinem Fall destilliertes Wasser nehmen!!
                            VE-Wasser ist kein destilliertes Wasser!!
                            Erklärung was ist VE-WAsser?
                            Mal ein Zitat aus dem Netz: Demineralisiertes Wasser, auch als deionisiertes, vollentsalztes, VE-Wasser oder Deionat bezeichnet, ist Wasser (H2O) ohne die im normalen Quell- und Leitungswasser vorkommenden Mineralien (Salze, Ionen).
                            Also schön VE-Wasser kaufen.
                            mfg Ralf
                            Hallo

                            der Unterschied zwischen VE-Wasser (demineralisiertem Wasser) und destilliertem Wasser besteht hauptsächlich auch in der Weise wie es hergestellt wird.
                            Destilliertes Wasser wird wie der Name schon sagt, destilliert, also erhitzt und der Wasserdampf wird abgekühlt und gesammelt.
                            Der abgekühlte Wasserdampf wird wieder zu (destilliertem) Wasser. Zurück bleibt Salz und andere Mineralien.
                            Also ist auch destilliertes Wasser voll entsalzt.
                            Demineralisiertes Wasser (VE-Wasser) wird anders hergestellt.... elektrochemische Prozesse.
                            Da der Hersteller natürlich an seinem VE-Wasser verdienen will, ist es leicht, auf Fremdverdünner keine Garantie zu geben.
                            Die meisten WB-Lacke, auch der von Standox werden übrigens spritzfertig geliefert, so dass man nix mehr verdünnen muss.


                            Gruß

                            Kommentar


                            • #15
                              Das VE Wasswer oder auch Einstellersatz oder auch Aktivator genannt ist nicht nur destilliertes Wasser. Bei Akzo sind auch noch Gelstoffe drin enthalten die für eine bessere Haftung der Pigmente nach dem Spritzgang sorgen damit die Pigmente nicht anfangen zu "schwimmen" Bei Sikkens kann man kein silber mit 30% Anteil dest. Wasser lackieren, das sieht verheerend aus! Hab ich selbst getestet!

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X