Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

lack platzt - wo ist der fehler?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • lack platzt - wo ist der fehler?

    Da ich keinerlei Ausbildung als Lackierer o. ä. habe, frage ich mal hier nach:
    Woran kann es liegen, dass Klarlack beim trocknen platzt, risse macht?

    Habe 2 Handy-Cover, das eine sollte komplett eine Farbe werden, das andere schwarz-rot-gold. Habe die Farbe an sich mit der Airbrush aufgetragen und wollte mit Acryl-Klarlack versiegeln. Hab die Cover in den Heizungskeller zum aushärten gelegt (ca. 20 - 25 Grad dort) und nach 2 Tagen schau ich mir die Dinger an: Überall ist der Klarlack geplatzt. Die risse sehen aus wie diese 0815-Blitze beim Airbrush.

    Woran kann sowas liegen? Kalt/Warm-Unterschied?

    Danke schon mal im Voraus

  • #2
    Ursachen

    • zu hohe Schichtdicke des Basislackes
    • zu kurze Zwischen- und Endablüftzeiten
    des Basislackes
    • falsches Mischungsverhältnis von
    Klarlack/Härter
    • falsche Auswahl der Härter-Verdünnung-
    Kombination; zu kurzes System

    Vermeidung

    • Schichtdicken des Basislackes laut
    technischem Merkblatt einhalten
    • Zwischen- und Endablüftzeiten laut
    technischem Merkblatt einhalten
    • Auswahl und Mischungsverhältnis
    von Klarlack, Härter und Verdünnung
    laut technischem Merkblatt



    Das sind die Fehlerquellen im bezug auf Abplatzen von Klarlack auf Basislack.
    Was haste den genau gemacht ?

    Kommentar


    • #3
      Also es ist ja kein 2K-Lack, von daher fallen die Punkte schon mal weg.
      Es handelt sich um 2 solche Schalen: Klick Diese habe ich wohlgemerkt auf der Innenseite mit meiner Airbrush besprüht (gelb/schwarz-rot-gold mit schminke airbrush-farben auf wasserbasis) und nach anschließender trocken-/aushärtungszeit von mind. 12 Stunden habe ich einen Klarlack aus der Dose (Dupli-Color) drübergesprüht (raum/lack-temperatur etwa 10 Grad (Gartenhaus, weil sonst stinkts so) und dann hab ich die Schale in den Heizungskeller gelegt zum trocknen.

      Die Farbe vertägt sich mit dem Lack, habe bereits andere Sachen genauso versiegelt, allerdings wars da nicht so kalt - daher meine Vermutung, ob es wohl daran liegen könnte.

      Kommentar


      • #4
        Der LAck plaztt auch nicht ab, er bekommt nur solche Risse

        Kommentar


        • #5
          Genaueres kann ich Dir leider auch nicht sagen, außer daß ich mit Farben von Schmincke und Createx schon mal ähnliche Probleme hatte. Allerdings mit 2K Klarlack. Das Zeug klebt ewig.

          Thomas
          RTFM!

          Kommentar


          • #6
            Hm - echt blöd.
            Also an sich trocknet der Lack ziemlich schnell, ist dann auch fest - nur wie gesagt kommen dann diese risse...

            Kommentar


            • #7
              Hast vielleicht mal einFoto?
              Dann kann man sich ein besseres Bild machen

              Kommentar


              • #8
                Ich habe auch schon etliche Cover lackiert und keine Probleme gehabt.
                Wie ist deine Vorarbeit?

                Der Klarlack ist ein 1K-Produkt. Kann sein das dieser ein Kunstharzprodukt ist.
                Schreibe mal die Angaben was auf der Dose steht.

                Die Schminke nehmen einige Modellbauer. Bei ihnen geht das. Klarlack wird ein 2k-Acryl genommen.
                Createx kenne ich nicht.

                Kommentar


                • #9
                  Sache ist die, ich hab diese Kombination (Farben/Lack) bereits erfolgreich angewendet, ohne jegliche Probleme.

                  Angaben auf dem Lack: Schnelltrocknende Qualität. CAR'S Rallye-Klarlack ist der ideale Schutzüberzug über Stahl- u. Leichtmetallfelgen und anderen Untergründen aus Metall, Holz oder lackierfähigen Kunststoffen. Dose schütteln..... Die vorherige Decklackierung ca. 30 Min antrocknen lassen, anschließend überlackieren. Nicht auf Kunstharz verwenden.

                  Genau dieser da ist es.

                  Vorarbeit: gut entfetten mit Spiritus, Schmike-farbe druff, Klarlack druff. Wie gesagt, ich sprüh die Schalen innen an, damit es keinen Farbabrieb gibt, gar keinen. Daher entfällt das anschleifen der Schale, aber es hält auch so super. Nur wie gesagt, die Risse: hier mal ein Foto.

                  Kommentar


                  • #10
                    Schleifen muss man trotzdem. Beim Schleifen wird die Oberfläche vergrößert und der Lack haftet auf dem Untergrund.

                    Diesen Klarlack hatte ich auch. Aber den habe ich im Hobbybereich genommen da ich nichts anderes hatte.

                    Zu deinen Temperaturen:
                    Ich habe für meinen Modellfallschirmspringer den Helm in LC9Z, Schwarzmetalik,(von Lechler)
                    draußen lackiert. Klarlack ist ein 2K-Acryllack.(von Sikkens)
                    Den Helm habe ich im Keller stehen gelassen, keine Wärme.

                    Ich möchte damit sagen das bei deinen Schalen ein anderes Problem vorhanden ist.
                    Wenn es nicht das schleifen ist dann kann es nur der Lack sein.

                    Deines ist so wie der Reisslack aber nur das es oben und unten der schale auftritt.
                    Irgend wo muss hier Spannung sein. dies entsteht wenn die unterste Schicht "härter" ist als die oberste. Das heißt die Elastizitätsregel wurde verletzt. Nach außen muss es immer weicher werden.

                    Kann es sein das weiß vorgelegt wurde?

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich muss mehr oder weniger Weiß vorlegen, da die farben ja lasierend sind. Kein weiß, dann sieht man die grauen Handys durch, wenn die schalen aufgesetzt sind.

                      Ja, aber wenn ich anschleife, dann sieht man das ja, da ich somit die Oberste Schicht, die Sichtschicht anschleifen würde (ist ja sozusagen alles rückwärts weil ich von außen nach innen arbeite.

                      Kommentar


                      • #12
                        Irgend wie verstehe ich dich nicht von-außen nach innen???

                        Ich würde es so machen:

                        Schale mit Superfein schleifen, reinigen mit Silikonentferner. (Bei Wasserlack einen wässrigen Silikonentferner nehmen)

                        Weiß dünn vorlegen, da sonst das Geld nicht deckt.
                        Schale komplett Gelb lackieren.
                        Rot bis zum gewünschten Bereich lackieren.
                        Schwarz im unteren bereich lackieren.
                        Klarlack auftragen.


                        Es kann sein das es an den Lacken und am Klarlack liegt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das ist eine Lösemittel Unverträglichkeit.

                          In den Sprühdosenklarlack sind Lösemittel die sich nicht mit dem Grundlack und dem Kunststoff (ABS ?) des Covers vertragen.

                          Hast Du mal den Basislack und Klarlack auf einem Testmuster ausprobiert,das nicht aus Kunststoff ist ?

                          Gruß

                          Holger

                          Kommentar


                          • #14
                            Hab die Kombination auf Holz getestet.

                            Von aussen nach innen: wie gesagt, die Klarlackschicht kommt nicht aussen drauf, sondern innen rein, praktisch unter die Farbe. Stell dir vor, du sprühst in eine transparente Schüssel innen hinein, so dass du, wenn du sie dann umdrehst eine gelbe Schüssel von aussen gesehen hast.

                            Daher: 1 Schicht Gold/Rot/Schwarz, 2. Schicht weiß, 3. Schicht Klarlack zum versiegeln

                            Kommentar


                            • #15
                              Aha, jetzt hab ichs.
                              Das ist das selbe wie im Modellbau mit den Lexan-Karossen.

                              Innen muss ein transparenter Haftprimer aufgetragen werden.
                              Dann kannst Du die Farben auftragen.
                              Klarlack darf nicht lackiert werden.
                              Deshalb hast Du Spannungen. Es kann sein das Du den Lack dann abziehen kannst wie eine Folie weil der lack nicht hält. Der Primer ist eine Haftbrücke zwischen Kunststoff und Lack.

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X