Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mathematik

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mathematik

    Hallo,

    Komme leider nicht mehr weiter. Ist Jemand ein Chenie und könnte mir was verraten? Es handelt sich ums Thema Festigkeit.

    Ein Flachstahl 60 x 8 auf Zug beansprucht. Wie gross darf die Zugkraft sein, wenn eine 4- fache Sicherheit gefordert ist? (Rm = 370 N/mm2 ; Re = 280 N/mm2)

    Mit welchem muss ich rechnen? Mit der Streckgrenze (Re) oder darf ich sogar bis es reisst zur Bruchgrenze (Rm)

    Vielen Dank für die Hilfe! Gruss

  • #2
    also das ist jetzt die Hammerfrage, ich hab ja Autoschlosser gelernt vor vielen Monden,
    da hatten wir ein Fach technische Mechanik, da haben wir solch Zeug bis zum Erbrechen durchgekaut, aber da muss ich echt morgen in den Keller und mal nachlesen.
    ..........der Weg ist das Ziel !

    Kommentar


    • #3
      Ist das ne Frage für Fahrzeuglackierer??? Meine Fresse, die haben sie doch nicht mehr alle...
      RTFM!

      Kommentar


      • #4
        Oh Ha,
        mich würde mal interessieren woher diese Frage stammt.

        Das sieht mir nicht nach einer Frage für Fahrzeuglackierer aus.

        Mal sehen ob ich es lösen kann.
        Gruß vanlacken

        Kommentar


        • #5
          Hi,

          so wild ist das nicht:

          F (zulässige Zugkraft)= Zugspannung * Querschnittsfläche

          Zugspannung = Re/v (Streckgrenze/Sicherheitszahl), geht aber auch über Rm/v.
          Deshalb die beiden Angaben, handelt sich um "normalen" S235JR zwischen 3 und 100 mm, trifft also auf deinen Stahl zu.
          Ist eigentlich Werkstoffkunde aus dem Bereich "Großindustrie", wüßte jetzt nicht, warum ein Lackierer so etwas ausrechnen sollte. Naja, vielleicht wenn man sich große Beilagscheiben auf eingedellte Blechteile schweißt und wissen will, ob die halten wenn man mit dem Zughammer dran zieht. Aber wenn sie weg sind werden sie halt nochmal hingeschweißt, diesmal mit stärkerer Schweißnaht eben :-)

          Gruß Bernd

          Kommentar


          • #6
            Also nach der Formel dann unter Berücksichtigung der 4fachen Sicherheit ist F= 4,44 T

            Rechnung 60 x 8= 480; 480 x 370 = 177600

            Oder Irre ich?
            Gruß vanlacken

            Kommentar


            • #7
              ich fasse mal zusammen um es kurz zu machen

              ....nach fest kommt ab........
              ..........der Weg ist das Ziel !

              Kommentar


              • #8
                re oder rm hängt vom werkstoff ab und ob die streckgrenze oder dehngrenze beim zugversuch ermittelt werden kann.

                nimm rm

                sigma zul=rm\Sicherheit=92,5

                f max=sigma zul * querschnitt=92,5*60*8=44400n=44,4kn

                gruss

                Kommentar


                • #9
                  Hallo zusammen,

                  WOW dies ging ja schnell... Recht herzlichen Dank für die Hilfe!
                  Also das Ausrechnen sollte kein Problem sein. Wusste nur nicht ob ich Rm oder Re verwenden muss, weil es meiner Meinung nach nicht klar ist. Wenn man natürlich ziehen kann bis es reisst ist der Fall klar.

                  Habe auch 44,4kN bekommen.
                  Es ist jedoch auch möglich das man bei der Sicherheit einmal x rechnen muss. Weiss jedoch nicht wann????

                  Wenn ich mich nicht täusche muss man bei der Berechnung der Schraubendimension x rechnen....?

                  Nun habe die Abschlussprüfung vor mir. Bin also jeden Abend fleissig am lernen (versuche es zumindest). Leider bin ich nach der Arbeit so müde das ich mit Mühe mich mit Kaffee wach halte und so lernen.

                  Vorallem die Mathematik und das Technichen Zeichnen. Leider habe ich aber noch viele offene Fragen. Habe mich aber bis jetzt noch nicht getraut zu Fragen, da ich nicht genau weiss ob ich hier wirklich am richtigen Theard bin?

                  Also nochmals vielen Dank. Schönes weekend. Gruss Martin

                  Kommentar


                  • #10
                    Für das ist ja die Rubik ja da. Also nur rein mit den Fragen!

                    Gruß Daniel
                    Gruß Daniel

                    Kommentar


                    • #11
                      Wenn ich mich nicht täusche muss man bei der Berechnung der Schraubendimension x rechnen....?
                      was meinst du ?

                      gruss

                      Kommentar


                      • #12
                        Guten Morgen,

                        Habe gesehen das man bei der Sicherheit leicht hineinfallen kann. Oftmals wird es dividieren aber man kann es auch multiplizieren. Wann?

                        2. Auch nicht sicher bin ich bei dieser Aufgabe: Es ist eine Skizze vorhanden. Versuche es zu beschreiben. Also es ist ein Viereck jedoch sind nicht alle Längen gleich lang.

                        Obere Länge: 900mm, links 1200, rechts 500mm, die untere ist somit schräg und unbekannt.

                        Wie viele Meter des L 35 x 4 werden für die abgebildete Konsole benötigt?
                        Meine Rechnung: Mit dem Satz des Phytagoras (oder wie das heisst) habe ich die untere Länge bekommen. 976,934 mm

                        l= 900-4-4 = :
                        120-4-4 = :
                        500-4-4 = :
                        976,934-4-4 = :
                        :
                        Resultate addieren = 2464,934mm = 2,464934 m
                        Somit brauche ich diese 35 gar nicht. Ist das richtig?

                        Gruss Martin

                        Kommentar


                        • #13
                          Hi,

                          habe jetzt keinen Taschenrechner zur Hand und man Handy kann keine Wurzel ziehen, aber wenn du das Rechteck gedanklich unten und an der kürzeren Seite ergänzt (unten = 900mm, seitlich =700mm weil 1200mm - 500mm = 700mm) dann kann man die dritte Seite über den Pythagoras recht schön ausrechnen. Auf den ersten Blick und ohne das Rechteck als Ganzes zu betrachten ist das schon trügerisch
                          Zu deiner obigen Fragestellung: Ob du teilen oder multiplizieren mußt hängt davon ab, was dir in deiner Fragestellung gegeben ist. Demnach mußt du die Formel entsprechend umstellen... Prinzipiell gibt es da nicht so arg viele Möglichkeiten. Welche Formelsammlung benutzt ihr in der Schule?

                          Gruß Bernd

                          Kommentar


                          • #14
                            du sprichst von einem winkel oder ?

                            wo sitzt das material denn ? außen - mittig - innen ?

                            wie sehen die ecken aus ? werden die auf gehrung geschnitten ?

                            gruss

                            Kommentar


                            • #15
                              Hallo,

                              Ups mir ist da ein grosser Fehler unterlaufen. Es sollten 120 mm sein nicht 1200 mm. Sorry

                              Versuchte es ganz schnell und grob zu zeichnen.
                              Angehängte Dateien

                              Kommentar

                              Unconfigured Ad Widget

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X