Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nach der lehre - was machen??

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nach der lehre - was machen??

    Hallo,
    Ich wollte mal ein Thema starten mit dem ich mich jetzt schon länger quäle aber nie was gescheites bei rauskommt. stichwort: 2 köpfe denken besser als einer somit müsste bei einem forum wie diesem hier ein gute "lösung" heraus kommen.
    Folgendes ich bin jetzt im 3. lehrjahr und werde nächstes jahr vorraussichtlich meinen gesellenbrief erhalten und in meiner jetztigen firma (in der es mir auch eig. gut gefällt) werde ich wie es zur zeit aussieht erstmal übernommen, dieses angebot werde ich auch annehmen und erstmal berufserfahrung sammeln (2-3 Jahre)

    Ich bin ein junger (18) und ergeiziger Mensch und finde, ohne dabei eingebildet zu sein oder jemanden hier anzugreifen, das ich mehr kann als nur lackierer zu sein. Das Gebiet an sich ist für mich höchst interessant also würde ich gerne quasi eine weiterbildung oder sowas machen was gibts da so?
    Also bevor sich jemand die mühe macht.......meister fällt weg.
    Ich habe mich erkundigt über die Technikerschule in Hildesheim, das spricht mich mehr an, allerdings müsste ich dann dort hinziehen und die schule dauert ja auch 2 jahre + wohnung und und und.......ob sich die schule im nachhinein lohnt ? was meint ihr?
    Mein Schullehrer sagte mir mal was von einem Lacklaborant aber in Chemie bin ich leider gottes eine Pfeife und habe es mit Würgen und Ringen inner Realschule damals auf ne 3 geschafft.
    Der Schwager meines Meisters ist direkt bei VW angestellt arbeitet von zu hause aus und ist für die Qualitätssicherung bei VW-lackierereien zuständig dabei ist er nie ein lackierer gewesen.
    Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort der Rest hat sich ergeben und jetzt verdient er schlappe 5000,- netto sagte mein Meister mir.
    Das wäre jetzt mal abgesehen vom Lohn ein echter Traumjob von mir wie kann man sowas machen, ich seh schon habe wieder zuviel geschrieben
    Danke im vorraus

  • #2
    Ja nen Traumjob suche ich auch noch... mit schlappen 5000 ^^

    Die Realität sieht halt anders aus, in sowas reinkommen ist Glück.



    und was du nach dem lacken machen willst oder kannst , kann hier keiner beurteilen

    Kommentar


    • #3
      erstma n nettes benutzerbild!

      was meinst du mit "ich kann mehr als nur ein lackierer zu sein"?

      ein lacklaborant ist ein eigenständiger ausbildungsberuf da müsstest du eine neue lehre dafür anfangen soweit ich richtig informiert wäre.

      an die technikerschule hab ich persönlich auch ma gedacht aber mit dem hintergedanken, und dann?

      ausserdem glaub ich wird einzig und allein bei dir die entscheidung liegen was du später machst,die kann die keiner abnehmen.
      Qualität ist kein Zufall sondern ein Ergebnis logischen Denkens

      Kommentar


      • #4
        Hallo.
        Klar,du bist jung und willst die Welt erobern, aber sei lieber ein guter Geselle als ein schlechter Meister.
        Ich bin jetzt 41 und habe ein wenig Berufserfahrung. Meine Meinung ist das wir immer!!! gute Gesellen wie dich brauchen. Und falls du in ein paar Jahren deinen Meister machen willst kannst du das immer noch machen.
        Das mit dem VW-typen mag ich nicht so recht glauben,die Leute Erzählen immer viel.
        Aber sowas solte dich nicht Ärgern,ich habe selber nen Kollegen der kein Lackierer ist,Angibt wie 10 Männer und den ich regelmässig hochgehen lasse bei Fachspeziefischen Fragen
        Bleibe bei deinem Beruf und lass dir Zeit.Du bist jung und glaube mir, in 10 Jahren kann alles völlig anders Aussehen.
        Bleibe erstmal in deiner Firma,der Rest ergibt sich von allein.
        Good Lack dir

        Kommentar


        • #5
          Zitat von akki Beitrag anzeigen
          ich habe selber nen Kollegen der kein Lackierer ist,Angibt wie 10 Männer und den ich regelmässig hochgehen lasse bei Fachspeziefischen Fragen
          B
          das mach ich (lehrling) auch manchmal mit nem kollegen(möchtegernmeister)
          Qualität ist kein Zufall sondern ein Ergebnis logischen Denkens

          Kommentar


          • #6
            vergesst mal nicht, das dies ein öffentliches Forum ist und jeder der will.....es besuchen kann

            Kommentar


            • #7
              Ich würde mich mal darauf spezialisieren in einem Fach wirklich spitze zu werden. So dass nicht viel Konkurrenz vorhanden ist. Dann findet sich das Finanzielle von selbst!

              Dein Freund von VW muss was Spezielles sein. Von zu Hause aus arbeiten und dann noch 5T€ auf die Hand. Glaub mir, VW zahlt das nur dem, der das auch wirklich verdient.

              Beruf "Verfahrensmechaniker Beschichtungstechnik":
              Klick mal auf Film abspielen: Lehrbuch

              Kommentar


              • #8
                Hi sagt das mal nicht, das das mit den 5000 weit her geholt ist...
                Ein Verwandter aus Stuttgart hat mal beim Daimler gearbeitet für knapp en halbes Jahr, als "freier Mitarbeiter".
                Die haben dem tatsächlich 25€/Std gezahlt für en Aushilfsjob irgendwo im Büro/IT oder sonstwas.
                Der hat dann immer um die 10 Std/Tag gearbeitet und das mal im Schnitt 21 Arbeitstagen pro Monat bist der auch bei 5000€ auf die Kralle (er hat dann immer Rechnung an Daimler geschrieben für seine Tätigkeit).

                Ich glaub wirklich wenn da Beziehungen hast, kannst de bei den großen Autoherstellern oder bei großen Unternehmen generell, ganz groß absahnen, schliesslich verdienen die ja mehr als 100Milliarden im Jahr (bei Volkswagen genau 113.5 Milliarden in 2008), was sind da 5000€ im Monat
                Geldknappheit ist bei denen ein Fremdwort, die verdienen mehr als das Bruttoinlandsprodukt ganzer Statten!
                Gruß, Christian

                Kommentar


                • #9
                  Um LEGAL 5000€ netto zu verdienen als Angesteller/Arbeiter oder als Selbstständiger muß du dir bei ordnungsgemäßer
                  Besteuerung und Abgabe von Sozialbeiträgen schon was
                  einfallen lassen. Leider.

                  @Christian_C
                  Den Unterschied zwischen verdienen, Umsatz und ggf. Gewinn solltest du dir noch mal klarmachen.

                  Kommentar


                  • #10
                    WoW soviele beiträge....hätte ich nicht gedacht.....
                    vielen dank erstmal!!

                    naja meiner meinung nach ist eine abgeschlossene ausbildung als fahrzeuglackierer nicht ausreichend um sich auch wirklich lackierer nennen zu können denn ein gewisses maß an berufserfahrung gehört einfach dazu und das will ich mir auch nicht entgehen lassen.

                    Das mit Cheffe's schwager war nur ein unwesentliches beispiel hätte nicht gedacht das so viele näher drauf eingehen kann nur das schreiben was chef mir gesagt hat.......
                    Das ich etwas "mehr" machen will kommt nicht von ungefähr - mehrere leute, aus meinem bekanntenkreis, meinten zu mir u.a. mein Berufsschullehrer in meinem Hauptfach der auch im Prüfungsausschuss sitzt (kreis Münster) meinte am Ende des Fachgesprächs bei der Zwischenprüfung das es sehr wenig "lackierer" gibt die sich mit ihrem fachwissen so gut verkaufen können und das ich was verändern könnte was er meinte weiß ich auch nicht und mit so einem gequatsche frage ich mich eben : Haben die Recht? oder übertreiben die leute nur....?

                    Ich bin auch der Meinung das Glück auch eine wichtige roller spielt sofern man(n) keine weitreichenden beziehungen hat, aber allein aufs glück verlassen tue ich nicht.
                    Für 18 Jahre bin ich sehr verantwortungsbewusst (vielleicht schon zu sehr) und denke viel über meine Zukunft nach aber wahrscheinlich muss ich diesen Gedanken erstmal ruhen lassen

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Comet Beitrag anzeigen
                      @Christian_C
                      Den Unterschied zwischen verdienen, Umsatz und ggf. Gewinn solltest du dir noch mal klarmachen.
                      Den kenn ich, bin selber Selbständig .... ob er es versteuert hat bezweifle ich persönlich ganz ehrlich....mehr will ich dazu in einem öffentlich Forum auch nicht sagen, will ja niemanden rein reiten

                      Gruß, Christian

                      Kommentar


                      • #12
                        Hi

                        wenn du mal 6 Jahre in deinem Beruf gearbeitet hast, kannst du auch den Weg in die Selbstständigkeit wagen, dafür brauchst du übrigens nicht den Meistertitel

                        Von Chemikalienherstellung (darunter fällt ja auch Lack) würde ich an deiner Stelle die Finger von lassen, weil ich weiß wie schwierig das ist!


                        Dagegen ist der Beruf Lackierer ein schlechter Witz.
                        Bei uns in der Schule werden auch Lacke selber zusammengesetzt, also verschiedenste Binder, Lösemittel, Pigmente etc. getestet

                        Davon hat man als Lackierer auch sogut wie keine Ahnung!



                        mfg
                        Andi

                        Kommentar

                        Unconfigured Ad Widget

                        Einklappen
                        Lädt...
                        X