Werbung Global Artikel

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weiterbildung lacktechniker

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weiterbildung lacktechniker

    Hallo ich bin neu hier
    ich bin 22jahre alt habe vor 2 jahren meine ausbildung als lackierer gemacht und überlege jetzt nächstes jahr den lacktechniker zu machen habe einen realschul abschluss ist aber etwas her
    So jetzt zu meinen fragen:
    wie sind die erfahrungen mit dem techniker in welchen bereichen findet man jobs was verdient man ca. Ist die schule schwer (würde in stuttgart zur schule gehn)
    lohnt es sich überhaupt oder doch lieber weiter die atemwege kaputt machen wie sieht es danach mit studieren aus
    Hoffe mir kann jemand helfen die meisten posts sind schon etwas älter
    Danke

  • #2
    Wer keine Persönliche Schutzausrüstung nutzt, bekommt nicht nur was mit den Lungen.
    Weiter oder Fortbildung lohnt sich immer.
    Was gezahlt wird musste dann schon selber rausfinden.

    Mach es und berichte.
    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
    Francis Picabia 1879-1953

    Kommentar


    • #3
      Ja das ist klar
      naja wenn ich danach weiter als lackierer mit meinen 1500 arbeite lohnt sich die zeit und das geld in meinen augen nicht deshalb brauch ich leute die mir etwas mehr darüber erzählen
      ja das dauert ja noch aber wenn es soweit ist werde ich mich melden da im netzt sogut wie nichts oder nur ältere sachen zufinden sind

      Kommentar


      • #4
        Mit 22 verdient man natürlich keine Unsummen.
        Ich finde das immer Amüsant, bei mir sind auch ein paar Junggesellen. Die meinen schon das zu Verdienen was erst nach Erfahrung und Gesellenjahren gezahlt wird.

        Entweder Weiterbildung oder Erfahrung.
        Nur so läuft das.
        Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
        Francis Picabia 1879-1953

        Kommentar


        • #5
          Das ist mir klar nur ob ich in 20 jahren wirklich so viel mehr verdiene bezweifele ich wenn ich mich mit anderen älteren lackierer unterhalte aber das gehalt ist ja nicht mein einzigstes anliegen auf das ich eine antwort suche

          Kommentar


          • #6
            Seit 1980 hat sich mein Lohn verdreifacht.
            Das kann man so oder so sehen.
            Mit einer Meisterstelle wäre das mehr. Aber 20 000 DM waren in den 80ern mit Material und anderen Kosten viel Geld.
            Und soviel Unterstützung von der Arge wie Heute gab das nicht.
            Lass Dich beraten, so viele Tipps gibt das in der Richtung hier nicht.
            Wer spricht schon über sein Geld.
            Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
            Francis Picabia 1879-1953

            Kommentar


            • #7
              Wie gesagt geht ja nicht nur ums geld geht auch um andere sachen wie das schulische ohne großartige chemiekentnisse oder die job möglichkeiten usw einfach die erfahrungen anderer lacktechniker

              Kommentar


              • #8
                Huhu, ich habe gerade mal gegoogelt und dieses Forum hier gefunden.

                Aktuell besuche ich die Fachschule für Farb- und Lacktechnik, in Hildesheim. In ein paar Tagen bin ich dann fertig mit der Schule und darf mich "Farb- und Lacktechniker für industrielle Beschichtungstechnik" schimpfen

                Vorerst muss gesagt sein, dass die Fachschulen für die Techniker unterschiedlich sind. Manche legen eben mehr Wert auf Chemie, andere auf Beschichtungstechnik etc

                Ich persönlich habe kaum Ahnung von Chemie, aber konnte mich da doch recht gut "durchkämpfen". Vieles ist eben schon Oldschool, da muss man einfach nur einiges auswendig lernen. Es hat sich von der Zusammensetzung des Lackes in den letzten Jahren nun nicht extrem viel getan. In der Schule lernt man eben nur die Grundtheorie, also eben etwas über Pigmente, Bindemittel, Lösemittel, Füllstoffe etc. Klar kommen da auch die Formeln vor, aber wie gesagt, stumpfes auswendig lernen. Wenn du dann hinterher in einen Job gehst (z.B. ins Labor), dann lernst du das alles erst richtig kennen.

                Zu der Frage mit den Jobs: Wenn du deinen Techniker dann fertig hast, in das Spektrum was Jobs angeht extrem groß.
                • Selbständige/r Unternehmer/in eines Handwerks- oder Beschichtungsunternehmens
                • Abteilungsleiter/in bzw. Produktionsleiter/in in einem größeren Unternehmen
                • Fachberater/in oder Verkaufsleiter/in im Produktmanagement des Handels oder der Industrie
                • Anwendungstechniker/in in der Farb- und Lackindustrie oder deren Zulieferern
                • Technische/r Mitarbeiter/in in den Laboratorien der Farb- und Lackindustrie
                • Technische/r Berater/in bei berufsständischen Organisationen oder Verbänden
                • Fach- oder Praxislehrer/in an berufsbildenden Schulen, in Lehrwerkstätten oder überbetrieblichen Ausbildungsstätten
                • Studium an einer Fachhochschule u.a. Beschichtungstechnik, Innenarchitektur, Farbdesign, Farbe-Lack-Kunststoff
                • Studium an der Universität Hannover zum Berufsschullehrer (zurzeit mögliche Sonderzulassung)
                Wie du siehst..eine ganze Menge. Kommt eben darauf an, welchen Ehrgeiz man in die ganze Sache steckt und für was man sich dann zum Schluss interessiert.

                Wenn weitere Fragen bestehen, stell sie einfach :-)

                Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.

                Gruß Timo

                Kommentar


                • #9
                  Hier noch ein Link zu der Website der Schule: http://www.fachschule-hildesheim.de/node/1

                  Dort kannst du dich gern mal umschauen. Diese Fachschule für Techniker gibt es auch noch in anderen Bundesländern

                  Kommentar


                  • #10
                    Vielen dank für die antwort
                    das hört sich ja mal nicht schlecht an das es auch ohne chemiekentnisse geht darf ich fragen was du vorher gelernt hast?
                    Wenn du sagst Farb- und Lacktechniker für industrielle Beschichtungstechnik heißt das man sich auf einen bereich spezialisiert oder ist man gennerell indusrieller beschichtungstechniker
                    hast du es in voll oder teilzeit gemacht (fals teilzeit haste dir dann einen nebenjob gesucht oder bafög) und wie sieht es mit den kosten aus lg und herzlichen glückwunsch

                    Kommentar


                    • #11
                      Sorry, dass ich jetzt erst antworte :-P

                      Also ich habe vorher ganz normal Fahrzeuglackierer gelernt. Das mit der industriellen Beschichtungstechnik hat prinzipiell keine große Bedeutung. Man lernt in dieser Schiene eben viel über Anlagen in der Industrie, Pulverbeschichtung haben wir zum Beispiel extrem viel durch gemacht. Und auch Lackierglocken, Teller etc. Dann auch, was für Verfahren es gibt, was für Untergründe und all sowas.

                      Von Vorteil ist es dann natürlich, wenn du in die Industrie gehst, danach. Aber die Anlagen lernst du eh erst nach der Schule richtig kennen. Die Schule ist eben nur Theorie.

                      Ich habe sie in Vollzeit besucht, 2 Jahre. Dafür habe ich dann Meisterbafög in Anspruch genommen. Von Vorteil ist es aber, wenn du Zuhause wohnst. (Da dann deine eigenen Kosten nicht anfallen wie z.B. Miete)
                      Und was auch interessant ist...du kannst auch als Techniker in Vollzeit einfach Schülerbafög beantragen. Das ist zwar etwas weniger als das Meisterbafög, aber du musst es hinterher nicht zurück zahlen. Ich weiß nur nicht, ob das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist. Aber ja, ich habe auch den einen oder anderen Nebenjob gemacht :-)

                      Die Schule an sich ist kostenfrei (zumindest in Niedersachsen). Es fallen eben nur Kosten an wie z.B. Schulbücher (ca 500 Euro) und ein Laptop. Und eben Fahrten zu Messen oder Betriebsbesichtigungen. Wir haben natürlich noch eine Klassenfahrt gemacht

                      Und joa, wenn weitere Fragen bestehen, immer her damit :-) Ich werde in Zukunft wohl mal öfter hier reinschauen.

                      Danke für deinen Glückwunsch

                      Kommentar


                      • #12
                        erzählen
                        ja das dauert ja noch aber wenn es soweit ist werde ich mich melden da im netzt sogut wie nichts oder nur ältere sachen zufinden sind

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Timo1991 Beitrag anzeigen
                          Von Vorteil ist es dann natürlich, wenn du in die Industrie gehst, danach. Aber die Anlagen lernst du eh erst nach der Schule richtig kennen. Die Schule ist eben nur Theorie.D
                          Ist das nicht überall so? Selbst nach einer abgeschlossenen Gesellenprüfung fängt man doch erst an Erfahrungen zu sammeln die man als
                          Lehrling oder heute Azubi nicht in der Lehrzeit gemacht hat. Der größte Fehler in dem ansonsten guten Ausbildungssystem.
                          Ein frischer Geselle der gleich zur Fachuni weitergeht dem fehlen solcher Erfahrungen IMHO

                          Kommentar

                          Unconfigured Ad Widget

                          Einklappen
                          Lädt...
                          X